Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russland kündigt Treffen an - USA sehr verhalten
International 2 Min. 12.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Syrien-Konflikt

Russland kündigt Treffen an - USA sehr verhalten

John Kerry (l.) und sein russicher Amtskollege Sergej Lawrow wollen am Samstag in Lausanne über Syrien sprechen.
Syrien-Konflikt

Russland kündigt Treffen an - USA sehr verhalten

John Kerry (l.) und sein russicher Amtskollege Sergej Lawrow wollen am Samstag in Lausanne über Syrien sprechen.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 12.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Syrien-Konflikt

Russland kündigt Treffen an - USA sehr verhalten

Russland und die USA wollen sich wieder an einem Tisch setzen und über Syrien sprechen - aber nicht bilateral. Wladimir Putin nennt Vorwürfe von Kriegsverbrechen derweil "politische Rhetorik".

(dpa) - US-Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow kommen am Samstag in Lausanne zusammen, um über die Situation in Syrien zu reden. An dem Treffen nehmen nach Angaben des amerikanischen Außenministeriums auch andere Länder der internationalen Unterstützergruppe teil. Bilaterale Gespräche zwischen Moskau und Washington seien nicht geplant, sagte Sprecher John Kirby. Der Fokus werde darauf liegen, eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland zu schaffen.

Die Initiative für das Treffen kam demnach von Kerry. Das russische Außenministerium hatte den Termin noch vor den USA verbreiten lassen und erklärt, man wolle gemeinsam Wege einer politischen Lösung für Syrien besprechen. Die USA hatten die direkten Verhandlungen mit Russland über eine Waffenruhe in der vergangenen Woche abgebrochen.

USA zweifeln an Russlands Glaubwürdigkeit

"Der Grund für unseren Abbruch direkter Gespräche ist die Unfähigkeit Russlands, sich an seine Zusagen zu halten", sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Mittwoch. Er zweifelte Russlands Glaubwürdigkeit an. Die USA arbeiteten auf einer Vielzahl diplomatischer Ebenen. Dabei habe man notwendigerweise auch mit Russland Kontakt.

An den Verhandlungen an diesem Samstag in der Schweiz sollen auch Vertreter wichtiger Länder in der Krisenregion teilnehmen. Im Gespräch sind etwa die Türkei, der Iran und Saudi-Arabien.

Wegen der andauernden russischen Luftangriffe in der syrischen Großstadt Aleppo ist das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen zerrüttet. Am Wochenende hatten die UN-Vetomächte Russland und Frankreich gegenseitig Resolutionen im Weltsicherheitsrat blockiert.

Russlands Präsident Wladimir Putin kritisierte dies am Mittwoch, nachdem er am Vortag einen für 19. Oktober geplanten Besuch in Paris abgesagt sagte. Nun betonte der Präsident aber, die Beziehungen zu seinem Kollegen François Hollande seien gut. "Frankreich ist einer unserer wichtigsten Partner in Europa", sagte er der Agentur Tass zufolge.

Putin spricht von "politischer Rhetorik"

Den Vorwurf von Kriegsverbrechen in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo wies er zurück. "Das ist politische Rhetorik, die nicht viel Sinn hat und die Realitäten in Syrien nicht berücksichtigt", sagte Putin in einem am Mittwochabend ausgestrahlten Interview des französischen Senders TF1. "Ich bin tief überzeugt, dass es unsere westlichen Partner sind, allen voran natürlich die Vereinigten Staaten, die für die Situation in der Region allgemein und besonders in Syrien verantwortlich sind."

Frankreich spricht angesichts der Luftangriffe in Aleppo von mutmaßlichen Kriegsverbrechen und fordert eine Untersuchung des Weltstrafgerichts.

Moskau fliegt als Partner des Regimes in Damaskus seit über einem Jahr Angriffe auf Ziele in Syrien. Neben dem Stützpunkt Hamaimim in der Provinz Latakia verfügt Russland in Syrien über eine Marinebasis.

Zuletzt wurden bei neuen Luftangriffen nahe einem Markt im Rebellengebiet Aleppos nach Angaben von Helfern mindestens 25 Menschen getötet. Zudem seien am Mittwoch mehr als 20 Menschen bei dem Bombardement im Stadtteil Al-Ferdous in der syrischen Stadt verletzt worden, teilte die Organisation der Weißhelme mit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA und Russland in Verhandlung
Am Genfer See keimt wieder vorsichtig Hoffnung für Syrien auf. Gespräche der USA und Russlands mit an dem Krieg beteiligten Staaten der Region sollen Chancen für eine Waffenruhe ausloten.
 Russlands Außenminister Sergej Lawrow (r.)  und der "U.S. Secretary of State", John Kerry (M.),  setzten sich  in Lausanne an den Verhandlungstisch
Ausgebreitete Leichentücher auf der Place Clairefontaine und rund 150 Menschen, die nicht noch länger zuschauen wollen, wie in Syrien Menschen unter den Bomben ums Leben kommen. Sie demonstrierten.
Russische Intervention in Syrien
Nach dem Bruch mit den USA, bleibt die Genugtuung militärischer Siege über US-Verbündete das letzte Motiv der russischen Militäroperation in Syrien.
„Wir treffen die strengsten Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass wir selbst durch Zufall nicht die friedliche Bevölkerung treffen“ (Russlands Außenminister Sergei Lawrow)
Die USA beenden die direkten Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe in Syrien. Das teilte das Außenministerium am Montag in Washington mit.
Russland und Syrien beenden die direkten Gespräche über eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland.
Nach schweren Kämpfen
Eine von vielen Seiten geforderte Waffenruhe für die syrische Stadt Aleppo ist nur auf diplomatischen Umwegen über Moskau und Washington möglich. Vielleicht kann so der Friedensprozess wieder auf Spur gebracht werden.
Durch die vielen Angriffe wirkt Aleppo in weiten Teilen wie eine Geisterstadt.