Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rekord-Hurrikan „Michael“ wütet in Florida
International 11 1 3 Min. 11.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Rekord-Hurrikan „Michael“ wütet in Florida

International 11 1 3 Min. 11.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Rekord-Hurrikan „Michael“ wütet in Florida

Wieder trifft ein gewaltiger Wirbelsturm Florida, flutet Küstenorte, entwurzelt Bäume, zerstört Häuser. Es ist der schlimmste Hurrikan seit Beginn der Aufzeichnungen. Auch zwei Luxemburger wurden vor "Michael" gewarnt.

(dpa/SH) - Meterhohe Flutwellen, mächtige Windböen, strömender Regen: Hurrikan „Michael“ hat Florida mit Wucht getroffen und im Nordwesten des US-Bundesstaates für extremes Wetterchaos und Zerstörung gesorgt. Das Nationale Hurrikanzentrum sprach von einem Rekordsturm in der Region, wobei das genaue Ausmaß der Folgen am Donnerstag noch unklar war. Tags zuvor war „Michael“ mit Windgeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometern auf die Küste getroffen.

Mindestens ein Mensch kam laut US-Medienberichten ums Leben. Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf die Polizei, nahe Greensboro sei ein Mann getötet worden, als ein Baum auf ein Haus fiel. In hunderttausenden Haushalten fiel der Strom aus. Floridas Gouverneur Rick Scott ließ Such- und Rettungsmannschaften in die besonders schlimm betroffenen Gebiete ausrücken.


Panama City Beach, Florida am Mittwoch.
Monster-Hurrikan „Michael“ trifft in Florida auf Land
Es ist der stärkste Sturm seit 1851 in der Region. Es wurden Windgeschwindigkeiten von 250 Kilometern pro Stunde gemessen.

Als „Michael“ am Mittwochnachmittag (Ortszeit) nordwestlich des kleinen Ortes Mexico Beach die Küste traf, fehlten dem Sturm nur zwei Stundenkilometer Windgeschwindigkeit, um in die höchste Kategorie fünf eingestuft zu werden. Aufnahmen aus Mexico Beach zeigten weitreichende Zerstörung, Überflutungen und Trümmer. Auch auf Bildern aus der Stadt Panama City Beach waren zerfetzte Häuserreste, abgedeckte Dächer und umgeknickte Bäume zu sehen.

Luxemburger wohlauf

Auch Triathlet Bob Haller und seine Mutter, die sich derzeit in Sarasota in Florida aufhalten, wo der Luxemburger Sportler am Samstag ein Weltcuprennen bestreiten wird, erlebten am Mittwoch (Ortszeit) einen Schreckmoment. "Um 15.01 Uhr bekamen wir eine Warnung auf unser Handy. Zudem hat sich der Fernseher alle paar Minuten mit einer ,Tornado Warning' gemeldet. Wir sollten bis 16.27 in der Wohnung bleiben", erklärt Mutter Viviane.

Die beiden Luxemburger hatten dennoch Glück, denn "Michael" zog schlussendlich an ihnen vorbei. "Die Straßen waren leer, es hat lediglich geregnet und es gab etwas Wind", beschreiben sie ihr Erlebnis. 

Rekord-Hurrikan

Der Meteorologe Dennis Feltgen vom Nationalen Hurrikanzentrum erklärte, es handele sich um den stärksten Hurrikan seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, der Floridas Panhandle getroffen habe. Als Panhandle (Landzipfel oder wörtlich Pfannenstiel) wird der nordwestliche Zipfel Floridas bezeichnet.

