Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russlandprobleme und kein Ende: Hat Trump sich bei Lawrow verplappert?
Trump hatte Lawrow am 10. Mai im Weißen Haus getroffen.

Russlandprobleme und kein Ende: Hat Trump sich bei Lawrow verplappert?

AFP
Trump hatte Lawrow am 10. Mai im Weißen Haus getroffen.
International 16.05.2017

Russlandprobleme und kein Ende: Hat Trump sich bei Lawrow verplappert?

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Hat Donald Trump nicht aufgepasst? Oder stellen ihm missliebige Maulwürfe im Weißen Haus Falle um Falle? Der Präsident sieht das anders und reagiert - per Twitter.

(dpa) - Donald Trump hat ein Problem mit Russland - und er scheint vieles dafür zu tun, dass er es nicht los wird. Was die „Washington Post“ am Montag aus dem Weißen Haus zutage förderte, gleicht einer Posse auf allergrößter weltpolitischer Bühne. Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, soll höchstpersönlich dem russischen Außenminister Sergej Lawrow Dinge gesteckt haben, die als hochvertraulich hätten behandelt werden sollen.

Unter anderem soll Trump den Ort genannt haben, von dem aus ein befreundeter Geheimdienst hochsensibles Material zum Islamischen Staat gesammelt hatte - Informationen, die die USA nicht einmal innerhalb der Regierung weitergeben, wie die „Washington Post“ unter Berufung auf frühere und aktive Mitarbeiter des Weißen Hauses schrieb. Informationen, für deren Weitergabe ein Codewort nötig ist.

Reaktion per Twitter

Er habe dazu das Recht, so Trump kurz nach 13 Uhr MEZ. Es gehe um den wirkungsvollen Kampf gegen Terrorismus und die effektive Einbindung von Russland in den Kampf gegen den IS. Der US-Präsident präzisiert allerdings in seinem Tweet nicht, ob er Lawrow Details preisgab oder nicht:


Das Weiße Haus seinerseits dementierte die Berichte bereits während der Nacht auf Dienstag in mehreren Mitteilungen ohne explizit abzustreiten, dass Trump vertrauliche Informationen preisgegeben habe. „Während Präsident Trumps Treffen mit Außenminister Lawrow wurde eine breite Palette von Themen angesprochen, darunter gemeinsame Bemühungen und Bedrohungen im Bereich Terrorbekämpfung“, hieß es in einem vom Weißen Haus verbreiteten Statement von Außenminister Rex Tillerson, der bei dem Treffen dabei gewesen war. „Während dieser Gespräche wurde Näheres über spezifische Bedrohungen diskutiert, es wurden aber keine Quellen, Methoden oder militärischen Operationen diskutiert.“

„Ich war im Raum, es hat nicht stattgefunden“, sagte der Nationale Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster am Abend vor Reportern in Washington. Es seien bei der Unterredung keine Geheimnisse gelüftet worden, die nicht schon vorher öffentlich bekannt gewesen seien, sagte er.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Twitter-Maulkorb: Trump warnt Comey
Der Ton verschärft sich, der Stil wird rauer: Donald Trump hat den von ihm geschassten ex-FBI-Chef James Comey über Twitter davor gewarnt, an die Presse zu gehen. Der konkrete Anlass dafür ist nicht klar.
Am Dienstag entließ Donald Trump James Comey. Am Freitag warnte er ihn davor, mit der Presse zu reden.
James Comey: Trump feuert FBI-Chef
Aus heiterem Himmel setzt Trump dem FBI-Chef den Stuhl vor die Tür. Mitten in den Russland-Ermittlungen des FBI ist diese Entlassung von James Comey mehr als ungewöhnlich.
FILE PHOTO: A combination photo shows U.S. President Donald Trump (L) in the House of Representatives in Washington, U.S., on February 28, 2017 and FBI Director James Comey in Washington U.S. on July 7, 2016.   REUTERS/Jim Lo Scalzo/Pool, Gary Cameron/File Photo