Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Redebedarf
Seine Wiederwahl verdankt Viktor Orbán in großen Zügen seiner ideologischen Politik und seiner giftigen Anti-EU-Rhetorik.

Redebedarf

AFP
Seine Wiederwahl verdankt Viktor Orbán in großen Zügen seiner ideologischen Politik und seiner giftigen Anti-EU-Rhetorik.

Redebedarf

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Der Griff in die populistische Trickkiste hat sich für Viktor Orbán wieder einmal gelohnt. Im Wahlkampf hat er sich die Ressentiments und Ängste seiner Bevölkerung zu Nutze gemacht, gar geschürt. Und Brüssel schaut tatenlos zu.

Wieder offenbart Ungarn einen massiven Fehler im EU-Konstrukt. Seine deutliche Wiederwahl verdankt Viktor Orbán in großen Zügen seiner ideologischen Politik und seiner giftigen Anti-EU-Rhetorik. Angetrieben von purem Opportunismus, beißt der ungarische Ministerpräsident immer wieder in die Hand, die sein Land füttert.

Und die EU lässt ihn gewähren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausgebremst
Das EU-Parlament stellt sich gegen die rechtspopulistische Regierung von Viktor Orbán. 448 EU-Abgeordnete stimmten am Mittwoch für die Einleitung eines Rechtsstaatlichkeitsverfahrens gegen Ungarn.
Hungary's Prime Minister Viktor Orban gestures during a debate concerning Hungary's situation as part of a plenary session at the European Parliament in Strasbourg, eastern France on September 11, 2018. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)
Alternativen für Europa
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)
Kommentar : Warum eigentlich nicht?
Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will einen Finanzminister für die EU schaffen, der vor dem Europaparlament Rechenschaft ablegen muss. Eine gute Idee.