„Michael“ hatte in den vergangenen Tagen rasant an Stärke gewonnen. Die Behörden riefen hunderttausende Menschen eindringlich dazu auf, das betroffene Gebiet zu verlassen. Doch viele kamen dem nicht nach. Floridas Gouverneur Scott sagte, er sei enttäuscht darüber.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Missy Theiss lebt acht Kilometer von der Küste von Panama City Beach entfernt. Die 54-Jährige entschied sich, gemeinsam mit ihrem Mann, ihrer Tochter und zwei Hunden in ihrem Haus zu bleiben. „Ich schaue aus dem Fenster und es wirkt, als lebte ich in einem Kriegsgebiet“, schrieb Theiss in einer Textnachricht an die Deutsche Presse-Agentur. „Es war die schlechteste Entscheidung, hierzubleiben. Wir haben es für unsere Haustiere getan“, erklärte sie. Sie habe gedacht, „Michael“ würde die Küste als Hurrikan der Stufe zwei erreichen, dann wurde er aber zur Kategorie vier hochgestuft.

„Als wir darüber nachdachten, zu gehen, war es schon zu spät. Wir hatten viel Angst, wir wollten nicht, dass etwas Schlimmes passiert“, schilderte Theiss ihre schwierige Lage. Sie habe Schutz im Flur ihres Hauses gefunden, abseits von Fenstern und Türen.

Bei seinem Zug nach Norden schwächte sich der Sturm zu einem Hurrikan der Kategorie eins ab, blieb aber dennoch gefährlich. Am Mittwochabend (Ortszeit) zog er durch den Südwesten des Bundesstaates Georgia. In einigen Gebieten dort galten Tornadowarnungen.

Trump kündigt Besuch an

US-Präsident Donald Trump begann am Abend seine Rede auf einer Wahlkampfveranstaltung damit, den Menschen in den betroffenen Gebieten sein Mitgefühl auszusprechen. Die „Gedanken und Gebete“ der gesamten Nation seien bei ihnen. Trump hatte zuvor erklärt, er habe die Wahlkampfkundgebung nicht absagen wollen, weil er die Menschen nicht enttäuschen wolle, die darauf gewartet hätten.

Der Präsident kündigte an, das Katastrophengebiet voraussichtlich am Sonntag oder Montag zu besuchen. Bei einem früheren Besuch befürchte er, den Helfern in die Quere zu kommen, sagte Trump.

AFP

„Michael“ ist nicht der erste Hurrikan, der in diesem Jahr Zerstörung an die US-Südostküste gebracht hat. Mitte September hatte „Florence“ vor allem in North und South Carolina schwere Überschwemmungen verursacht. Anders als „Michael“ war der Sturm aber lediglich als Kategorie eins an Land getroffen - mit Windgeschwindigkeiten von 150 Kilometern pro Stunde.

Dutzende Menschen kamen durch „Florence“ und die Folgen des Sturms ums Leben. Die Katastrophenschutzbehörde Fema warnte, „Michael“ werde auch North und South Carolina starken Regen bringen - dabei sei dort das Wasser von „Florence“ noch nicht vollständig abgeflossen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hurrikan Dorian wird zum Monster-Sturm
„Dorian“ gewinnt über dem Atlantik weiter an Stärke. Als Wirbelsturm der Stufe zwei bewegt er sich nun Richtung USA und könnte ab Sonntag auf die Südostküste treffen.
This satellite image obtained from NOAA/RAMMB, shows Tropical Storm Dorian as it approaches north-northwest of Puerto Rico in the Caribbean towards Florida at 15:40 UTC on August 29, 2019. - Hurricane Dorian was gathering strength on August 29, 2019 as it churned towards Florida, where it could make landfall as a powerful Category 4 storm.Florida's governor declared a state of emergency, warning residents on the east coast of the "Sunshine State" to prepare for a potentially major hurricane."Every Florida resident should have seven days of supplies, including food, water and medicine, and should have a plan in case of disaster," Governor Ron DeSantis said. (Photo by HO / NOAA/RAMMB / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / NOAA/RAMMB/HANDOUT" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
In den USA: "Hermine" zieht über Florida
Es war Floridas erster Hurrikan seit mehr als zehn Jahren: In der Nacht traf "Hermine"auf die US-Küste. Der Sturm bringt jede Menge Wind und Wasser mit sich - und zieht nun landeinwärts.
Der Sturm entwurzelte auf seinem Weg landeinwärts zahlreiche Bäume und verursachte hohen Sachschaden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.