Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reise in ein verwundetes Land
International 6 Min. 14.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Papst Franziskus besucht vor allem die Problemzonen Mexikos

Reise in ein verwundetes Land

"Wenn du in Rom best, mach es wie die Römer": Papst Franziskus mitzünftigem Sombrero bei seiner Ankunft vor der Basilika von Mexiko-Stadt.
Papst Franziskus besucht vor allem die Problemzonen Mexikos

Reise in ein verwundetes Land

"Wenn du in Rom best, mach es wie die Römer": Papst Franziskus mitzünftigem Sombrero bei seiner Ankunft vor der Basilika von Mexiko-Stadt.
Foto: REUTERS
International 6 Min. 14.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Papst Franziskus besucht vor allem die Problemzonen Mexikos

Reise in ein verwundetes Land

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Am Montag, den 15. Februar, macht Papst Franziskus auf seiner sechstägigen Mexiko-Reise in San Cristóbal Station. Die Stadt ist Brennpunkt sozialer Konflikte. In ihr lebt noch immer die Nostalgie des Zapatisten-Aufstands vor mehr als 20 Jahren, schreibt LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Reise in ein verwundetes Land “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Südamerika will der Pontifex Vertreter indigener Völker, Migranten, Diktaturopfer und Heimkinder treffen. Ein Heimspiel ist die Visite in der einstigen Bastion des Katholizismus keineswegs. Vor allem in Chile ist das Vertrauen in die Kirche tief erschüttert.
Franziskus hat für seine Reise nach Chile und Peru eine ganze Reihe heikler Themen gewählt.
Vatikanspezialist Andreas Englisch im Interview
Der Vatikanjournalist Andreas Englisch ist am 17. Januar zu Gast in Trifolion in Echternach. Im Vorfeld hat er Reformkurs von Paspst Franziskus - der gerade in Rom auf Widerstände stößt - thematisiert.
Andreas Englisch: "Diese Dringlichkeit, dass die Kirche auf die Jugend zugehen muss, hat der Papst verstanden. In diesem Zusammenhang steht auch die weltweite Bischofssynode zum Thema Jugend, Glaube und Berufungsfindung, die 2018 stattfinden wird."
In einer von Drogen- und Menschenhandel gezeichneten Region klagt Franziskus über das Schicksal von Tausenden Armutsflüchtlingen. Die letzte wichtige Botschaft des Papstes in Mexiko wird auch in die benachbarte US-Stadt El Paso live übertragen.
Der Papst mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Pena Nieto (rechts) in der von Kriminalität geprägten Grenzstadt Ciudad Juárez.