Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wallonen bejahen Ceta
International 28.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Regionalparlament

Wallonen bejahen Ceta

Auch der wallonische Ministerpräsident Paul Magnette ergriff am Freitag das Wort vor dem Parlament.
Regionalparlament

Wallonen bejahen Ceta

Auch der wallonische Ministerpräsident Paul Magnette ergriff am Freitag das Wort vor dem Parlament.
Foto: AFP
International 28.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Regionalparlament

Wallonen bejahen Ceta

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Das Regionalparlament der Wallonie hat der belgischen Regierung erlaubt, den Handelspakt Ceta zu unterschreiben. Die Abgeordneten stimmten am Freitag in Namur mit 58 Stimmen dafür.

(dpa) - Das Regionalparlament der Wallonie hat der belgischen Regierung erlaubt, den Handelspakt Ceta zu unterschreiben. Die Abgeordneten stimmten am Freitag in Namur mit 58 Stimmen dafür. Es gab fünf Gegenstimmen, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Die Sozialisten und Christdemokraten votierten gemeinsam mit den oppositionellen Liberalen dafür. Grüne und Kommunisten stimmten gegen die Erlaubnis.

Wallonische Politiker hatten sich in Belgien bis zuletzt am stärksten gegen Ceta gestemmt. Ohne das Einverständnis der gerade mal 3,6 Millionen Einwohner zählenden Region hätte die belgische Regierung die Unterzeichnung des Abkommens verweigern müssen.

Dies hätte das Aus für das Handelsabkommen bedeuten können. Denn damit es in Kraft treten kann, müssen es alle 28 EU-Staaten unterzeichnen. Am Donnerstag einigten sich die belgische Föderalregierung und Regionalvertreter auf ergänzende Zusicherungen zu Ceta.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jean-Claude Juncker zum geplatzten Ceta-Gipfel
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker plädiert angesichts der Verzögerungen beim europäisch-kanadischen Ceta-Abkommen für klare Regeln für künftige Handelsgespräche.
Kommentar zum Ceta-Abkommen
Belgien hat die skeptische Wallonie besänftigt, das Handelsabkommen Ceta kann bestenfalls in wenigen Tagen unterzeichnet werden. Also alles paletti? Keineswegs. Ein Kommentar von Volker Bingenheimer.
Members of the Confederal Group of the European United Left of the European Parliament display posters with the words "stop CETA" as they take part in a voting session at the European Parliament in Strasbourg, France, October 26, 2016. REUTERS/Vincent Kessler
Premierminister Michel bringt Regionen auf eine Linie
Zwischen den belgischen Regionen gibt es offenbar eine Lösung zum das Freihandelsabkommen Ceta. Wie Premierminister Charles Michel am Donnerstagmittag mitteilte, wurde eine Einigung gefunden.
Belgiens Premierminister Charles Michel hat die unterschiedlichen Positionen der Regionen unter einen Hut gebracht.
Wegen fehlender Unterschrift aus Belgien
Das Spitzentreffen in Sachen Freihandel zwischen EU und Kanada ist auf unbestimmte Zeit verschoben, nachdem die kanadische Regierung ihre Teilnahme bereits abgesagt hatte. Kanada sei aber weiterhin bereit, zu unterzeichnen.
Das für Donnerstag geplante Spitzentreffen in Sachen Freihandel liegt erstmal auf Eis.
Ceta-Drama vor der Entscheidung
Im Drama um Ceta steht die Stunde der Wahrheit bevor. Kommt Ceta oder nicht? Die wichtigsten Fragen zum Drama um das europäisch-kanadische Handelsabkommen im Überblick
Für den belgischen Außenminister Didier Reynders hätte der Mittwochabend nicht schwieriger sein können.