Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rufe nach Rauswurf von Johnson-Berater
International 2 Min. 23.05.2020

Rufe nach Rauswurf von Johnson-Berater

Dominic Cummings, Berater des britischen Premierministers Boris Johnson, hat sich wohl über die Lockdown-Bestimmungen hinweggesetzt.

Rufe nach Rauswurf von Johnson-Berater

Dominic Cummings, Berater des britischen Premierministers Boris Johnson, hat sich wohl über die Lockdown-Bestimmungen hinweggesetzt.
Foto: AFP
International 2 Min. 23.05.2020

Rufe nach Rauswurf von Johnson-Berater

Dominic Cummings soll die Regeln des Lockdowns missachtet haben. Er soll trotz Covid-19-Symptomen seine Eltern besucht haben.

(dpa) - Nach Berichten über einen Bruch der Lockdown-Regeln durch den wichtigsten Berater des britischen Premierministers Boris Johnson, Dominic Cummings, werden die Rufe nach einem Rauswurf des Wahlkampfstrategen lauter.

Wie der „Guardian“ und der „Daily Mirror“ am Freitagabend berichteten, reiste Cummings Ende März von London in die rund 430 Kilometer entfernte nordostenglische Grafschaft Durham zu seinen Eltern. Damals hatte er nach Angaben der Regierung selbst Symptome von Covid-19.

Nur rund eine Woche vorher hatte die Regierung zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie strenge Auflagen für die Bewegungsfreiheit erlassen. Das Reisen war mit Ausnahme unverzichtbarer Gründe nicht erlaubt. Wer Symptome aufweist, muss zudem sieben Tage in Selbstisolation verbringen.

Kritik von der Opposition

Ein Regierungssprecher verteidigte das Verhalten von Cummings am Samstag. Es sei für ihn unumgänglich gewesen, die Betreuung seines jungen Kindes sicherzustellen, hieß es in einer Mitteilung. Seine Schwester und Nichten hätten Hilfe angeboten, als seine Frau Symptome von Covid-19 zeigte und auch er mit einer Erkrankung rechnen musste. Cummings sei überzeugt, vernünftig und rechtmäßig gehandelt zu haben. „Sein Handeln war in Einklang mit den Coronavirus-Richtlinien.“


Britain's Prime Minister Boris Johnson takes a morning walk in St James's Park in central London on May 11, 2020. - British Prime Minister Boris Johnson on May 10 announced a phased plan to ease a nationwide coronavirus lockdown, with schools and shops to begin opening from June 1 -- as long as infection rates stay low. He is due to address parliament later in the afternoon on May 11. (Photo by Ben STANSALL / AFP)
Bei den Briten wächst die Ungeduld über Boris Johnson
Planlos in London: Großbritannien hat die zweitmeisten Corona-Toten weltweit. Die Briten geben dafür immer mehr Premier Boris Johnson die Schuld. Und das aus gutem Grund

Harsche Kritik kam von der Opposition. „Die Position Dominic Cummings' ist vollkommen unhaltbar – er muss zurücktreten oder rausfliegen“, sagte der Fraktionschef der Schottischen Nationalpartei SNP im britischen Parlament, Ian Blackford. Der konservative Regierungschef habe nun ernste Fragen zu beantworten, so Blackford am Samstag auf Twitter. Er warf der Regierung vor, das angebliche Fehlverhalten Cummings gedeckt zu haben.

Rückendeckung bekam Cummings von Staatsminister Michael Gove. „Sich um seine Frau und sein Kind zu kümmern, ist kein Verbrechen“, twitterte er. Außenminister Dominic Raab warf Kritikern vor, den Vorfall für politische Grabenkämpfe ausschlachten zu wollen. Auch Schatzkanzler Rishi Sunak sprang Cummings bei. „Sich um seine Frau und sein Kind zu kümmern, ist vernünftig und vertretbar. Damit politisch punkten zu wollen, ist es nicht“, schrieb er auf Twitter.

Anwohner hat Cummings möglicherweise bei der Polizei gemeldet


A worker checks the body temperature of a woman before entering a shopping mall in Brasilia, Brazil, on May 27, 2020, on the first day of business reopening in the city amid the Covid-19 coronavirus pandemic. (Photo by EVARISTO SA / AFP)
Ticker: Brasilien im Würgegriff des Virus
Das südamerikanische Land meldet über eine halbe Million Infizierte. Aus den USA kommt zweifelhafte Hilfe.

