Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russischer Exilant Nikolai Gluschkow tot aufgefunden
International 13.03.2018

Russischer Exilant Nikolai Gluschkow tot aufgefunden

Gluschkow wurde tot in seinem Haus gefunden.

Russischer Exilant Nikolai Gluschkow tot aufgefunden

Gluschkow wurde tot in seinem Haus gefunden.
AFP
International 13.03.2018

Russischer Exilant Nikolai Gluschkow tot aufgefunden

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Nikolai Gluschkow war ein Vertrauter von Putin-Kritiker Boris Beresowski. Beresowski ist tot, Gluschkow jetzt auch - er wurde tot in seinem Londoner Haus gefunden. Die britische Regierung will jetzt alte Fälle wieder aufrollen - auch den Tod von Beresowski.

(dpa) - Ein Vertrauter des russischen Oligarchen und Putin-Kritikers Boris Beresowski, der Geschäftsmann Nikolai Gluschkow, wurde am Dienstag tot in seinem Haus in London entdeckt. Die Todesursache war zunächst unklar. Die Anti-Terror-Polizei übernahm vorsichtshalber die Ermittlungen. Unter anderem hatte Gluschkow für die russischen Großkonzerne Avtovaz und Aeroflot gearbeitet. 2004 war er zu drei Jahren und drei Monaten Haft nach Vorwürfen von Betrug und Geldwäsche verurteilt worden. 2010 erhielt er in Großbritannien Asyl.

Keine Verbindung

Im Fall Gluschkow sieht die Polizei aber derzeit keine Verbindung zu dem Attentat auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter. Die beiden waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie befinden sich nach britischen Angaben in einem kritischen Zustand. Bei dem Attentat war das in der früheren Sowjetunion produzierte, extrem gefährliche Nervengift Nowitschok verwendet worden.


A police officer stands in front of The Mill pub in Salisbury, southern England, on March 11, 2018, as investigations continue in connection with the major incident sparked after a man and a woman were apparently poisoned in a nerve agent attack a week ago.
Traces of a nerve agent used in the suspected attempted murder of a Russian ex-spy have been found in a pub and a restaurant he visited, England's chief medical officer said on March 11. Sally Davies said up to 500 people who had visited The Mill pub and the Zizzi restaurant in Salisbury, southwest England, needed to wash their clothes and belongings as a precaution. The March 4 attack on Russian double agent Sergei Skripal and his daughter Yulia is being treated by detectives as attempted murder.
 / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS
Russischer Ex-Spion: Polizei findet Reste von Nervengift
Britische Ermittler arbeiten mit Hochdruck am Fall des vergifteten russischen Ex-Spions Sergej Skripal. Trotzdem sind viele Fragen offen. Sollte sich der Verdacht gegen Moskau erhärten, stünde London unter Druck, zu reagieren.

Großbritannien will jetzt etwa 14 Todesfälle in Großbritannien mit einer möglichen Verbindung nach Russland erneut untersuchen lassen. Das kündigte Innenministerin Amber Rudd am Dienstag in London an. Die Todesfälle reichen teils mehr als zehn Jahre zurück. Darunter sind auch prominente Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin, zum Beispiel Beresowski.