Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Republikaner-Parteitag will Trump als Kandidaten nominieren
International 3 Min. 23.08.2020 Aus unserem online-Archiv

Republikaner-Parteitag will Trump als Kandidaten nominieren

Längst nicht alle US-Amerikaner stehen hinter ihrem Präsidenten.

Republikaner-Parteitag will Trump als Kandidaten nominieren

Längst nicht alle US-Amerikaner stehen hinter ihrem Präsidenten.
Foto: AFP
International 3 Min. 23.08.2020 Aus unserem online-Archiv

Republikaner-Parteitag will Trump als Kandidaten nominieren

Die US-Demokraten haben in der vergangenen Woche Joe Biden ins Rennen geschickt. Nun steht der Parteitag der Republikaner an, bei dem US-Präsident Donald Trump für die Wahl im November nominiert werden soll.

(dpa) - Zweieinhalb Monate vor der Wahl in den USA wollen die Republikaner US-Präsident Donald Trump offiziell zu ihrem Kandidaten küren. Zum Auftakt des Parteitags an diesem Montag soll Trump (74) von den Delegierten in Charlotte (North Carolina) nominiert werden. Erwartet wird, dass Trump nach Charlotte reist. Zum Abschluss der weitgehend virtuellen Veranstaltung will Trump an diesem Donnerstag auf dem Südrasen des Weißen Hauses seine Rede halten, mit der er die Nominierung annimmt. In der vergangenen Woche hatten die Demokraten Ex-Vizepräsident Joe Biden (77) als ihren Kandidaten für die Wahl am 3. November gekürt.

Trump erhofft sich von dem Parteitag auch neuen Rückenwind für seinen Wahlkampf. In landesweiten Umfragen liegt er derzeit hinten. Die Webseite FiveThirtyEight, die zahlreiche Umfragen auswertet und gewichtet, sieht Biden bei 51 Prozent der Stimmen, Trump bei 42 Prozent. Landesweite Befragungen haben wegen des Wahlsystems in den USA begrenzte Aussagekraft. Für einen Sieg ist eine Mehrheit von 270 Wahlleuten aus den Bundesstaaten ausschlaggebend. Trump war es 2016 gelungen, die Mehrheit der Wahlleute auf sich zu vereinen, obwohl er keine Mehrheit der Stimmen gewinnen konnte.

Abgespecktes Programm

Der Parteitag der Republikaner wird - wie schon der der Demokraten - von der Corona-Pandemie auf den Kopf gestellt und findet in deutlich abgespeckter Form statt. Ursprünglich wollten die Republikaner in Charlotte ein viertägiges Mega-Event mit Tausenden Gästen abhalten. Wegen der Corona-Bestimmungen in North Carolina ließ Trump den Hauptteil des Parteitags dann nach Jacksonville (Florida) verlegen. Nachdem sich Florida zu einem Hotspot in der Pandemie entwickelte, wurde dieser Teil des Treffens wieder gestrichen.

Nun dürfte das Programm auf zweieinhalb Stunden reduziert werden, das zur Hauptsendezeit am Abend (jeweils von 2.30 MESZ bis 5.00 MESZ) online und in vielen Fernsehsendern live übertragen wird. Bis auf die Nominierung Trumps an diesem Montag legten die Republikaner bis kurz vor dem Treffen kein offizielles Programm vor, was dem Chaos nach den vielen Planänderungen geschuldet gewesen sein dürfte.


A woman holds up a candle as people participate in the "March for the Dead" across the Brooklyn Bridge, in memory of those who have died of COVID-19 and to protest the Trump administration's handling of the pandemic, on August 21, 2020 in New York. - The United States has recorded the most deaths with 174,290, according to Johns Hopkins University, followed by Brazil with 112,304, Mexico with 59,106, India with 54,849 and Britain with 41,403. (Photo by Bryan R. Smith / AFP)
Kritik an Trump wegen politischen Drucks bei Corona-Impfung
Trump wünscht sich rechtzeitig vor der Präsidentenwahl einen Corona-Impfstoff. Jetzt setzt er die für die Zulassung zuständige Behörde unter Druck.

Nach US-Medienberichten soll am Dienstag (Ortszeit) First Lady Melania Trump vom Rosengarten des Weißen Hauses aus als Hauptrednerin sprechen. Am Mittwoch steht den Berichten zufolge ein Auftritt von Vizepräsident Mike Pence im historischen Fort McHenry nahe Baltimore auf dem Programm. Auch mehrere von Trumps erwachsenen Kindern sowie andere prominente Republikaner wie die frühere US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, sollen für Trump werben.

Gefahr für die Demokratie

Der US-Präsident sagte dem Sender Fox News in einem Interview kurz vor dem Parteitag: „Ich denke, wir werden etwas sehen, das sehr erhebend und positiv sein wird.“ Die viertägige Veranstaltung der Demokraten sei dagegen „düster“ gewesen. Er werde sich gegen „einige der Lügen“ verteidigen, die dort über ihn geäußert worden seien. Nach der Nominierung Bidens hatte Trump versucht, seine Anhänger mit Schreckensszenarien für den Fall eines Wahlsiegs der Demokraten im November zu mobilisieren. „Nur ich stehe zwischen dem amerikanischen Traum und totaler Anarchie und Chaos“, sagte er am Freitag.


This video grab made on August 19, 2020 from the online broadcast of the Democratic National Convention, being held virtually amid the novel coronavirus pandemic, shows former US President Barack Obama speaking from Philadelphia, Pennsylvania, during the third day of the convention. (Photo by - / DEMOCRATIC NATIONAL CONVENTION / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / DEMOCRATIC NATIONAL CONVENTION " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Obamas Abrechnung mit Trump - in aller Deutlichkeit
Ein Ex-Präsident kritisiert in den USA seinen direkten Nachfolger eigentlich nicht. Barack Obama stellt Donald Trump beim Parteitag schonungslos an den Pranger.

Biden hatte in seiner Nominierungsrede auf dem Parteitag der Demokraten unter anderem versprochen, das Land bei einem Wahlsieg im November aus der „Dunkelheit“ herauszuführen, mit der Trump es überzogen habe. Trumps Vorgänger Barack Obama - unter dem Biden Vizepräsident war - stellte den Amtsinhaber als Gefahr für die Demokratie dar und warf ihm Versagen sowie Machtmissbrauch vor.

Keine parteiinternen Herausforderer

„Die Demokraten haben den dunkelsten und wütendsten und düstersten Parteitag in der amerikanischen Geschichte abgehalten“, kritisierte Trump im Anschluss. Dabei sei seine Amtszeit bis zur Corona-Krise „der erfolgreichste Zeitraum in der Geschichte unseres Landes gewesen, nach jedem Maßstab“, erklärte er. „Wo Joe Biden amerikanische Dunkelheit sieht, sehe ich amerikanische Größe.“

Trump hatte im Vorwahlkampf keine ernsthaften parteiinternen Herausforderer. Als Erfolg seiner Amtszeit präsentiert er vor allem eine positive Entwicklung der Wirtschaft, der die Pandemie allerdings ein jähes Ende setzte. Nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität starben bislang mehr als 176.000 Menschen in den USA nach einer Infektion mit dem Coronavirus. Millionen Menschen wurden arbeitslos. Biden wirft Trump vor, beim Schutz der Amerikaner versagt zu haben.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema