Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russischer Ex-Spion: Polizei findet Reste von Nervengift
International 4 Min. 11.03.2018

Russischer Ex-Spion: Polizei findet Reste von Nervengift

Eine Polizistin überwacht den Pub "The Mill" in Salisbury. Dort wurden Spuren des Nervengifts gefunden.

Russischer Ex-Spion: Polizei findet Reste von Nervengift

Eine Polizistin überwacht den Pub "The Mill" in Salisbury. Dort wurden Spuren des Nervengifts gefunden.
Foto: AFP
International 4 Min. 11.03.2018

Russischer Ex-Spion: Polizei findet Reste von Nervengift

Britische Ermittler arbeiten mit Hochdruck am Fall des vergifteten russischen Ex-Spions Sergej Skripal. Trotzdem sind viele Fragen offen. Sollte sich der Verdacht gegen Moskau erhärten, stünde London unter Druck, zu reagieren.

(dpa) - Im Fall des vergifteten russischen Doppelagenten Sergej Skripal haben die Ermittler am Wochenende in zwei Lokalen Überreste des verwendeten Nervengifts entdeckt. Die Spuren seien in einer Pizzeria und einem Pub im englischen Salisbury sichergestellt worden, sagte die Chefin der englischen Gesundheitsbehörde, Sally Davies, am Sonntag. Sie rief die Besucher der beiden Lokale, die sich am Sonntagnachmittag und -abend vor einer Woche dort aufgehalten hatten, dazu auf, ihre persönlichen Gegenstände zu reinigen. Davies betonte aber, es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Eine unmittelbare Gesundheitsgefahr bestehe nicht.


Russian President Vladimir Putin signs the guests' book as he visits an exhibition, dedicated to the 150th anniversary of artist Valentin Serov's birth, at the State Tretyakov Gallery in Moscow, Russia, January 18, 2016. REUTERS/Aleksey Nikolskyi/Sputnik/Kremlin ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.
Affäre Litwinenko: Putin soll Mord zugestimmt haben
Der Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko wurde einem Untersuchungsbericht zufolge möglicherweise mit der Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ermordet.

Sergej Skripal (66) und seine Tochter Yulia (33) waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie kämpfen seitdem um ihr Leben. Medienberichten zufolge geht es Yulia besser als ihrem Vater, doch beide sollen weiterhin in einem kritischem Zustand sein.

Insgesamt wurden 21 Menschen im Krankenhaus behandelt. Auch ein Polizist wurde mit schweren Symptomen ins Krankenhaus eingeliefert. Hunderte Beamte der britischen Anti-Terror-Einheit ermitteln mit Unterstützung der Streitkräfte in dem Fall. Die Ermittlungen kommen nach Angaben von Innenministerin Amber Rudd schnell voran.

Um was für ein Gift handelt es sich?

Die Polizei ist sich sicher, dass Skripal und seine Tochter Opfer eines Attentats mit Nervengift wurden. Rudd bestätigte, dass es sich um einen sehr seltenen Stoff handelt. Welches Gift genau zum Einsatz kam, wollte die Innenministerin bislang nicht preisgeben. Experten zufolge könnte eine Analyse des Gifts Hinweise auf die Herkunft des Stoffes geben. Wegen der aufwendigen Herstellung chemischer Kampfstoffe gilt es als wahrscheinlich, dass ein staatlicher Akteur hinter dem Attentat steckt.

Der Fall erinnert an den Mord an dem Ex-Agenten und Kremlkritiker Alexander Litwinenko, der 2006 in London mit radioaktivem Polonium vergiftet wurde. Die Spuren der Täter führten damals nach Moskau. Das hat zu Spekulationen geführt, der Kreml könnte auch im aktuellen Fall seine Hände im Spiel haben. Sollte sich dieser Verdacht erhärten, stünde London unter enormem Druck, hart zu reagieren.

Wie wurde das Attentat ausgeführt?

Unklar ist noch immer, wie Skripal und seine Tochter mit dem Gift in Kontakt kamen. Schmuggelte es jemand in ihr Essen? Steckte es möglicherweise in einem Päckchen oder Geschenk, das Yulia Skripal aus Moskau mitbrachte? Oder wurde das Gift per Kurierdienst geliefert?

Neben mehreren Bereichen in der Innenstadt kamen auch das Wohnhaus Skripals in Salisbury und ein Friedhof in der Stadt ins Visier der Ermittler. Medien berichteten unter Berufung auf Ermittlerkreise, der erkrankte Polizist sei möglicherweise in Skripals Haus mit dem Gift in Kontakt gekommen.

Auf Fotos war zu sehen, wie Beamte am Freitag in gelben Schutzanzügen Beweismittel auf dem Friedhof von Salisbury sicherten. Dort liegen Skripals Ehefrau Ljudmila und sein Sohn Alexander begraben. Ljudmila starb der BBC zufolge 2012 an einem Krebsleiden. Alexander soll 2017 während eines Aufenthalts in St. Petersburg einem plötzlichen Leberversagen erlegen sein. Spekulationen, ihre Todesursache könne ebenfalls Teil der Ermittlungen sein, wurden nicht bestätigt. Die Polizei betonte, es habe keine Exhumierung gegeben. Alexander wurde zudem eingeäschert.

Was könnte das Motiv der Täter sein?

Der frühere Doppelagent Skripal kam 2010 im Rahmen eines Gefangenenaustauschs nach Großbritannien. Er soll den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 mit Informationen über russische Agenten in Europa informiert haben. Im Jahr 2004 flog der ehemalige Oberst des russischen Militärgeheimdienstes GRU auf und wurde festgenommen. Er wurde 2006 zu 13 Jahren Lagerhaft verurteilt. Medien spekulieren, Skripal habe nach seiner Begnadigung möglicherweise nicht ganz von der Geheimdiensttätigkeit gelassen. Hatte er sich erneut mächtige Feinde gemacht? Anderen Spekulationen zufolge könnte der Anschlag auf Skripal als Warnung an andere verstanden werden. Ob er Angst um sein Leben hatte, ist ungewiss. Skripal lebte unter seinem echten Namen in Salisbury.

Was sagt Moskau?

Moskau streitet jede Beteiligung an dem Attentat ab und klagt über antirussische Propaganda. Es habe bislang keine Beweise oder Fakten gegeben, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Freitag. Die Spekulationen zielten darauf ab, „Spannungen zu erhöhen“. Wenn es ein ernsthaftes Interesse an einer Zusammenarbeit bei den Ermittlungen gebe, sei Russland bereit dazu.

Moskau sprach im Zusammenhang mit dem Anschlag auf Skripal von einer „tragischen Situation“, doch echtes Mitleid ist aus Russland nicht zu erwarten. Russische Geheimdienste leben nach der Regel: „Es gibt keine ehemaligen Agenten.“ Das bedeutet aber auch, dass Verrat, eine Verletzung des Ehrenkodexes nicht vergeben wird. Auch der Ex-FSB-Agent Litwinenko galt in Russland als Verräter.

Wie könnte London reagieren?

Die britische Regierung kündigte eine „angemessene und robuste“ Reaktion an, sollte sich herausstellen, dass Russland hinter der Tat steckt. Man sei bereit, mit „voller Macht“ zu antworten. Premierministerin Theresa May drohte damit, keine Regierungsvertreter zur Fußballweltmeisterschaft im Sommer nach Russland zu schicken. Doch der Druck wächst, härtere Maßnahmen zu ergreifen. Denkbar wären neue Sanktionen oder die Ausweisung von Diplomaten. Einigen Kommentatoren geht auch das nicht weit genug, sie fordern gezielte Sanktionen gegen Oligarchen mit Immobilienbesitz in London aus dem direkten Umfeld des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die Labour-Abgeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses, Yvette Cooper, und der ehemalige Scotland-Yard-Chef Ian Blair fordern zudem eine erneute Untersuchung von 14 mysteriösen Todesfällen in Großbritannien mit Russland-Bezug.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gegenseitige Schuldzuweisungen
Die Skripal-Affäre eskaliert weiter: Russland weist ebenfalls Diplomaten aus, Deutschland, Frankreich und die USA stellten sich hinter Großbritannien. Ein russischer Diplomat hält den Westen für den Anschlag verantwortlich.
The Russian flag flies from the Russian consulate in central London on March 15, 2018.
Britain's Prime Minister Theresa May said Moscow was "culpable" of the attempted murder of Skripal, a Russian spy who sold secrets to the MI6 British intelligence agency and came to Britain in a 2010 spy swap. She announced the expulsion of 23 diplomats and the suspension of some high-level contacts. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.