Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regierungschef Puigdemont sagt Erklärung ab
International 26.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Katalonien

Regierungschef Puigdemont sagt Erklärung ab

Hüllt sich in Schweigen: Carles Puigdemont.
Katalonien

Regierungschef Puigdemont sagt Erklärung ab

Hüllt sich in Schweigen: Carles Puigdemont.
FOTO: AFP
International 26.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Katalonien

Regierungschef Puigdemont sagt Erklärung ab

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Nun doch nicht: Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat die angekündigte Erklärung zur Krise in Katalonien am Donnerstag überraschend abgesagt.

(dpa) - Einen Tag vor einer entscheidenden Sitzung des spanischen Senats wollte der Chef der katalanischen Regionalregierung angeblich auf Madrid zugehen. Daraus wurde dann doch nichts: Carles Puigdemont hat am Donnerstag überraschend eine angekündigte Erklärung zur Krise in Katalonien abgesagt.

Es war erwartet worden, dass er Neuwahlen ankündigen würde.

Katalanische Medien hatten mit Verweis auf Informationen aus Regierungskreisen erklärt, dass das Regionalparlament aufgelöst würde und es noch vor dem Jahresende zu Neuwahlen kommen könnte. Auch ein Termin war bereits genannt worden: der 20. Dezember. Warum Puigdemont plötzlich wieder kehrt machte, bleibt zunächst unklar.

Hintergrund des Konflikts mit Madrid sind die Unabhängigkeitsbestrebungen der Region. Die Regierung Spaniens hatte in den vergangenen Tagen klargemacht, dass es nicht ausreiche, allein Neuwahlen auszurufen, um die angekündigten Zwangsmaßnahmen auszusetzen. Es brauche einen Kurswechsel und einen klaren Verzicht auf eine Unabhängigkeitserklärung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat bei einer Rede in Barcelona entgegen aller Erwartungen keine Neuwahlen angekündigt. Er warf Madrid vor, eine Einigung zu verhindern.
(FILES) This file photo taken on October 21, 2017 shows ?Catalan regional president Carles Puigdemont attending a demonstration in Barcelona, to support two leaders of Catalan separatist groups, Jordi Sanchez and Jordi Cuixart, who have been detained pending an investigation into sedition charges.
Catalan leader Carles Puigdemont cancelled making a statement today, as discontent mounts among independence supporters in Barcelona over reports he is poised to call elections. / AFP PHOTO / Josep LAGO
Unabhängigkeitsbewegung
Vieles könnte passieren. Das Spektrum bei der Sitzung des Regionalparlaments in Barcelona reicht von der Ausrufung der Unabhängigkeit bis zu Neuwahlen. In Madrid bereitet sich die Regierung auf eine harte Reaktion vor.
Die Regierung in Madrid hat für diesen Fall harte Maßnahmen gegen die autonome Regierung in Katalonien angekündigt, die der spanische Senat mit hoher Wahrscheinlichkeit am Freitag billigen wird.
Das katalanische Regionalparlament und der spanische Senat stehen vor großen Entscheidungen. In dieser Phase ließ der katalanische Regierungschef ein Treffen in Madrid platzen.
(FILES) This file photo taken on October 10, 2017 shows Catalan president Carles Puigdemont attending a regional government meeting at the Generalitat Palace in Barcelona. 
Catalonia's separatist leader Carles Puigdemont will not appear before the Spanish Senate in Madrid to state his case for independence, a spokeswoman for the Catalan government said on October 25, 2017. 
 / AFP PHOTO / PAU BARRENA
Gegen die Entscheidung aus Madrid
Machtkampf in Spanien: Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung der Region Katalonien sind auf die Straße gegangen, um gegen die Zentralregierung in Madrid zu protestieren.
Proteste in den Straßen von Barcelona.
Ultimatum an Katalonien
Um 10 Uhr läuft die Frist ab, die Ministerpräsident Rajoy der katalanischen Führung gesetzt hat. Danach drohen Zwangsmaßnahmen wie die Absetzung des katalanischen Regierungschefs Puigdemont.
Er ist am Donnerstag gefordert: Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, hier im Gespräch mit der Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, muss Farbe bekennen.