Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Saarländische Ministerpräsidentin: Annegret Kramp-Karrenbauer bei Unfall verletzt
Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Saarländische Ministerpräsidentin: Annegret Kramp-Karrenbauer bei Unfall verletzt

Foto: dpa/LW-Archiv
Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer.
International 11.01.2018

Saarländische Ministerpräsidentin: Annegret Kramp-Karrenbauer bei Unfall verletzt

Michel THIEL
Michel THIEL
Sie war auf dem Weg zu den Sondierungsgesprächen in Berlin, als ihr Dienstwagen in einen schweren Unfall verwickelt wurde. Die Politikerin muss über Nacht zur Kontrolle im Krankenhaus bleiben.

(mth) - Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wurde am Donnerstagmorgen offenbar bei einem Autounfall verletzt. Das meldet die Saarbrücker Zeitung, die sich auf Informationen aus der saarländischen Staatskanzlei beruft.

Ihr Dienstwagen sei demnach gegen 4.30 Uhr auf der Autobahn A 10 in Richtung Berlin mit einem Lastwagen kollidiert. Die saarländische Ministerpräsidentin sei nach ersten Informationen nur leicht verletzt worden. Ebenfalls leicht verletzt wurden Fahrer und Personenschutz. Annegret Kramp-Karrenbauer sei in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht worden.

Wie es zu dem Unfall rund 100 Kilometer vor Berlin kam, ist derzeit noch unklar. Kramp-Karrenbauer war auf dem Weg aus dem Saarland nach Berlin zu den Sondierungsgesprächen.

Zur Mittagsstunde meldete sich die Ministerpräsidentin via Facebook aus dem Krankenhaus. Es gehe ihr und ihren Kollegen "den Umsätnden entsprechend gut" - sie müsse aber noch bis Freitag zur Beobachtung in der Klinik bleiben. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar zur Saarlandwahl: Der erste Dämpfer
Es überrascht doch, dass die CDU so klar gewonnen hat. Einen Schulz-Effekt hat es im Saarland nicht gegeben und das ist auch gut so. Das Saarland braucht nämlich auch in Zukunft eine stabile Regierung, um seine Schulden weiter zu meistern.
Annegret Kramp-Karrenbauer hat gut lachen - ihre CDU gewinnt über fünf Prozent hinzu.