Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russland: Großteil der Geschosse abgefangen
International 14.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Russland: Großteil der Geschosse abgefangen

Die syrische Luftabwehr habe 71 der 103 Marschflugkörper abgeschossen, teilte Generaloberst Sergej Rudskoj vom russischen Verteidigungsministerium mit.

Russland: Großteil der Geschosse abgefangen

Die syrische Luftabwehr habe 71 der 103 Marschflugkörper abgeschossen, teilte Generaloberst Sergej Rudskoj vom russischen Verteidigungsministerium mit.
Foto: AFP
International 14.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Russland: Großteil der Geschosse abgefangen

71 der 103 Marschflugkörper seien abgeschossen worden, teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Russland ist einer der engsten Verbündeten der syrischen Regierung.

(dpa) - Bei dem Angriff auf Ziele in Syrien ist nach russischen Angaben ein Großteil der Geschosse abgefangen worden. Die syrische Luftabwehr habe 71 der 103 Marschflugkörper abgeschossen, teilte Generaloberst Sergej Rudskoj vom russischen Verteidigungsministerium am Samstag in Moskau mit. Es habe keine Todesopfer gegeben, einige Menschen seien leicht verletzt worden.


This picture taken on April 14, 2018 shows the wreckage of a building described as part of the Scientific Studies and Research Centre compound in the Barzeh district, north of Damascus, during a press tour organised by the Syrian information ministry.
The United States, Britain and France launched strikes against Syrian President Bashar al-Assad's regime early on April 14 in response to an alleged chemical weapons attack after mulling military action for nearly a week. Syrian state news agency SANA reported several missiles hit a research centre in Barzeh, north of Damascus, "destroying a building that included scientific labs and a training centre". / AFP PHOTO / Louai Beshara
Westmächte greifen Syrien an
Die USA und ihre Verbündeten haben Ernst gemacht: Mit Angriffen gegen Ziele in Syrien üben sie Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgasangriff der Führung in Damaskus.

Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten in der Nacht zum Samstag Ziele in Syrien angegriffen. Dies wird mit Vergeltung für den Einsatz von Chemiewaffen begründet, für den der Westen Syriens Regierung unter Baschar al-Assad verantwortlich macht und bei dem zahlreiche Menschen ums Leben kamen. Russland ist einer der engsten Verbündeten der syrischen Regierung.

Nach Einschätzung Rudskojs haben die USA kein Interesse an einer objektiven Aufklärung des mutmaßlichen Giftgasangriffes durch die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW). „Sie wollen nur den Friedensprozess in Syrien zum Scheitern bringen und die Situation im Nahen Osten destabilisieren“, sagte er der Agentur Tass zufolge.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff, Assad tut, als sei nichts gewesen.
Drei Ziele waren am Samstag angegriffen worden.
Wenn der US-Präsident zur besten Sendezeit vor Kameras tritt, geht es oft um Fragen von Krieg und Frieden. Nun also führte der Westen seinen erwarteten Schlag gegen Syrien. Und jetzt? Ist das ein Ende oder der Anfang einer Eskalation?
Für Trump war die Rede an die Nation das Ende einer krassen Woche.
Die USA und ihre Verbündeten haben Ernst gemacht: Mit Angriffen gegen Ziele in Syrien üben sie Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgasangriff der Führung in Damaskus.
This picture taken on April 14, 2018 shows the wreckage of a building described as part of the Scientific Studies and Research Centre compound in the Barzeh district, north of Damascus, during a press tour organised by the Syrian information ministry.
The United States, Britain and France launched strikes against Syrian President Bashar al-Assad's regime early on April 14 in response to an alleged chemical weapons attack after mulling military action for nearly a week. Syrian state news agency SANA reported several missiles hit a research centre in Barzeh, north of Damascus, "destroying a building that included scientific labs and a training centre". / AFP PHOTO / Louai Beshara
Syrien bleibt ein Zankapfel zwischen Moskau und Washington. Das Weiße Haus sieht Vorbereitungen für einen Giftgasangriff. Der Kreml sagt fast schon absehbar: „Wir nicht.“
Der Syrische Diktator Baschar Al-Assad besuchte am Dienstag Einheiten der russischen Luftwaffe in Syrien.
Mutmaßlicher Giftgasangriff in Syrien
Noch immer ist nicht klar, wer hinter dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die Stadt Chan Scheichun in Nordsyrien steckt. Jetzt soll eine UN-Resolution für Klärung sorgen. Unterdessen steigt die Zahl der Toten.
Nach der Giftgasattacke griffen Jets der Luftwaffe auch das örtliche Krankenhaus von Chan Scheichun an - so die Version der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte.