Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russland-Affäre: Flynn-Geständnis bringt Trump in Bedrängnis
International 3 Min. 01.12.2017

Russland-Affäre: Flynn-Geständnis bringt Trump in Bedrängnis

Vor dem Bundesgerichtsgebäude, in dem Flynn seine Aussage machte, forderten Demonstranten auch Konsequenzen für Trump.

Russland-Affäre: Flynn-Geständnis bringt Trump in Bedrängnis

Vor dem Bundesgerichtsgebäude, in dem Flynn seine Aussage machte, forderten Demonstranten auch Konsequenzen für Trump.
Foto: AFP
International 3 Min. 01.12.2017

Russland-Affäre: Flynn-Geständnis bringt Trump in Bedrängnis

Michel THIEL
Michel THIEL
Er war einer der glühenden Trump-Unterstützer und ein Eckpfeiler in der Regierung des Präsidenten. Doch Sicherheitsberater Michael Flynn hielt nur einen knappen Monat durch. Jetzt gesteht er, beim FBI gelogen zu haben. Und zieht Trump tiefer in den Schlamassel.

(dpa) - Es sollte eigentlich ein Nachrichtentag in Washington werden, so ganz nach dem Geschmack von US-Präsident Donald Trump. Der Senat sollte am Freitag mit der Steuerreform Trumps erstes großes Gesetzgebungs-Initiative überhaupt einen großen Schritt weiter bringen. Und der erhoffte Rücktritt des demokratischen Abgeordneten John Conyers sollte das Salz in der Suppe sein, das den Jubelbildern des republikanischen Präsidenten die nötige Würze gibt. Doch dann kam Michael Flynn.

Nicht nur, dass FBI-Sonderermittler Robert Mueller den einstigen Nationalen Sicherheitsberater und engen Trump-Vertrauten unter Anklage stellte. Flynn gab vor Gericht auch noch zu, in einer Vernehmung der Bundespolizei im Januar über seine Russland-Kontakte gelogen zu haben. Als er das Gericht verließ, skandierten Passanten: „Sperrt ihn ein!“. Das war der Schlachtruf, den einst Flynn anstimmte, als es im Wahlkampf um die Email-Affäre von Hillary Clinton ging. Dem Ex-General, der 33 Jahre Dienst in den Streitkräften hinter sich hat, drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Flynns überraschendes Geständnis legt zweierlei Schlüsse nahe: Einerseits hat Flynn möglicherweise widerrechtlich mit dem damaligen russischen Botschafter Sergej Kisljak Absprachen getroffen - zu einer Zeit, als noch Barack Obama Präsident war. Konkret könnte Flynn - möglicherweise im Auftrag oder mit Wissen Trumps - von Obama verhängte US-Sanktionen gegen Russland oder deren Wirkung beeinflusst haben.

Das Schuldeingeständnis Flynns sagt aber noch etwas anderes: Der Ex-General, der als Nationaler Sicherheitsberater schon nach 24 Tagen zurückgetreten war, scheint mit Sonderermittler Robert Mueller zusammenzuarbeiten. Flynn ist ein Mann, der schon aufgrund seiner ehemals eingenommenen Position als Nationaler Sicherheitsberater so nah bei Trump angesiedelt war, dass er ohne Zweifel viel weiß - vermutlich sehr viel.

Nach einem Bericht des Senders ABC News soll Flynn sich im Gegenzug für eine milde Strafzumessung bereiterklärt haben, voll zu kooperieren. Mehr noch: Er soll zu Protokoll geben, dass Trump höchst selbst ihn dazu aufgefordert habe, mit Russland in Kontakt zu treten. Sollte sich das als richtig herausstellen, wäre es ein politischer Hammer. In der Stellungnahme von Sonderermittler Mueller heißt es, Flynn habe im Auftrag von „hochrangigen Offiziellen“ gehandelt und an diese berichtet.

Es drängt sich immer mehr der Eindruck auf, dass Sonderermittler Robert Mueller keineswegs am Ende seiner Ermittlungen angekommen ist, wie Präsident Trump dies erhofft. Aus dem engeren Trump-Umfeld haben die Russland-Ermittlungen bereits Paul Manafort, dem früheren Wahlkampfchef sowie dem außenpolitischen Wahlkampfberater George Papadopoulos ernsthafte juristische Schwierigkeiten bereitet.

Im Zusammenhang mit der Russland-Affäre wird immer häufiger der Name des Trump-Schwiegersohnes und Regierungsberaters Jared Kushner genannt. Auch Trump-Sohn Donald Jr. taucht in den Medien auf, weil er ein Treffen arrangiert hatte, bei dem eine russische Juristin Schmutz gegen Trumps damalige Gegnerin Hillary Clinton auftischen wollte. Möglicherweise ist da mehr dran.

Das unangenehme für Trump ist an der Russland-Affäre, dass seine bisher erprobten Abwehrmechanismen nicht wie gewohnt wirken. Sowohl der Kandidat als auch der Präsident Trump haben es geschafft, durch geschicktes Manövrieren immer dann neue Themen in die öffentliche Debatte zu werfen, wenn es brenzlig wurde.

Auch diese Woche twitterte Trump aus allen Rohren. Zuletzt über seine Meinung zu einem Kriminalfall in Texas. Am Freitag versuchte Trumps Anwalt Ty Cobb noch den Spin in die Debatte zu bringen, Flynn sei ja in Wahrheit ein Vertreter der Obama-Regierung und habe unter Trump nicht einmal einen ganzen Monat gedient. Das ist nicht falsch, weil Flynn tatsächlich den Militärgeheimdienst führte, als Obama Präsident war. Es ist aber offensichtlich eine bewusste Irreführung der Öffentlichkeit.

Das mag bei Trumps Anhängerschaft verfangen, oder auch nicht. Die Justiz und im Besonderen Sonderermittler Mueller spielen nicht nach den Regeln, die für medial aufgeladene Politik gelten. Stück für Stück scheinen sie bereit zu sein, das Dickicht zu lichten - Ablenkungsmanöver von allen politischen Seiten ungeachtet. Trump hat grundsätzlich die Möglichkeit, Flynn zu begnadigen und theoretisch auch Mueller abzusetzen. Selbst wenn es dafür noch nicht zu spät sein sollte: Es würde ihn womöglich nur noch schwerer in die Bredouille bringen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland-Affäre: Trump-Schwiegersohn rückt in den Fokus
Wer ist als nächster dran? Nach der Anklage gegen Flynn und dessen Schuldeingeständnis in der Russland-Affäre richtet sich das Augenmerk zunehmend auf Trumps Schwiegersohn Kushner. Der Präsident selbst löst mit einem Tweet neuen Wirbel aus.
Senior Advisor to the President, Jared Kushner (R), Ivanka Trump (C), and Tiffany Trump wait for the arrival of US President Donald Trump before the 95th annual National Christmas Tree Lighting ceremony at the Ellipse in President's Park near the White House in Washington, DC on November 30, 2017. / AFP PHOTO / Nicholas Kamm
Trump-Tweets : Verstimmung zwischen London und Washington
Bei Kritik hört die Freundschaft auf. Trump reagiert scharf auf Belehrungen aus London, er habe einen Fehler gemacht, als er Videos einer rechtsgerichteten britischen Gruppe verbreitete. Der geplante Staatsbesuch des US-Präsidenten in London soll trotzdem stattfinden.
ST CHARLES, MO - NOVEMBER 29: U.S. President Donald Trump speaks about tax reform at the St. Charles Convention Center on November 29, 2017 in St. Charles, Missouri.   Whitney Curtis/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
US-Außenminister: Rex Tillerson soll gefeuert werden
Viele sehen Rex Tillerson als eine Stimme der Vernunft innerhalb der Regierung Donald Trumps. Der Präsident könnte seinen Chefdiplomaten bald ablösen lassen, sollte ein Bericht der „New York Times„ stimmen. Bereit stünde wohl CIA-Chef Mike Pompeo.
Steht Rex Tillerson vor dem Aus?
US-Wahl: Ex-Botschafter weist Einmischung zurück
Der ehemalige Moskauer Botschafter in Washington hat eine Einmischung seines Landes in die US-Wahl vehement zurückgewiesen. Treffen mit Mitarbeitern des späteren Siegers Donald Trump seien reine Routine gewesen.
FBI-Sonderermittler Robert Mueller ist darum bemüht, Licht in die Verstrickung Russlands in die US-Wahl zu bringen.