Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Recherchen: Acht Agenten sollen hinter Anschlag auf Nawalny stecken
International 14.12.2020

Recherchen: Acht Agenten sollen hinter Anschlag auf Nawalny stecken

Alexej Nawalny bei einer Demonstration im Februar 2020.

Recherchen: Acht Agenten sollen hinter Anschlag auf Nawalny stecken

Alexej Nawalny bei einer Demonstration im Februar 2020.
Foto: AFP
International 14.12.2020

Recherchen: Acht Agenten sollen hinter Anschlag auf Nawalny stecken

Der russische Oppositionelle soll bereits 2017 im Visier der acht Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes gestanden haben. Das berichtet der "Spiegel".

(dpa) - Mindestens acht russische Geheimdienstagenten sollen nach Recherchen mehrerer Medien den Giftanschlag auf den Kremlgegner Alexej Nawalny verübt haben. Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ veröffentlichte am Montag acht Namen von mutmaßlichen Mitarbeitern des Inlandsgeheimdienstes FSB. Das Magazin stützt sich nach eigenen Angaben auf gemeinsame Recherchen mit der Investigativplattform Bellingcat, „The Insider“ und dem US-Nachrichtensender CNN. Nawalny verbreitete ebenfalls die Berichte: „Ich weiß, wer mich töten wollte“, sagte er und veröffentlichte zudem Fotos von acht Männern.


Alexej Nawalny hat sich mit seinem Kampf gegen Korruption viele mächtige Feinde gemacht.
Alexej Nawalny im Koma: Ein Warnschuss
Der russische Blogger und Anti-Korruptions-Kämpfer Alexej Nawalny wurde mutmaßlich vergiftet. Kritiker leben in Autokratien gefährlich. Das sollte man auch hier nicht vergessen.

Die mutmaßlichen Beteiligten seien nach Auswertung von Mobilfunk-Verbindungen, GPS- und Standortdaten von mehr als einem Dutzend FSB-Agenten sowie Analysen zahlreicher Passagierlisten russischer Linienflüge identifiziert worden, schrieb der „Spiegel“ weiter. Dadurch lasse sich auch nachvollziehen, dass der Oppositionelle bereits seit 2017 im Visier dieser Männer gestanden haben soll. Sie seien immer wieder zu Nawalny-Terminen gereist.

Nawalny soll im August mit einem in der Sowjetunion entwickelten chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden sein. Er war auf einem Inlandsflug zusammengebrochen. Nawalny hält sich nach wie vor in Deutschland zu einer Reha-Maßnahme auf. Er will nach seiner Genesung wieder nach Russland zurückkehren.

Russland weist Vorwürfe zurück

Russland wies mehrfach eine Verwicklung in den Fall zurück und betonte, dass alle staatlichen Nowitschok-Bestände vernichtet worden seien, das Rezept aber längst auch im Westen bekannt sei. Der Fall hat die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau erheblich belastet.


(COMBO) This combination of pictures created on October 1, 2020 shows Russian opposition leader Alexei Navalny (L, on January 16, 2018 in Moscow) and Russian President Vladimir Putin (on July 4, 2019 in Rome). - Russian opposition leader Alexei Navalny has accused President Vladimir Putin of being behind his poisoning, in his first interview published since he left the German hospital where he was treated. "I assert that Putin is behind this act, I don't see any other explanation," he told the German weekly Der Spiegel, which published extracts from the interview on its website Thursday, October 1, 2020. (Photos by Mladen ANTONOV and Tiziana FABI / AFP)
Nawalny gibt Putin Schuld für Vergiftung
Zum ersten Mal seit seiner Vergiftung spricht Kremlgegner Nawalny selbst deutlich aus, wen er für den wahren Schuldigen hält: Putin. Die Antwort aus Moskau lässt nicht lange auf sich warten.

Kremlchef Wladimir Putin hatte erst am Donnerstag gesagt, er sehe noch keine Voraussetzungen für Ermittlungen in Russland. Moskau wolle erst ermitteln, wenn es Beweise für ein Verbrechen gebe. Bislang seien sie aber nicht aus dem Ausland vorgelegt worden, meinte Putin. „Auch wenn eine Person fast gestorben ist, heißt das nicht, dass man in jeden Fall ein Strafverfahren eröffnen muss.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona in Russland: „Aufhören wäre wie sterben“
Anastasia Wassiljewa, die Vorsitzende der unabhängigen russischen Medizinergewerkschaft „Allianz der Ärzte“ über Covid-19, Zwangsimpfungen, das marode russische Gesundheitssystem, Wladimir Putin und Alexei Nawalny.
A woman wearing a face mask to protect against the coronavirus disease walks in front of two-headed eagles, the national symbol of Russia, at the top a building on Red Square in downtown Moscow on October 19, 2020, amid the COVID-19 coronavirus pandemic. - Russia confirmed 15,982 new Covid-19 cases on October 19, 2020. (Photo by Kirill KUDRYAVTSEV / AFP)
Nawalny gibt Putin Schuld für Vergiftung
Zum ersten Mal seit seiner Vergiftung spricht Kremlgegner Nawalny selbst deutlich aus, wen er für den wahren Schuldigen hält: Putin. Die Antwort aus Moskau lässt nicht lange auf sich warten.
(COMBO) This combination of pictures created on October 1, 2020 shows Russian opposition leader Alexei Navalny (L, on January 16, 2018 in Moscow) and Russian President Vladimir Putin (on July 4, 2019 in Rome). - Russian opposition leader Alexei Navalny has accused President Vladimir Putin of being behind his poisoning, in his first interview published since he left the German hospital where he was treated. "I assert that Putin is behind this act, I don't see any other explanation," he told the German weekly Der Spiegel, which published extracts from the interview on its website Thursday, October 1, 2020. (Photos by Mladen ANTONOV and Tiziana FABI / AFP)
Alexej Nawalny im Koma: Ein Warnschuss
Der russische Blogger und Anti-Korruptions-Kämpfer Alexej Nawalny wurde mutmaßlich vergiftet. Kritiker leben in Autokratien gefährlich. Das sollte man auch hier nicht vergessen.
Alexej Nawalny hat sich mit seinem Kampf gegen Korruption viele mächtige Feinde gemacht.