Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dossier

This photo illustration created on May 20, 2016 in Lille shows the flags of the European Union and the United Kingdom. 
On June 23, 2016 Great Britain will hold a referendum on whether or not the United Kingdom will remain within the European Union, often referred to as "Brexit." Group of Seven finance ministers on May 21 warned of the risks from a "shock" to the world economy if Britain votes to leave the European Union next month. / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN

Referendum am 23. Juni: "Brexit" spaltet Europa

Bei der Abstimmung bestimmten die britischen Wähler das Schicksal ihres Landes. Das "Ja" erschüttert ganz Europa. Die Trennung stellt Politik und Wirtschaft vor neue Herausforderungen.
Tony Blair erwägt die Möglichkeit eines zweiten "Brexit"-Referendums.

Britischer Ex-Premier: Blair bringt zweites EU-Referendum ins Spiel

Das Entscheidung der Briten Ende Juni, aus der EU auszutreten, sei eine „Katastrophe“, sagte der Labour-Mann Blair dem Sender BBC.
International 28.10.2016
TOPSHOT - British Prime minister David Cameron leaves a press conference during an European Union summit on June 28, 2016 at the EU headquarters in Brussels. 
Britain's exit from the European Union may erode the bloc's leadership role in fighting climate change and stymie crucial efforts to set more ambitious targets for cutting greenhouse gases, officials and experts said on June 28. European leaders meeting in Brussels pressured British Prime Minister David Cameron Tuesday to launch the two-year withdrawal process "as soon as possible", but the embattled premier has vowed he will leave that task to a successor to be named on September 9. / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN

Zweiter Tag des EU-Gipfels: EU-Staaten beraten ohne Briten

Die EU-Staats- und Regierungschefs sind am Mittwochmorgen erstmals zu einem Treffen unter Ausschluss Großbritanniens zusammengekommen.
International 29.06.2016
Johnson verkündet seine "Visionen" am Montag im "Daily Telegraph".

Brexit-Befürworter Johnson: "Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben"

Johnson verkündet seine "Visionen" am Montag im "Daily Telegraph".
Der frühere Londoner Bürgermeister und Brexit-Wortführer Boris Johnson geht davon aus, dass Großbritannien weiter vom europäischen Binnenmarkt und der Arbeitnehmerfreizügigkeit profitieren wird.
International 27.06.2016
Eine offizielle Petition an das Parlament in London knackte am Samstagvormittag die Millionenmarke.

Brexit: Mehr als drei Millionen Briten fordern zweites Referendum

Eine offizielle Petition an das Parlament in London knackte am Samstagvormittag die Millionenmarke.
Der Ruf nach einem zweiten EU-Referendum wird lauter: Mehr als drei Millionen Briten verlangen per Petition, noch einmal abstimmen zu dürfen.
International 26.06.2016
(FILES) This file photo taken on September 28, 2015 shows British opposition Labour Party Leader Jeremy Corbyn (L) as he speaks with with Shadow Foreign Secretary Hilary Benn on day two of the annual Labour party conference in Brighton, southern England.
The future of opposition Labour leader Jeremy Corbyn looked shaky on June 26, 2016, after two members of his top team quit and others seemed set to follow over his handling of Britain's EU referendum. Corbyn sacked his foreign affairs spokesman, Hilary Benn, late Saturday after Benn said he no longer had confidence in his leadership, while health spokeswoman Heidi Alexander announced her resignation on Twitter Sunday. / AFP PHOTO / Leon NEAL

