Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März
International 19.02.2020

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

September 2019: Meghan, Herzogin von Sussex, und Harry, Herzog von Sussex, besuchen am ersten Tag ihrer Afrikareise Kapstadt.

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

September 2019: Meghan, Herzogin von Sussex, und Harry, Herzog von Sussex, besuchen am ersten Tag ihrer Afrikareise Kapstadt.
Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa
International 19.02.2020

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

Die Queen macht Nägel mit Köpfen und zurrt die Rahmenbedingungen für das künftige Leben von Enkel Harry und seiner Familie fest. In einem Jahr sollen die vereinbarten Regelungen überprüft werden.

(dpa/SC) - Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) werden ihr neues Leben fern der Königsfamilie offiziell Ende März beginnen. Das teilte eine Sprecherin des Paares am Mittwochabend in London mit. Dann enden ihre royalen Verpflichtungen. Die Vereinbarungen sollen nach einem Jahr nochmals überprüft werden.

Details über eine neue Wohltätigkeitsorganisation will das Paar zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Die Sprecherin bestätigte, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex - so ihr offizieller Titel - weiter ihre Schirmherrschaften behalten. Harry bleibe als Enkel von Königin Elizabeth II. auch Sechster in der Thronfolge.

Das Paar hatte sich entschieden, die royalen Pflichten aufzugeben, das Familienleben mit Sohn Archie zu genießen und zwischen Kanada und Großbritannien zu pendeln. Nach Angaben der Sprecherin möchten Harry und Meghan ihr Engagement in ihren bisherigen Bereichen fortsetzen, darunter auch ihr Einsatz für Menschen mit psychischen Problemen.

Markenname "Sussex Royal" wohl nicht erlaubt

Britische Medien spekulierten, dass die beiden wohl nicht mehr den selbstkreierten Markennamen „Sussex Royal“ benutzen dürfen. Zwar lasse die Queen (93) dies noch prüfen. Doch dürften sie und ihre Berater zum Schluss kommen, dass der Begriff „Royal“ (Königlich) nicht mehr angemessen sei, schrieb etwa die Zeitung „The Telegraph“. Eine Stellungnahme des Buckingham-Palastes dazu gab es nicht.

Harry und Meghan hatten im Januar angekündigt, sich von ihren royalen Aufgaben teilweise zurückzuziehen, mit ihrem kleinen Sohn Archie vorwiegend in Kanada zu leben und "finanziell unabhängig" zu werden. Später einigten sie sich mit dem Königshaus auf einen klaren Bruch. Demnach verzichtet das Paar auf die Anrede "Königliche Hoheit" und nimmt keine offiziellen Aufgaben mehr für die Royals wahr.

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan sind Ende September gemeinsam mit ihrem Sohn Archie zu Besuch bei Desmond Tutu, Erzbischof von Kapstadt und Friedensnobelpreisträger.
Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan sind Ende September gemeinsam mit ihrem Sohn Archie zu Besuch bei Desmond Tutu, Erzbischof von Kapstadt und Friedensnobelpreisträger.
Foto: Toby Melville/PA Wire/dpa

Unter dem Label "Sussex Royal" wollte das Paar Medienberichten zufolge unter anderem eine neue Wohltätigkeitsorganisation laufen lassen sowie eine Reihe von Produkten wie Kleidung und Bücher, aber auch Aktivitäten anbieten. Eine entsprechende Webseite, die erst im Januar online ging, habe die beiden Zehntausende britische Pfund gekostet, berichtete die "Daily Mail".


(FILES) In this file photo taken on May 08, 2019 Britain's Prince Harry, Duke of Sussex (R), and his wife Meghan, Duchess of Sussex, pose for a photo with their newborn baby son, Archie Harrison Mountbatten-Windsor, in St George's Hall at Windsor Castle in Windsor, west of London. - Prince Harry and wife Meghan could make a fortune in North America but may not find the privacy there that they crave, say experts, as the royal family-loving United States buzzes with speculation about where the couple might live.Celebrity speaking engagements, book and television deals, and even brand endorsements: the couple's opportunities on the other side of the Atlantic are "unlimited," according to public relations guru Ronn Torossian. The Duke and Duchess of Sussex rocked the British monarchy on January 8, 2020 by announcing they were resigning from frontline royal duties and planned to balance their time between Britain and North America. (Photo by Dominic Lipinski / POOL / AFP)
Flucht nach Kanada: Wer zahlt für die Royals?
Prinz Harry und seine Frau Meghan wollen sich in Kanada niederlassen, aber das ist nicht so einfach – „sie brauchen einen guten Einwanderungsanwalt“, ätzt eine Zeitung.

Zuerst hatte das Paar den Namen "Sussex Royal" für ihre Instagram-Seite genutzt, nachdem Harry und Meghan sich von den Social-Media-Accounts von William und Kate losgelöst hatten. Dem Blatt zufolge wollten Harry und Meghan die Bezeichnung als globalen Markennamen registrieren lassen: "Sie hatten gehofft, den Markennamen zu benutzen, um ihr neues Leben aufzubauen."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema