Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rücktrittsgerüchte: Tillerson versichert Trump seine Treue
International 2 Min. 04.10.2017

Rücktrittsgerüchte: Tillerson versichert Trump seine Treue

Rex Tillerson sieht sich zu einer Klarstellung genötigt.

Rücktrittsgerüchte: Tillerson versichert Trump seine Treue

Rex Tillerson sieht sich zu einer Klarstellung genötigt.
Foto: AFP
International 2 Min. 04.10.2017

Rücktrittsgerüchte: Tillerson versichert Trump seine Treue

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Die Rücktrittsgerüchte über US-Außenminister Rex Tillerson wurden immer lauter - jetzt sieht sich der Top-Diplomat zu einer Stellungnahme genötigt. Er denke nicht an Rücktritt und werde dem Land so lange dienen, wie es Präsident Trump für richtig hält.

(dpa) - US-Außenminister Rex Tillerson hat in einem ungewöhnlichen Schritt Präsident Donald Trump seiner Loyalität versichert und Rücktrittsabsichten dementiert. „Ich habe nie in Erwägung gezogen, meinen Posten zu räumen“, sagte Tillerson am Mittwoch. Der frühere Konzernmanager reagierte damit auf einen Bericht des Senders NBC, wonach er von Vizepräsident Mike Pence zum Weitermachen habe überredet werden müssen.

Er werde sich zudem nicht an Bestrebungen in Washington beteiligen, Trumps Regierung zu schwächen. „Alles, was wir erreicht haben, haben wir als Team erreicht“, sagte Tillerson. Er lobte die Zusammenarbeit sowohl mit dem Weißen Haus als auch mit anderen Ministerien, vor allem mit dem von Verteidigungsminister James Mattis.

Das Weiße Haus äußerte sich zurückhaltend. Auf die Frage, ob Trump weiterhin Vertrauen zu Tillersonhabe, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders: „Wenn der Präsident kein Vertrauen zu jemandem mehr hat, dann ist er nicht länger in seinem Amt.“

In dem NBC-Bericht hieß es, Tillerson liege mit dem Weißen Haus überkreuz. Im Sommer habe er angedroht, von einem Heimatbesuch in Texas nicht mehr nach Washington zurückzukehren. Tillerson soll Trump nach einer Rede des Präsidenten im Juli als „Idioten“ bezeichnet haben. Eine Sprecherin Tillersons wies dies zurück. „Der Minister bedient sich dieser Art von Sprache nicht.“

Die Stimme der Vernunft

Tillerson wird von vielen westlichen Partnern als Stimme der Vernunft in der häufig als unberechenbar empfundenen Trump-Regierung wahrgenommen. 

Zu Präsident Trump liegt der 65 Jahre alte Ex-Topmanager des Ölkonzerns ExxonMobil in vielen Politikbereichen quer. So sprach sich Tillerson für den Verbleib im Pariser Klimaschutzabkommen aus. Auch in der Iranpolitik vertrat er eine weniger harsche Auffassung als Trump. „Wir werden dem Präsidenten eine Reihe von Vorschlägen unterbreiten“, sagte er zur Iranpolitik am Mittwoch.

Zuletzt war Tillerson mit Trump wegen Nordkorea aneinandergeraten. Tillerson hatte am vergangenen Samstag erklärt, er wolle direkte Gesprächskanäle nach Nordkorea zur Deeskalation der Lage nutzen. Tags darauf ging Trump in die Öffentlichkeit und erklärte, Tillerson verschwende seine Zeit. Mit dem „Raketenmann“ zu reden, bringe nichts.

In Washington wird seit langer Zeit spekuliert, der Außenminister sei ein Regierungsmitglied auf Abruf. Neben unterschiedlicher politischer Auffassungen gilt Tillerson auch bei Diplomaten im eigenen Haus als umstritten. So wird sein Konzept des strikten Personalabbaus im Ministerium und im diplomatischen Dienst kritisch bewertet. Als Favoritin für eine mögliche Tillerson-Nachfolge wurde zuletzt die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, gehandelt. Sie hatte allerdings erst vor kurzem verneint, Außenministerin werden zu wollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Außenminister: Rex Tillerson soll gefeuert werden
Viele sehen Rex Tillerson als eine Stimme der Vernunft innerhalb der Regierung Donald Trumps. Der Präsident könnte seinen Chefdiplomaten bald ablösen lassen, sollte ein Bericht der „New York Times„ stimmen. Bereit stünde wohl CIA-Chef Mike Pompeo.
Steht Rex Tillerson vor dem Aus?
Donald Trump: Erneute Twitter-Drohung gegen Nordkorea
Der US-Präsident hat im Konflikt um das nordkoreanische Atom-und Raketenprogramm eine neue Drohung gegen Pjöngjang gerichtet. Via Twitter bekräftigte er seine Ansicht, dass Gespräche mit Nordkorea Zeitverschwendung seien.
Er kann's nicht lassen: Schon wieder schießt Donald Trump via Twitter gegen Nordkorea.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.