Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rocksänger Jesse Hughes sagt im Pariser Terrorprozess aus
International 17.05.2022
Nach Bataclan-Massaker

Rocksänger Jesse Hughes sagt im Pariser Terrorprozess aus

„Diese Tragödie ist zu einer Fackel des Lichts und der Fähigkeit der Franzosen geworden, zu vergeben“, so Jesse Hughes im Pariser Terrorprozess.
Nach Bataclan-Massaker

Rocksänger Jesse Hughes sagt im Pariser Terrorprozess aus

„Diese Tragödie ist zu einer Fackel des Lichts und der Fähigkeit der Franzosen geworden, zu vergeben“, so Jesse Hughes im Pariser Terrorprozess.
Foto: AFP
International 17.05.2022
Nach Bataclan-Massaker

Rocksänger Jesse Hughes sagt im Pariser Terrorprozess aus

Der Sänger der Eagles of Death Metal hat im Prozess um die Anschläge von Paris aus dem Jahr 2015 ausgesagt und Hoffnung verbreitet.

(dpa) – Im Prozess um die islamistischen Anschläge 2015 in Paris hat der Sänger der Rockband Eagles of Death Metal, deren Konzert in einem Massaker endete, ein emotionales Signal der Hoffnung gesendet. „Diese Tragödie ist zu einer Fackel des Lichts und der Fähigkeit der Franzosen geworden, zu vergeben“, sagte der Frontmann der US-Band, Jesse Hughes, am Dienstag im Gericht in Paris. Deshalb habe auch er den Tätern vergeben. „Die Angreifer wollten die Freude der Musik und die Freude des Lebens zum Schweigen bringen. Sie haben versagt“, sagte Hughes, der seine Aussage mit den Worten beendete: „You can't kill Rock ’n’ Roll.“


TOPSHOTS
A French flag flutters over candles and flowers as people gather at Place de la Republique (Republic Square) in Paris on November 22, 2015 to pay tribute for the victims of the November 13 terror attacks. A coordinated wave of attacks on Parisian nightspots claimed by Islamic State group (IS) jihadists killed 130 people. AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Die Attentate von Paris
Attentäter haben am Abend des 13. November an mehreren Stellen in Paris Menschen erschossen oder durch Selbstmordattentate mit in den Tod gerissen. Im Musiksaal Bataclan starben mehr als 80 Besucher eines Konzerts.

„Wir waren aufgeregt, in Paris zu spielen. Wir lieben Paris, die Show war ausverkauft“, sagte der Rocksänger zu dem Auftritt im „Bataclan“, bei dem 90 Menschen von Terroristen getötet wurden, darunter ein Bandmitglied und drei Beschäftigte ihrer Musikfirma. „Während des Konzerts hörten wir die ersten Schüsse. Da ich aus einer Wüstenregion in Kalifornien komme, ist mir das Geräusch von Schüssen sehr vertraut. Ich wusste, was vor sich ging. Ich spürte, dass der Tod näher kam“. In Panik seien sie von der Bühne geflohen.

Anschlagsserie mit 130 Opfern

Eden Galindo, der Ex-Gitarrist der Band, beschrieb vor Gericht, wie sie aus der Deckung heraus beobachteten, wie die Terroristen immer wieder ihre Kalaschnikows nachluden. Bei der nächsten Feuerpause seien sie über die Bühne zur Hintertür und dann nach draußen gestürmt. „Ich wollte den Familien der Opfer sagen, dass ich jeden Tag an sie denke und für sie bete“, sagte der Musiker, der wie Hughes auch ganz in Schwarz vor Gericht erschien.


(FILES) In this file photograph taken early November 14, 2015, a French soldier secures the area near La Belle Equipe, Rue de Charonne in Paris, after a series of attacks occurred across Paris as well as explosions outside the national stadium where France was hosting Germany in a friendly football match. - The trial of the November 13, 2015 attacks in France, will start on September 8, 2021, with the 14 defendants present, including Salah Abdeslam, the only surviving member of the commandos who struck Paris and the suburban town of Saint-Denis, killing 131 people and injuring hundreds on the terraces of bars, in the Bataclan theatre, and at the Stade de France. (Photo by PIERRE CONSTANT / AFP)
Frankreichs Terrornacht vor Gericht
Am Mittwoch beginnt in Paris der „Jahrhundertprozess“ um die Anschläge des 13. November 2015. Verantworten muss sich auch der einzige überlebende Attentäter Salah Abdeslam.

Bei der Anschlagsserie am 13. November 2015 hatten Extremisten insgesamt 130 Menschen getötet. Drei Angreifer verübten ein Massaker im Konzertsaal „Bataclan“, andere griffen Bars und Restaurants an. Am Stade de France sprengten sich zudem während eines Fußball-Länderspiels zwischen Deutschland und Frankreich drei Selbstmordattentäter in die Luft. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Taten, die Frankreich ins Mark trafen, für sich. Angeklagt sind insgesamt 20 mutmaßliche Islamisten.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Jahr nach den Pariser Anschlägen
In der Pariser Hauptstadt gedachten Politiker und Bürger der Opfer der Pariser Terroranschläge vom 13. November.
Paris: Eine Stadt beweint seine Opfer.
Die Rockband Eagles of Death Metal spricht in einem Interview zum ersten Mal darüber, wie sie das Attentat im Pariser Konzertsaal Bataclan erlebte. Tränen fließen und doch will sich die Band nicht entmutigen lassen.
(FILES) - A file picture taken on  October 19, 2015, Musicians Jesse Hughes (L) and Josh Homme of Eagles of Death Metal perform at the Teragram Ballroom on in Los Angeles, California.  Hugues, the Eagles of Death Metal singer who was performing at that Bataclan theater in Paris when gunmen attacked November 13, said many spectators died attempting to protect their friends. "A great reason why so many were killed is because so many people wouldn't leave their friends. So many people put themselves in front of people," he said in an excerpted interview with Vice.com. Several people tried to escape by hiding in the band's dressing room, to little avail, he said.  Kevin Winter/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Stück für Stück fügen die Ermittler nach den verheerenden Terroranschlägen von Paris die Puzzleteile zusammen. Es sind aber auch noch viele Fragen offen.
Weltweit zeigten die Menschen sich angesichts der Brutalität der Attentate betroffen.