Cummings wurde den Berichten zufolge in Durham von einem Anwohner gesehen und bei der Polizei angezeigt. Die Polizei bestätigte laut britischer Nachrichtenagentur PA, am 31. März eine solche Anzeige erhalten zu haben, ohne jedoch einen Namen zu nennen. Die Besitzer der fraglichen Adresse seien von Beamten angesprochen und ihnen seien die Ausgangsbeschränkungen und die Regeln zur Selbstisolation erläutert worden, hieß es. Dieser Darstellung widerspricht Cummings laut der Regierungsmitteilung. Zu keinem Zeitpunkt seien er oder seine Familie von der Polizei deswegen kontaktiert worden.

Erst Anfang Mai hatte der renommierte Wissenschaftler Neil Ferguson vom Imperial College seinen Posten als Regierungsberater aufgeben müssen, weil er während des Lockdowns Besuch von seiner Freundin erhielt. Auch die oberste medizinische Beraterin der schottischen Regierung, Catherine Calderwood, hatte sich über die eigenen Regeln hinweggesetzt und deswegen ihren Hut nehmen müssen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Boris Johnson in der Zwickmühle
Großbritanniens Premier hält an seinem führenden Berater Dominic Cummings fest - und das, obwohl der die Corona-Ausgangssperre mehrfach gebrochen hat.
A handout image released by 10 Downing Street, shows Britain's Prime Minister Boris Johnson standing in front of the government's newest slogan "Stay Alert, Control the Virus, Save Lives" as he speaks during a remote press conference to update the nation on the COVID-19 pandemic, inside 10 Downing Street in central London on May 25, 2020. - British Prime Minister Boris Johnson's top aide Dominic Cummings defied calls to resign on Monday over allegations that he broke coronavirus rules and undermined the government's response to the health crisis. Cummings told reporters that he acted "reasonably and legally" when he drove across the country with his wife while she was suffering from the virus, despite official advice to stay at home. (Photo by Andrew PARSONS / 10 Downing Street / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / 10 DOWNING STREET / Andrew Parsons " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Cummings: „Ich bedaure nichts“
Rücktritt? Das kommt für den britischen Chefberater Dominic Cummings nicht infrage. Er weist Kritik an seinem Handeln während der Pandemie zurück.
25.05.2020, Großbritannien, London: Dominic Cummings, Sonderberater des britischen Premierministers Johnson, gibt ein Statement in der 10 Downing Street. Trotz des Lockdowns soll Cummings mehr als 400 Kilometer zu seinen Eltern gereist sein, als er an Covid-19-Symptomen litt. Premierminister Johnson hatte sich schützend vor den Chefberater gestellt, doch war er dadurch selbst in die Kritik geraten. Forderungen nach Cummings' Rücktritt wurden immer lauter. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Cummings-Affäre: Boris Johnson im Kreuzfeuer
Der britische Premierminister will die Affäre um die angeblichen Lockdown-Verstöße seines Chefberaters möglichst schnell vom Tisch haben. Doch die Wogen sind noch längst nicht geglättet.
TOPSHOT - A handout image released by 10 Downing Street, shows Britain's Prime Minister Boris Johnson speaking during a remote press conference to update the nation on the COVID-19 pandemic, inside 10 Downing Street in central London on May 24, 2020. - British Prime Minister Boris Johnson on Sunday backed top aide Dominic Cummings despite mounting pressure from within his own party to sack him over claims he broke coronavirus lockdown regulations. "He has acted responsibly and legally and with integrity," Johnson said of Cummings, who is accused of flouting self-isolation rules by driving across the country with his wife after she contracted the disease. (Photo by Andrew PARSONS / 10 Downing Street / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / 10 DOWNING STREET / Andrew Parsons " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Boris Johnson nimmt Amtsgeschäfte wieder auf
Johnson musste Anfang April auf der Intensivstation behandelt werden, nachdem sich der Zustand des an Covid-19 erkrankten rasant verschlechtert hatte. Nun ist er wieder in Downing Street.
(FILES) In this file photo taken on December 13, 2019 Britain's Prime Minister and Conservative Party leader Boris Johnson arrives at 10 Downing Street in central London, following an audience with Britain's Queen Elizabeth II at Buckingham Palace, where she invited him to become Prime Minister and form a new government. - Britain's Prime Minister Johnson returned to Downing Street on April 26, 2020, after staying at his country residence Chequers, where he has been recuperating since his release from hospital on April 12, due to being diagnose with COVID-19. (Photo by Ben STANSALL / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.