Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein
International 16.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Insolvenz von Air Berlin

Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein

 Vor 38 Jahren hob der erste Air-Berlin-Flieger ab.
Nach Insolvenz von Air Berlin

Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein

Vor 38 Jahren hob der erste Air-Berlin-Flieger ab.
Foto: AFP
International 16.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Insolvenz von Air Berlin

Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Geht bei der Insolvenz von Air Berlin alles mit rechten Dingen zu? Konkurrent Ryanair sieht Mauschelei zwischen der Bundesregierung und deutschen Airlines. Das Wirtschaftsministerium wehrt sich.

(dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair wittert bei der Insolvenz von Air Berlin ein „Komplott“ zwischen der Bundesregierung und deutschen Fluggesellschaften. Nach eigenen Angaben reichten die Iren deshalb beim Bundeskartellamt und bei der EU-Wettbewerbskommission Beschwerden gegen eine mögliche Übernahme Air Berlins durch die Lufthansa ein.

„Diese künstlich erzeugte Insolvenz ist offensichtlich aufgesetzt worden, damit Lufthansa eine schuldenfreie Air Berlin übernehmen kann und dies widerspricht sämtlichen Wettbewerbsregeln von Deutschland und der EU“, erklärte der Billigflieger auf seiner Internetseite. Es gebe ein „offensichtliches Komplott“ zwischen der deutschen Regierung, Lufthansa und Air Berlin.

Air Berlin hatte am Dienstag Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt, der Flugbetrieb ist durch einen Kredit des Bundes über 150 Millionen Euro noch für etwa drei Monate gesichert. Jetzt gehen die Sanierungsbemühungen für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft weiter. Vorstandschef Thomas Winkelmann verhandelt mit Lufthansa und weiteren Interessenten über einen Verkauf von Teilen der Airline.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist keine Überraschung: Vor allem der deutsche Marktführer Lufthansa kommt bei Air Berlin zum Zug. Konzernchef Spohr spricht von einem großen Tag. Fraglich ist, ob Easyjet den Rest bekommt.
Lufthansa soll voraussichtlich 81 Flugzeuge von Air Berlin übernehmen.
Die Investoren haben gesprochen, jetzt sind die Gläubiger dran. Die Sanierung der zweitgrößten deutschen Airline geht in die nächste Phase. Ausgang ungewiss - vor allem für die Beschäftigten.
Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet.
Damit Urlauber nicht stranden, leiht der Bund der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin Millionen. Ein Nein zur Staatshilfe hätte diesen Plan zunichte gemacht. Doch die EU-Kommission entschied anders.
Dank der Finanzspritze kann Air Berlin vorerst weiterfliegen.
Am Dienstag stellte die zweitgrößte Airline Deutschlands Insolvenzantrag. Ein Überbrückungskredit der deutschen Regierung verhindert ein Grounding à la Swissair.
Um die Filetstücke von Air Berlin ist der Kampf voll entbrannt.
Wird die Lufthansa bei den Verkaufsgesprächen für Air Berlin bevorzugt? Die Konstruktion des Gläubigerausschusses gibt Anlass zu Kritik. Unklar ist, wie ernst ein Angebot des Unternehmers Wöhrl gemeint ist.
Zum Themendienst-Bericht «Leichte Panik - Die Folgen der Air-Berlin-Pleite für Pauschalreisen» von Philipp Laage vom 17. August 2017: Abflug ungewiss: Wer eine Pauschalreise mit Air-Berlin-Flug gebucht hat, muss sich darauf einstellen, dass sich die Flugzeiten ändern. 
(Archivbild vom 18.9.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Die arabische Fluggesellschaft Etihad und der Touristikkonzern Tui wollen einen neuen europäischen Airline-Verbund formen - und die deutsche Tuifly mit Teilen von Air Berlin zusammenlegen.
Die vielen Flugzeugunfälle 2015 betrafen hauptsächlich kleine Gesellschaften. Die 60 größten Fluglinien verzeichneten keinen einzigen Absturz.