Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rodrigo Duterte in Selbstquarantäne
International 4 27.03.2020

Rodrigo Duterte in Selbstquarantäne

Rodrigo Duterte.

Rodrigo Duterte in Selbstquarantäne

Rodrigo Duterte.
Foto: Reuters/LW-Archiv
International 4 27.03.2020

Rodrigo Duterte in Selbstquarantäne

Der philippinische Präsident musste sich isolieren, nachdem mehrere Regierungsmitglieder positiv getestet wurden.

(dpa) – Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte und ein Großteil seiner Regierung befinden sich wegen der Coronavirus- Infektion mehrerer Mitarbeiter in einer zweiwöchigen Quarantäne.

Der Staatschef sei bereits seit drei Tagen isoliert, teilte Senator Christopher Go, ein früherer Berater des Präsidenten, am Freitag mit. Duterte werde seinen 75. Geburtstag an diesem Samstag somit alleine verbringen müssen. Ob der Präsident Symptome zeige, sagte er nicht. Er habe die Lage im Land unter Kontrolle, betonte der Senator.

Zuvor war bekannt geworden, dass der Stabschef der Streitkräfte, Felimon Santos, sowie mehrere andere Offizielle positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet wurden. Der General hatte an mehreren Kabinettssitzungen teilgenommen. Er selbst habe sich vermutlich bei einem infizierten Marine-Offizier angesteckt, hieß es. „Ich habe keine Symptome, aber die Vorschriften sagen, dass ich 14 Tage in Selbstquarantäne gehen muss“, sagte Verteidigungsminister Delfin Lorenzana.


Trump war aufgefordert worden, als ein führender Repräsentant des Westens die Fahne der Menschenrechte hochzuhalten. Dass er diese Möglichkeit unterließ, kann als weiterer Beleg für die neuen Prioritäten der amerikanischen Außenpolitik gewertet werden.
Philippinen: Trump verzichtet auf Kritik an Dutertes „Drogenkrieg“
Letzte Station von Trumps Asien-Reise: der Asean-Gipfel auf den Philippinen. Beim umstrittenen Präsidenten Duterte werden die Menschenrechte nur gestreift. Auf den Straßen gibt es Proteste.

Duterte hatte in dem südostasiatischen Land für sechs Monate den Notstand erklärt, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Maßnahme soll eine schnellere Bereitstellung von Geldern und Ressourcen während der Pandemie ermöglichen.

In dem Inselstaat haben die Gesundheitsbehörden bislang 803 bestätigte Fälle von Covid-19 sowie 54 Tote wegen der Lungenkrankheit gemeldet. Darunter sind auch mindestens zehn Ärzte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA: Die neue Machtbalance
In Washington tritt am Donnerstag zum ersten Mal der neue US-Kongress zusammen. Nach den Zwischenwahlen im November haben sich die Machtverhältnisse geändert. Ein Interview mit dem US-Politologen Norm Ornstein.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.