Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reform der Europawahlen: Die schlechte gute Idee
Martin Schulz und Jean-Claude Juncker im EU-Wahlkampffieber

Reform der Europawahlen: Die schlechte gute Idee

REUTERS
Martin Schulz und Jean-Claude Juncker im EU-Wahlkampffieber
International 4 Min. 13.05.2016

Reform der Europawahlen: Die schlechte gute Idee

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Nachdem Jean-Claude Juncker der erste gewählte Kommissionspräsident wurde, legt sich das EU-Parlament ungeschickt an, um diese Methode 2019 wiederholen zu können.

Von Diego Velazquez (Brüssel)

2014 war zum ersten Mal bei einer Europawahl ein Hauch von Drama spürbar ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)
66 Jahre Europa
Europawahlen sind wahrlich kein Publikumsmagnet. Dabei war die direkte Wahl eines EU-Abgeordneten lange keine Selbstverständlichkeit. Ein Rückblick