Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Region Aachen sorgt für Atom-Ernstfall vor
International 2 Min. 31.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Verteilung von Jodtabletten

Region Aachen sorgt für Atom-Ernstfall vor

Das belgische Kernkraftwerk Tihange ist nicht nur in Deutschland umstritten.
Verteilung von Jodtabletten

Region Aachen sorgt für Atom-Ernstfall vor

Das belgische Kernkraftwerk Tihange ist nicht nur in Deutschland umstritten.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 31.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Verteilung von Jodtabletten

Region Aachen sorgt für Atom-Ernstfall vor

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Experten zweifeln die Sicherheit belgischer Atommeiler bei einem Störfall an. Die Menschen sind besorgt. Im Aachener Grenzland beginnt deshalb die Verteilung von Jodtabletten. Ein Schritt, den Luxemburg bereits vor einigen Jahren ging.

(dpa) - Das angenommene Schreckensszenario: Im belgischen Atomkraftwerk Tihange kommt es zum Atomunfall. Radioaktive Strahlung tritt aus. Mit Westwind treibt die radioaktive Wolke auf die Region Aachen zu. Keine 70 Kilometer liegen zwischen der deutschen Stadt Aachen und dem wegen Sicherheitsbedenken umstrittenen Kernkraftwerk Tihange. In der Grenzregion gibt es deshalb große Zweifel, dass im Ernstfall die Zeit reicht, die Bevölkerung mit hoch dosierten Jodtabletten zu versorgen.

Am Freitag beginnt deshalb die Versorgung der Aachener Bevölkerung mit den Tabletten, die verhindern sollen, dass die Schilddrüse radioaktives Jod aufnimmt. Eine Maßnahme, die bisher deutschlandweit nur in Ausnahmefällen und in sehr begrenzten Bereichen zugelassen wurde.

In Luxemburg wurden Jodtabletten bereits seit Herbst 2014 ausgegeben. 

Es gibt viele Unbekannte in den in Aachen durchgespielten Szenarien: Passiert der Unfall tagsüber, nachts, in der Ferienzeit, wie stark ist der Wind, regnet es? „Je nachdem wie das genaue Szenario aussieht, haben wir ganz große Zweifel, dass wir es schaffen, Jodtabletten rechtzeitig zu verteilen“, begründet der Aachener  Verteilungskoordinator Markus Kremer die Maßnahme. Sofort müssten über die ganze Stadt verteilt und an fußläufig zu erreichenden Punkten Ausgabestellen eingerichtet werden, „und das in einer Zeit, wo nicht nur geringe Unruhe entsteht“, beschreibt er die Herausforderung.

Kostenfrei nur für bestimmte Gruppen

Menschen bis zu 45 Jahren, Schwangere und Stillende haben ein Anrecht auf die kostenlosen Tabletten, die Schilddrüsenkrebs verhindern sollen. Sie können in der Aachener Region bis Ende November über einen Link im Internet Bezugsscheine beantragen, die sie in beteiligten Apotheken einlösen. Die Behörden rechnen damit, dass mehr als jeder Dritte das Angebot wahrnimmt. Es gebe eine hohe Sensibilität.

Auch bei der Aachener Familie Vitr. Die ist längst in die Apotheke gegangen und hat sich die Tabletten selbst gekauft. Das Ehepaar Mirco und Anika hat die Tabletten jetzt immer im Portemonnaie bei sich - auch für ihre fünf und zwei Jahre alten Kinder.

Die Gesundheit ist nicht die einzige Sorge. Was wäre denn mit ihrem schmucken Einfamilienhaus im Ernstfall, fragen sich die Vitrs: „Man hat eine Immobilie, zahlt ab. Was ist, wenn man alles verlassen muss?“ fragt Mirco Vitr. Im Bekanntenkreis sei das durchaus ein Thema. Der 38-Jährige erinnert sich an seine Kindheit, als er nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl nicht mehr im Sandkasten seines Onkels spielen durfte.

Unterschiedliche Risiko-Wahrnehmung

Im Zusammenhang mit Tihange haben bisher die Behörden agiert. Durch die Verteilung der Tabletten verändert sich nach Meinung des Heidelberger Psychologen Professor Joachim Funke auch das Risiko-Empfinden der Menschen in der Region: „Mit der Verteilung von Jod-Tabletten erhöht sich die Risiko-Wahrnehmung, weil die Behörden ja offensichtlich den Eindruck haben, dass sie ihre Strategie ändern müssen.“

Je nach Typ reagierten Menschen ganz unterschiedlich auf die Situation: Die einen grübelten mehr, die anderen meinten, sie hätten mit den Jodtabletten alles unter Kontrolle. „Aber das ist nur eine Scheinkontrolle. Denn mit den Jodtabletten habe ich ja nicht wirklich Kontrolle über das Geschehene“, sagt Funke.

Und dann gibt es vielleicht noch die Sorglosen, die die Sorgen anderer nicht ernst nehmen - und nichts tun. Für die würden im Ernstfall noch Jodtabletten ausgegeben, sagt der Aachener Ausgabekoordinator Kremer. Aber das wäre in keinem Fall so entspannt wie jetzt: „Wir appellieren, die Chance einfach jetzt zu nutzen und sich den Druck zu nehmen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Für den Fall eines Nuklearzwischenfalles in Cattenom wurden ab 2014 Jodpillen an die Bevölkerung verteilt. Wie viele Luxemburger haben sich die Gratis-Pillen besorgt? Wer trägt die Kosten?
Die belgischen Atommeiler Doel und Tihange stehen aufgrund ihrer Sicherheitsrisiken in der Kritik. Um die Bevölkerung im Fall eines nuklearen Unfalls zu schützen, werden nun Jod-Tabletten ausgegeben.
Auch in Luxemburg werden Jod-Tabletten ausgegeben, zuletzt bei einer präventiven Kampagne im Jahr 2014.
Kürzlich hat die Regierung den neuen Notfallplan für den Fall eines nuklearen Unfalls in Cattenom vorgestellt. Dieser sieht u.a. das Verteilen von Jodtabletten an die Bevölkerung vor. Doch was muss man bei den Pillen beachten?
Die Kaliumiodidtabletten dürfen nur auf Anordnung der Behörden eingenommen werden.
Neuer Cattenom-Plan
Um für einen Ernstfall in Cattenom gewappnet zu sein, können sich die Bürger künftig mit Jodtabletten eindecken. Der überarbeitete Evakuierungsplan sieht auch vier Aufnahmezentren vor.
Die Atomzentrale von Cattenom soll mindestens bis 2036 in Betrieb bleiben.
Luxemburg hat keine Atomkraftanlage, ist aber umgeben von einer Vielzahl von Kernkraftwerken in den Nachbarländern. Spätestens seit Beginn der Atomkatastrophe in Japan ist klar, dass Nuklearunfälle überall und jederzeit passieren können. Welche Maßnahmen sieht der 1986 in Luxemburg in Kraft getretene nukleare Notfallplan vor? Wie wird die Bevölkerung im Ernstfall informiert? Wer entscheidet über die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen? Wie geht eine Evakuierung vonstatten? Wie erfolgt die Verabreichung von Jodtabletten?
Verängstigte Blicke Richtung Cattenom: Die Menschen hoffen, dass der japanische Albtraum sich nicht eines Tages vor ihrer Haustür abspielt.