Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rekord-Rüstungsgeschäft: Estland kauft Mehrfachraketenwerfer in USA
International 03.12.2022
Reaktion auf Ukraine-Krieg

Rekord-Rüstungsgeschäft: Estland kauft Mehrfachraketenwerfer in USA

Die Raketenwerfer sollen das kleine NATO-Land vor russischen Angriffen schützen.
Reaktion auf Ukraine-Krieg

Rekord-Rüstungsgeschäft: Estland kauft Mehrfachraketenwerfer in USA

Die Raketenwerfer sollen das kleine NATO-Land vor russischen Angriffen schützen.
Foto: Petra News Agency / Handout/PETR
International 03.12.2022
Reaktion auf Ukraine-Krieg

Rekord-Rüstungsgeschäft: Estland kauft Mehrfachraketenwerfer in USA

Im bislang größten Rüstungsgeschäft seiner Geschichte erwirbt das baltische Land sechs US-Mehrfachraketenwerfer vom Typ Himars.

(dpa) - Estland rüstet vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine auf: Im bislang größten Rüstungsgeschäft seiner Geschichte erwirbt das baltische Nato-Mitglied sechs US-Mehrfachraketenwerfer vom Typ Himars. Der Kaufvertrag im Wert von mehr als 200 Millionen US-Dollar (etwa 190 Millionen Euro) sei am Freitag unterzeichnet worden, wie das Estnische Zentrum für Verteidigungsinvestitionen in Tallinn am Samstag mitteilte. Die Auslieferung der ersten Raketensysteme soll 2024 erfolgen.


Kein Millimeter Annäherung zwischen Putin und Scholz
Der deutsche Kanzler und der russische Präsident telefonieren erstmals seit Wochen wieder. Kiew geht derweil gegen die russisch-orthodoxe Kirche im Land vor.

Der Krieg in der Ukraine wird in dem an Russland grenzenden Estland als direkte Gefahr für die nationale Sicherheit gesehen. Der kleine Ostseestaat im Nordosten Europas hat daher seine Militärausgaben erhöht und rüstet seine Streitkräfte auf. Neben Estland beabsichtigen auch die beiden anderen Baltenstaaten Lettland und Litauen Himars-Raketensysteme zu kaufen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ihr Ziel haben die ukrainischen Soldaten fest im Blick. Gespannt wird darauf gewartet, wann über Cherson wieder die blau-gelbe Landesflagge gehisst wird.
08.11.2022, Ukraine, Cherson: Ein ukrainischer Soldat begutachtet einen ehemaligen russischen Graben in der Oblast Cherson nahe der Frontlinie, während die russische Invasion in der Ukraine in ihren 258sten Tag geht. Die Kämpfe im Donbass (Donezk und Luhansk), in Cherson und Charkiw dauern an, und Kiew hat kürzlich einen Evakuierungsplan angekündigt, nachdem Angriffe auf die Energieinfrastruktur die Strom- und Wasserversorgung beeinträchtigt haben. Foto: Daniel Ceng Shou-Yi/ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kriegsgefahr oder Hysterie?
Die US-Regierung gibt einen dramatischen Ton vor. Manche in Europa halten das für übertrieben. In Russland und der Ukraine ist die Sicht anders.
ARCHIV - 22.12.2021, Ukraine, Donezk: Ukrainische Soldaten üben den Abschuss aus einem tragbaren Panzerabwehrraketensystem «Javelin» während Militärübung in der Region Donezk. Nach der Übermittlung von Vorschlägen der Nato-Staaten für eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland wird mit Spannung auf die Reaktion des Kremls gewartet. Bei der russischen Forderung nach Zusagen für ein Ende der Nato-Osterweiterung zeigten weder die Nato noch die USA Verhandlungsbereitschaft. Foto: Ukrainian Defense Ministry/ZUMA Press Wire Service/dpa +++ dpa-Bildfunk +++