Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russland schließt US-Konsulat in St.Petersburg
International 29.03.2018

Russland schließt US-Konsulat in St.Petersburg

Der russische Außenminister Sergej Lawrov.

Russland schließt US-Konsulat in St.Petersburg

Der russische Außenminister Sergej Lawrov.
AP
International 29.03.2018

Russland schließt US-Konsulat in St.Petersburg

Tagelang hat Russlands Führung eine „angemessene“ Reaktion auf die Ausweisung seiner Diplomaten aus rund 25 Staaten vorbereitet. Nun schlägt Moskau zurück.

(dpa) - Als Reaktion auf die Ausweisung seiner Diplomaten aus Dutzenden Ländern will Russland unter anderem 60 US-Diplomaten des Landes verweisen und das US-Generalkonsulat in St. Petersburg schließen. Zudem will Russland auch Diplomaten anderer Länder ausweisen, die ihrerseits russische Vertreter zu unerwünschten Personen erklärt hatten. Dies sagte Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Interfax zufolge am Donnerstagabend in Moskau.

Der US-Botschafter in Moskau sei ins Außenministerium einbestellt worden, wo ihn Vizeminister Sergej Rjabkow über die russischen Maßnahmen informiere, sagte Lawrow. Aus den anderen Ländern, die sich am Vorgehen gegen Russland beteiligt hätten, müssten zudem ebenso viele Diplomaten das Land verlassen, wie russische Vertreter ausgewiesen wurden. „Fürs Erste ist das alles“, sagte der Minister.

Warnung vor neuem "Kalten Krieg"

Seit dem Aufflammen des Streits hatten Großbritannien und Russland bereits gegenseitig 23 Diplomaten ausgewiesen. Moskau untersagte auch die Arbeit des britischen Kulturinstituts British Council. Zwischen beiden Ländern ist es schon in den vergangenen Jahrzehnten zu großen Spionagefällen mit der Ausweisung Dutzender Vertreter gekommen.

Angesichts wachsender Spannungen zwischen Russland und der westlichen Welt warnte UN-Generalsekretär António Guterres vor einer Art neuem Kalten Krieg. Vorsichtsmaßnahmen wie damals seien wieder notwendig, sagte Guterres in New York. 

Yulia Skripal auf dem Weg der Besserung

Der Gesundheitszustand der Tochter des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal bessert sich zusehends. Yulia Skripal spreche gut auf die Behandlung an, teilte das Krankenhaus im englischen Salisbury am Donnerstag mit. Der Zustand von Sergej Skripal hat sich dem Krankenhaus zufolge nicht verändert, er bleibe „kritisch aber stabil“.

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, das Yulia Skripal rasche Fortschritte macht und nicht mehr in einem kritischen Zustand ist“, sagte die medizinische Leiterin des Bezirkskrankenhauses in Salisbury, Christine Blanshard, der Mitteilung zufolge. Die 33-Jährige bleibe aber weiterhin rund um die Uhr in Behandlung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA warnen vor immer schlechteren Russland-Beziehungen
Russland und der Westen streiten heftig über den Nervengiftanschlag auf den russischen Ex-Agenten Skripal. Vorwürfe werden ausgetauscht, Diplomaten ausgewiesen. Skripals Tochter geht es inzwischen besser. Kann sie neues Licht auf den Vorfall werfen?
27.03.2018, Russland, Kemerovo: Wladimir Putin, Präsident von Russland, nimmt an einem Treffen mit Rettungskräften bezüglich der Unterstützungsmaßnahmen nach dem Brand in einem Einkaufszentrum in Sibirien teil. Foto: Alexei Druzhinin/Planet Pix via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Trump und May wollen russische Spionagenetze zerschlagen
Am 4. März werden ein bis dato weitgehend unbekannter russischer Ex-Doppelagent und seine Tochter bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury entdeckt - vergiftet. Der Fall hat inzwischen extreme Brisanz gewonnen, manche Töne erinnern an den Kalten Krieg.
Russian state emblemm is seen throuch barbed wire set on a fence arround the Russian embassy in Kiev on March 28, 2018.
Ukraine is to expel 13 Russian diplomats as part of a coordinated effort by European nations and the US to punish Russia over an attack on a former Russian spy in England.   / AFP PHOTO / Sergei SUPINSKY
Gegenseitige Schuldzuweisungen
Die Skripal-Affäre eskaliert weiter: Russland weist ebenfalls Diplomaten aus, Deutschland, Frankreich und die USA stellten sich hinter Großbritannien. Ein russischer Diplomat hält den Westen für den Anschlag verantwortlich.
The Russian flag flies from the Russian consulate in central London on March 15, 2018.
Britain's Prime Minister Theresa May said Moscow was "culpable" of the attempted murder of Skripal, a Russian spy who sold secrets to the MI6 British intelligence agency and came to Britain in a 2010 spy swap. She announced the expulsion of 23 diplomats and the suspension of some high-level contacts. / AFP PHOTO / Justin TALLIS