Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russland geht gegen „smartes Abstimmen“ vor
International 05.09.2021
Vor der Parlamentswahl

Russland geht gegen „smartes Abstimmen“ vor

Der Kreml zieht kurz vor den Wahlen die Zügel an.
Vor der Parlamentswahl

Russland geht gegen „smartes Abstimmen“ vor

Der Kreml zieht kurz vor den Wahlen die Zügel an.
Foto: Jean-Pierre Antony
International 05.09.2021
Vor der Parlamentswahl

Russland geht gegen „smartes Abstimmen“ vor

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Zwei Wochen vor der Parlamentswahl wollen die russischen Behörden mögliche Protestabstimmung gegen die Kremlpartei Geeintes Russland verhindern.

(dpa) - Zwei Wochen vor der Parlamentswahl wollen die russischen Behörden mögliche Protestabstimmung gegen die Kremlpartei Geeintes Russland verhindern. Ein Gericht in Moskau hat demnach den Internetriesen Google aufgefordert, in seiner Suchmaschine den Begriff „smartes Abstimmen“ nicht mehr anzuzeigen - ein Projekt des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny. Sein Team machte die Entscheidung des Gerichts am Sonntag öffentlich.

Mit dem Projekt „Smartes Abstimmen“ rufen Nawalny und sein Team Wählerinnen und Wähler auf, anderen als den Kandidaten der Kremlpartei die Stimme zu geben, um das Machtmonopol von Geeintes Russland zu brechen. Die Duma-Wahl ist vom 17. bis 19. September.


Russian President Vladimir Putin gives a speech at a plenary session of the Eastern Economic Forum in Vladivostok on September 3, 2021. (Photo by Alexander Zemlianichenko / POOL / AFP)
"Sputnik" wird eine neue Stadt in Russland
Der erste Satellit im Weltall, ein Corona-Impfstoff und jetzt eine Stadt: Rund 300.000 Menschen sollen künftig in Sputnik wohnen.

Geklagt hat dem Dokument zufolge ein Unternehmen mit dem Namen Woolintertrade, das Schafwolle verkauft und den Begriff „smartes Abstimmen“ für sich beansprucht.

Registrierung kurz vor der Wahl

Der Nawalny-Vertraute Iwan Schdanow bezeichnete die Entscheidung des Gerichts als rechtswidrig. Das „smarte Abstimmen“ sei kein „Gegenstand gewerblicher Umsätze, sondern wird von uns bereits seit mehreren Jahren verwendet“. Zugleich zeigte sich Schdanow überrascht, dass die Registrierung einer Marke kurz vor der Wahl zur Staatsduma so schnell gehe. „Wir zählen darauf, dass Google diese Entscheidung nicht umsetzen wird“, schrieb Schdanow bei Instagram.


In seinem Aufsatz „Über die historische Einheit von Russen und Ukrainern“ legt Kremlchef Wladimir Putin seine Sicht der Dinge dar.
Dampfwalze gegen die Medien
Putins Staatsmacht setzt der Presse immer heftiger zu. Die Brandmarkung als „ausländische Agenten“ hat böse Folgen für die Betroffenen.

Die Medienaufsichtsbehörde hatte zuvor schon Google und Apple aufgefordert, Nawalnys App nicht mehr in ihren App-Stores für Handys anzubieten. Sollten sich die Konzerne weigern, werde dies als „Einmischung in russische Wahlen“ gewertet, hieß es.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im russischen Parlament bleibt fast alles beim Alten: Geeintes Russland hat die Mehrheit, und die anderen Parteien sind auch systemtreu. Und Regierungschef Medwedew kann sich jetzt entspannt zurücklehnen.
Am Sonntag wurde gewählt, doch die Auszählungen sind aufwendig.