Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regierungsparteien in Sachsen und Brandenburg vor AfD
International 4 2 Min. 01.09.2019

Regierungsparteien in Sachsen und Brandenburg vor AfD

Nach ersten Hochrechnungen kommt die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer in Sachsen auf 32 bis 33,1 Prozent.

Regierungsparteien in Sachsen und Brandenburg vor AfD

Nach ersten Hochrechnungen kommt die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer in Sachsen auf 32 bis 33,1 Prozent.
Foto: dpa
International 4 2 Min. 01.09.2019

Regierungsparteien in Sachsen und Brandenburg vor AfD

Bei den Landtagswahlen in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen und Brandenburg bleibt der Sieg der Rechtspopulisten erstmal aus.

(dpa) - Bei den Landtagswahlen in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen und Brandenburg haben sich die regierenden Christ- und Sozialdemokraten nach ersten Prognosen trotz Verlusten als stärkste Parteien vor der rechtspopulistischen AfD behauptet. Diese konnte aber stark zulegen und kam über 20 Prozent.


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterzeichnet im Paul-Löbe-Haus den Koalitionsvertrag.
Was kriegt die GroKo in Deutschland noch hin?
Zwölf Monate nach ihrem Wackelstart steht die schwarz-rote Koalition im Nachbarland schon wieder vor Bewährungsproben. Können die Spitzen von CDU, CSU und SPD den Sprengstoff entschärfen?

Nach ersten Hochrechnungen der Fernsehsender ARD und ZDF kam die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer in Sachsen auf 32 bis 33,1 Prozent (2014: 39,4 Prozent). Die AfD kam auf 27,3 bis 27,5 Prozent (2014: 9,7 Prozent) und holte damit ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in Deutschland. Die Linke fiel auf 10,5 Prozent bis 10,6 (2014: 18,9 Prozent). Die bisher in Dresden mitregierende SPD sackte auf 7,9 bis 8,0 Prozent ab (2014: 12,4 Prozent). Die Grünen stiegen auf 8,3 bis 8,8 Prozent (2014: 5,7 Prozent).

In Brandenburg fiel die SPD von Ministerpräsident Dietmar Woidke laut Hochrechnungen auf 26,8 bis 27,2 Prozent zurück (2014: 31,9 Prozent). Die AfD holte 22,7 bis 24,1 Prozent (2014: 12,2 Prozent). Die bisher mitregierende Linke erzielte 10,7 bis 11,0 Prozent (2014: 18,6 Prozent). Die CDU kam auf 15,3 bis 15,5 Prozent (2014: 23 Prozent), die Grünen holten 10 bis 10,2 Prozent (2014: 6,2 Prozent). Die FDP lag in beiden Ländern unter der Fünf-Prozent-Hürde. Für die Grünen sind es die besten Ergebnisse bei Landtagswahlen in beiden Ländern.

Sieg der Rechtspopulisten bleibt aus

Damit blieb der in den Umfragen zumindest zeitweilig möglich erscheinende erstmalige Sieg der Rechtspopulisten bei einer Landtagswahl aus. Kretschmer äußerte sich in einer ersten Reaktion zufrieden mit dem Wahlausgang. Bei der Europawahl am 26. Mai war die AfD in Sachsen und Brandenburg noch stärkste Partei geworden. In Sachsen war dies der AfD auch bei der Bundestagswahl 2017 gelungen. In den letzten Wochen vor der Wahl hatten aber die Regierungsparteien in den Umfragen gegenüber den Rechtspopulisten etwas verlorenes Terrain gutgemacht. Hier könnte der Amtsbonus zugunsten der Ministerpräsidenten eine Rolle spielen.


ARCHIV - 19.08.2019, Brandenburg, Potsdam: "Ich-wähle" steht auf einem Plakat bei der Verabschiedung der diesjährigen "B-Team-Tour" am Fortunaportal des Landtages von Brandenburg.  (zu dpa-Themenpaket vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen) Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Landtagswahlen in Ostdeutschland: Erstarken der AfD erwartet
Am Sonntagmorgen haben in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg und Sachsen die mit Spannung erwarteten Landtagswahlen begonnen.

Sollten sich die Hochrechnungen verfestigen, dürfte die Regierungsbildung in beiden Ländern schwierig werden. Eine Zusammenarbeit mit den AfD haben alle übrigen in den Parlamenten vertretenen Parteien abgelehnt.

Die genaue Sitzverteilung stand aber noch nicht fest. Nach den Hochrechnungen kam die CDU in Sachsen auf 45 bis 46 Mandate, die AfD auf 30 bis 38, die Linke auf 14, Grünen auf 11 bis 12 und die SPD auf 11.

In Brandenburg holte die SPD demnach 26 Sitze, die AfD 22 bis 23, die Linke 10, die CDU 15 und die Grünen 10 Sitze.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: (Fast) nur Verlierer
Der angekündigte Einzug der populistischen AfD in die Landesparlamente hat sich bewahrheitet. Selbst wenn Angela Merkel nicht zur Wahl stand, so sind die Resultate vor allem eine Quittung für ihren Kurs.
Deutschland: Erfolg für CDU bei Landtagswahlen
Bei den Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg haben die Christdemokraten von Bundeskanzlerin Angela Merkel deutliche Stimmenzuwächse erzielt. Gute Ergebnisse holten auch die Linkspartei und die Alternative für Deutschland.
Christine Lieberknecht, bisherige Ministerpräsidentin und CDU-Spitzenkandidatin in Thüringen.