Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reformliste aus Athen in Brüssel eingetroffen
International 24.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Griechenland

Reformliste aus Athen in Brüssel eingetroffen

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat das Papier eingereicht.
Griechenland

Reformliste aus Athen in Brüssel eingetroffen

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat das Papier eingereicht.
REUTERS
International 24.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Griechenland

Reformliste aus Athen in Brüssel eingetroffen

Die griechische Regierung hat der EU-Kommission und weiteren Partnern gegen Mitternacht ihre Reformliste vorgelegt. Am Dienstag beraten die Euro-Finanzminister darüber.

(dpa) - Die griechische Regierung hat die von den internationalen Geldgebern geforderte Reformliste gegen Mitternacht eingereicht. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Noch am Nachmittag soll nach bisherigem Zeitplan bei einer Telefonkonferenz der Eurogruppen-Finanzminister darüber entschieden werden, ob das Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Land verlängert wird.

Aus Sicht der Kommission sei die Liste „umfassend genug“, um als Ausgangspunkt für eine Verlängerung der Finanzhilfen zu dienen, hieß es aus der Brüsseler Behörde. Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis habe das Papier bei Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, der EU-Kommission, dem Internationalen Währungsfonds IWF und der Europäischen Zentralbank (EZB) eingereicht.

„Wir sind besonders ermutigt durch das starke Engagement im Kampf gegen Steuervermeidung und Korruption“, hieß es aus der EU-Kommission.

Mit der Vorlage einer Reformliste hat die griechische Regierung eine erste Voraussetzung für weitere Milliardenkredite der europäischen Partner erfüllt.

Über weitere Kredite hatte es zuletzt wochenlang Streit gegeben, weil Ministerpräsident Alexis Tsipras und sein radikales Linksbündnis Syriza Reform- und Sparauflagen der Geldgeber nicht akzeptieren wollten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Staaten diskutieren in Brüssel über Auswege aus der Schuldenkrise. Grundlage ist ein Katalog mit Bedingungen - nicht über jede gibt es dabei Konsens. Die Finanzminister übermittelten dem Gipfel einen vierseitigen Katalog mit erwarteten Reformen.
Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem.
Im griechischen Schuldendrama hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker einen Vermittlungsversuch abgebrochen. Am Donnerstag soll es mit den Verhandlungen um die Bewilligung finanzieller Unterstützungen weitergehen.
Juncker sieht zu große Differenzen zwischen den Geldgebern und den Empfängern.
„Viel zu vage und nicht glaubwürdig“ - so urteilten die Geldgeber über die griechische Reformliste. Die Griechen präsentierten ihre Vorschläge auf mobilen Geräten - und auf Griechisch.
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras forderte am Wochenende in einem Interview einen Schuldenschnitt.
Der Machtwechsel in Athen hatte Zweifel am Reformwillen der Griechen genährt. Darüber kam es zum Streit mit den Europartnern. Fast genau einen Monat nach der Wahl ist der Streit nun erst einmal beigelegt.
Premierminister Tsipras ist am Dienstagmorgen gut gelaunt.
Tag der Entscheidung für Griechenland: An diesem Dienstag wollen die Finanzminister der Euro-Staaten über die Verlängerung des Hilfsprogrammes entscheiden. Athen feilte bis zuletzt an einer dafür geforderten Reformenliste.
Showdown in Griechenland: Am Dienstag zeigt sich, ob die neue Regierung sich verspekuliert hat.
Euroländer entscheiden am Dienstag
Schon an diesem Montag zeigt sich, wie ernst es Athen mit der vorläufigen Einigung im Schuldenstreit meint. Die Euro-Partner entscheiden danach, ob das aktuelle Hilfsprogramm verlängert wird.
Griechen gehen an einem Ein-Euro-Shop vorbei. Am Sonntag reichte Finanzminister Varoufakis seine Reformvorschläge ein.