Machtkampf bei Labour: Parteichef Corbyn setzt Kritiker ab

(FILES) This file photo taken on September 28, 2015 shows British opposition Labour Party Leader Jeremy Corbyn (L) as he speaks with with Shadow Foreign Secretary Hilary Benn on day two of the annual Labour party conference in Brighton, southern England.
The future of opposition Labour leader Jeremy Corbyn looked shaky on June 26, 2016, after two members of his top team quit and others seemed set to follow over his handling of Britain's EU referendum. Corbyn sacked his foreign affairs spokesman, Hilary Benn, late Saturday after Benn said he no longer had confidence in his leadership, while health spokeswoman Heidi Alexander announced her resignation on Twitter Sunday. / AFP PHOTO / Leon NEAL
In der britischen Labour-Partei ist nach dem Brexit-Referendum ein offener Machtkampf entbrannt. Parteichef Jeremy Corbyn entließ in der Nacht zum Sonntag einen seiner schärfsten Kritiker aus dem Schattenkabinett.
International 26.06.2016
Scotland's First Minister and Leader of the Scottish National Party (SNP), Nicola Sturgeon (6L), chairs an emergency Cabinet meeting at Bute House in Edinburgh, Scotland on June 25, 2016, following the pro-Brexit result of the UK's EU referendum vote.
The result of Britain's June 23 referendum vote to leave the European Union (EU) has pitted parents against children, cities against rural areas, north against south and university graduates against those with fewer qualifications. London, Scotland and Northern Ireland voted to remain in the EU but Wales and large swathes of England, particularly former industrial hubs in the north with many disaffected workers, backed a Brexit. / AFP PHOTO / POOL / Jane Barlow

Edinburgh: Schottland bereitet zweites Unabhängigkeits-Referendum vor

Scotland's First Minister and Leader of the Scottish National Party (SNP), Nicola Sturgeon (6L), chairs an emergency Cabinet meeting at Bute House in Edinburgh, Scotland on June 25, 2016, following the pro-Brexit result of the UK's EU referendum vote.
The result of Britain's June 23 referendum vote to leave the European Union (EU) has pitted parents against children, cities against rural areas, north against south and university graduates against those with fewer qualifications. London, Scotland and Northern Ireland voted to remain in the EU but Wales and large swathes of England, particularly former industrial hubs in the north with many disaffected workers, backed a Brexit. / AFP PHOTO / POOL / Jane Barlow
Die schottische Regionalregierung trifft Vorbereitungen für ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit des nördlichen Landesteils von Großbritannien.
International 25.06.2016
Luxembourg's Foreign Minister Jean Asselborn, Italian Foreign Minister Paolo Gentiloni, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, French Foreign Minister Jean-Marc Ayrault, Belgium's Minister of Foreign Affairs Didier Reynders and Dutch Foreign Minister Bert Koenders (L-R) attend a press conference after a foreign minister meeting of the EU founding members in Berlin, Germany, June 25, 2016.    REUTERS/Axel Schmidt     TPX IMAGES OF THE DAY

Nach Brexit: Asselborn: "Kein Katz- und Mausspiel"

Luxembourg's Foreign Minister Jean Asselborn, Italian Foreign Minister Paolo Gentiloni, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, French Foreign Minister Jean-Marc Ayrault, Belgium's Minister of Foreign Affairs Didier Reynders and Dutch Foreign Minister Bert Koenders (L-R) attend a press conference after a foreign minister meeting of the EU founding members in Berlin, Germany, June 25, 2016.    REUTERS/Axel Schmidt     TPX IMAGES OF THE DAY
Luxemburg und die anderen fünf Gründerstaaten der Europäischen Union wollen die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU so schnell wie möglich aufnehmen.
International 1 25.06.2016
Außenminister Jean Asselborn will, dass die Austrittsverhandlungen so schnell wie möglich aufgenommen werden.

Treffen der EU-Außenminister: "Eine zivilisierte Scheidung"

Außenminister Jean Asselborn will, dass die Austrittsverhandlungen so schnell wie möglich aufgenommen werden.
Die EU-Außen- und Europaminister sind sich einig. Die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt müssen so schnell wie möglich beginnen. Der luxemburgische Chefdiplomat Jean Asselborn fordert eine "zivilisierte Scheidung".
Politik 24.06.2016
Nigel Farage, the leader of the United Kingdom Independence Party (UKIP), leaves after voting in the EU referendum, at a polling station in Biggin Hill, Britain June 23, 2016.  REUTERS/Dylan Martinez

Brexit-Gewinner rudern zurück: Farage nennt Millionen-Versprechen nach Brexit-Votum einen „Fehler“

Nigel Farage, the leader of the United Kingdom Independence Party (UKIP), leaves after voting in the EU referendum, at a polling station in Biggin Hill, Britain June 23, 2016.  REUTERS/Dylan Martinez
Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Nach diesem Motto revidieren die Brexit-Anführer Boris Johnson und Nigel Farage nur Stunden nach dem Referendum ihre Kernaussagen.
International 24.06.2016
A display shows the German Stock Market Index DAX at the stock exchange in Frankfurt, Germany, on June 24, 2016.
German stocks plunged nearly 10 percent at the start of trade as markets went into meltdown after Britain voted to leave the European Union in a so-called Brexit referendum. / AFP PHOTO / DANIEL ROLAND

Brexit schockt die Börsenwelt: Finanzwerte rauschen in den Keller

A display shows the German Stock Market Index DAX at the stock exchange in Frankfurt, Germany, on June 24, 2016.
German stocks plunged nearly 10 percent at the start of trade as markets went into meltdown after Britain voted to leave the European Union in a so-called Brexit referendum. / AFP PHOTO / DANIEL ROLAND
Lange hatten sich die Finanzmärkte hoffnungsvoll gezeigt, dass die Briten ihr Land nicht aus der EU wählen. Der doch beschlossene Brexit ließ nun weltweit die Werte abstürzen.
Wirtschaft 2 Min. 24.06.2016
"Austreten oder nicht austreten?", das scheint für viele Briten weiterhin die Frage zu bleiben.

Nach knappem Ausgang: Forderung nach zweitem Brexit-Referendum wird laut

"Austreten oder nicht austreten?", das scheint für viele Briten weiterhin die Frage zu bleiben.
Zahlreiche Briten fordern eine zweite Volksabstimmung zur EU-Mitgliedschaft. Mehr als 115 000 Menschen unterzeichneten bis zum frühen Freitagnachmittag online eine entsprechende offizielle Petition.
International 24.06.2016
Der frühere Kommissionspräsident Jacques Santer sieht Schaden auf beiden Seiten.

Der frühere EU-Kommissionspräsident Jacques Santer zum Brexit: "Nicht gut für die EU und Großbritannien"

Der frühere Kommissionspräsident Jacques Santer sieht Schaden auf beiden Seiten.
Für den früheren EU-Kommissionspräsidenten Jacques Santer steht fest, dass sowohl die EU als auch Großbritannien durch den Brexit Schaden nehmen.
Politik 24.06.2016
European Commission chief Jean-Claude Juncker gestures during a joint press conference following his meeting with the President of the European Parliament, the President of the European Council and the Dutch Prime Minister at the EU Headquarters in Brussels on June 24, 2016. 
European Commission chief Jean-Claude Juncker on June 24, 2016 denied that Britain's shock vote to leave the EU was the start of a process of disintegration for the bloc. / AFP PHOTO / JOHN THYS

Erste Stellungnahme der EU: EU-Spitzen: Britische Regierung muss unverzüglich handeln

European Commission chief Jean-Claude Juncker gestures during a joint press conference following his meeting with the President of the European Parliament, the President of the European Council and the Dutch Prime Minister at the EU Headquarters in Brussels on June 24, 2016. 
European Commission chief Jean-Claude Juncker on June 24, 2016 denied that Britain's shock vote to leave the EU was the start of a process of disintegration for the bloc. / AFP PHOTO / JOHN THYS
Die Spitzenvertreter der Europäischen Union fordern Großbritannien auf, „so schnell wie möglich“ Konsequenzen aus dem Brexit-Referendum zu ziehen. Die Reformangebote seien nun vom Tisch.
International 2 Min. 24.06.2016
Die Entscheidung über den Brexit ist gefallen - aber wie geht es jetzt weiter?

Nach der Brexit-Entscheidung: Was geschieht jetzt in London?

Die Entscheidung über den Brexit ist gefallen - aber wie geht es jetzt weiter?
Nach dem Brexit-Votum fängt die Arbeit erst an. Märkte stabilisieren, das Pfund stützen - und einen neuen Premier finden. Es gibt viel zu tun in London.
International 3 Min. 24.06.2016
David Camerons Niederlage: Die Briten haben sich gegen einen Verbleib in der EU ausgesprochen.

Brexit-Referendum: Briten stimmen für Ausstieg aus Europäischer Union

David Camerons Niederlage: Die Briten haben sich gegen einen Verbleib in der EU ausgesprochen.
Helle Aufregung in Europa und aller Welt: Großbritannien hat sich für den Ausstieg aus der Europäischen Union entschieden. Premier David Cameron will dennoch erst im Oktober zurücktreten.
International 12 2 Min. 24.06.2016
Xavier Bettel: "Es geht nicht darum, ob der Brexit eine gute oder schlechte Sache für Luxemburg ist."

Bettel äußert sich zum Brexit: "Scheidungsverfahren eingeleitet"

Xavier Bettel: "Es geht nicht darum, ob der Brexit eine gute oder schlechte Sache für Luxemburg ist."
Am Freitagmorgen bezog Premier Xavier Bettel Stellung zum Brexit - und bedauerte den Ausgang der Wahl in Großbritannien. Inzwischen haben sich auch die Parteien zu Wort gemeldet.
Politik 3 Min. 24.06.2016
Begeistert vom Brexit ist keiner der Europaabgeordneten. Aber bei einzelnen hält sich das Entsetzen in Grenzen.

Brexit-Reaktionen der Europaabgeordneten: Viviane Reding: "Ich bin erleichtert"

Begeistert vom Brexit ist keiner der Europaabgeordneten. Aber bei einzelnen hält sich das Entsetzen in Grenzen.
Von Erleichterung über Enttäuschung bis zum Wunsch nach Erneuerung: die Reaktionen der luxemburgischen EU-Abgeordneten sind durchaus vielfältig.
Politik 24.06.2016
Kein sofortiger Rücktritt: Britischer Premier David Cameron

Nach Brexit-Votum: Cameron kündigt Rücktritt an

Kein sofortiger Rücktritt: Britischer Premier David Cameron
Der britische Premierminister David Cameron zieht Konsequenzen aus seiner Niederlage beim EU-Referendum für einen Brexit. Aber er will bis Oktober bleiben.
International 24.06.2016
Leader of the United Kingdom Independence Party (UKIP), Nigel Farage (C) speaks during a press conference near the Houses of Parliament in central London on June 24, 2016.
Britain has voted to leave the European Union by 51.9 percent to 48.1 percent, final results from all 382 of Britain's local counting centres showed on Friday. / AFP PHOTO / GLYN KIRK

Internationale Reaktionen zum Brexit: Des einen Freud', des anderen Leid

Leader of the United Kingdom Independence Party (UKIP), Nigel Farage (C) speaks during a press conference near the Houses of Parliament in central London on June 24, 2016.
Britain has voted to leave the European Union by 51.9 percent to 48.1 percent, final results from all 382 of Britain's local counting centres showed on Friday. / AFP PHOTO / GLYN KIRK
Die Nachricht ist eingeschlagen wie eine Bombe. Die Briten haben sich für einen Austritt aus der EU entschieden - und Reaktionen von Politikern und Prominenten ließen nicht lange auf sich warten.
International 13 24.06.2016
Sie haben es nun doch getan. In Luxemburg zeigen sich die Politiker enttäuscht.

Reaktionen auf Brexit-Abstimmung: Schock und Enttäuschung

Sie haben es nun doch getan. In Luxemburg zeigen sich die Politiker enttäuscht.
In ersten sponaten Reaktionen auf Twitter zeigen sich die luxemburgischen Politiker maßlos enttäuscht über das Abstimmungsergebnis.
Politik 24.06.2016
Unentschlossenen Lesern gab die Boulevardzeitung "The Sun" einen Tipp zur Abstimmung.

Umfragen sehen Vorsprung der Neinsager voraus: Brexit-Befürworter führen mit bis zu sieben Prozentpunkten

Unentschlossenen Lesern gab die Boulevardzeitung "The Sun" einen Tipp zur Abstimmung.
Die Uhr tickt: Knapp eine Woche vor der schicksalhaften Abstimmung in Großbritannien haben die Brexit-Befürworter in Umfragen die Nase vorn. Gegner des EU-Austritts warnen vor einem «Desaster».
International 14.06.2016
Am 23. Juni wird sich entscheiden, ob die Briten in der EU bleiben - oder nicht.

Briten entscheiden über "in" oder "out": Der Kampf um England

Am 23. Juni wird sich entscheiden, ob die Briten in der EU bleiben - oder nicht.
In drei Wochen entscheiden die Briten über „in“ oder „out“. Und je näher die Stunde der Wahrheit rückt, desto schriller werden die Töne im Abstimmungskampf. LW-Redakteur Pierre Leyers hat sich vor Ort umgehört.
International 3 Min. 02.06.2016
Die Briten haben das Wort: Sie entscheiden über die Zukunft ihres Landes - in Europa oder außerhalb der Union.

Chronologie: So kam es zur Brexit-Abstimmung

Die Briten haben das Wort: Sie entscheiden über die Zukunft ihres Landes - in Europa oder außerhalb der Union.
Am 23. Juni stimmen die Briten über den "Brexit" ab. Bis zum Referendum war es ein langer Weg. Ein Überblick in Form einer Timeline.
International 24.05.2016
Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.

Ungewissheit hat London und Brüssel im Griff: Brexit oder Nicht-Brexit - das ist hier die Frage

Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.
Verbissen versuchen die Wahlkämpfer in London, die Briten für ein Votum pro oder contra Brexit zu gewinnen. Auch in Brüssel wächst vor dem EU-Referendum die Nervosität. Dabei zeichnet sich jetzt schon ab: Am Ende wird es nur Verlierer geben.
International 3 Min. 24.05.2016
Marine Le Pen und ihr Front national streben in Frankreich ebenfalls ein Referendum über einen EU-Austritt an.

Auch in anderen EU-Ländern erstarken die Euro-Skeptiker: Wenn der Brexit Schule macht

Marine Le Pen und ihr Front national streben in Frankreich ebenfalls ein Referendum über einen EU-Austritt an.
Die Briten sind mit einer ausgeprägten Europa-Skepsis nicht alleine in Europa. Falls der Brexit tatsächlich kommen sollte, könnte sich das auf die politische Landschaft vieler EU-Staaten auswirken.
International 2 Min. 24.05.2016
Die EU-Kommission handelt im Fall eines positiven Referendums ein Abkommen mit Großbritannien aus.

Artikel 50 regelt Ablauf des EU-Austritts: Was passiert im Fall der Fälle?

Die EU-Kommission handelt im Fall eines positiven Referendums ein Abkommen mit Großbritannien aus.
Wie geht es weiter, wenn die Briten für den Brexit stimmen? Zumindest in groben Zügen ist im EU-Vertrag seit 2009 festgelegt, wie ein Staat aus der Union austreten kann.
International 24.05.2016
A woman hands out leaflets campaigning to stay in Europe for the BREXIT vote in London, Britain, May 20, 2016.  REUTERS/Kevin Coombs

Zehn Fragen und Antworten zum Brexit: Drinbleiben oder rausgehen?

A woman hands out leaflets campaigning to stay in Europe for the BREXIT vote in London, Britain, May 20, 2016.  REUTERS/Kevin Coombs
Mit den Briten hat es die EU noch nie so ganz einfach gehabt. Demnächst können sie entscheiden, ob sie Mitglied bleiben oder dem Club der 28 lieber den Rücken kehren wollen. Manche fürchten schon einen Dominoeffekt - doch es gibt auch noch andere Sorgen.
International 6 Min. 24.05.2016