Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Realpolitik gewinnt
Der chinesische Präsident Xi Jinping setzt auf eine Wiedervereinigung mit Taiwan.

Realpolitik gewinnt

Foto: AFP
Der chinesische Präsident Xi Jinping setzt auf eine Wiedervereinigung mit Taiwan.
Leitartikel International 2 Min. 09.01.2019

Realpolitik gewinnt

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Peking hat Taiwan gedroht. Nicht nur die Inselrepublik muss zittern. Auch der Westen muss sich warm anziehen.

China ist hinter dem Mond gelandet. Was wie ein Witz anmutet, ist bitterer Ernst und eine technische Meisterleistung. Die Botschaft lautet: Auch in der Raumfahrt spielt das Reich der Mitte nun in der ersten Liga. Dass Peking vor einigen Tagen Taiwan offen mit einer notfalls gewaltsamen Wiedervereinigung drohte, ist im Trubel untergegangen. Dabei dürfte sich die Inselrepublik sehr wohl Sorgen machen.

In ihrer Neujahrsansprache hatte die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-Wen betont, dass die Republik China – wie Taiwan offiziell heißt – auch weiterhin souverän bleiben wolle ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aufrüstung und unbeschränkte Macht für Xi Jinping
Die Rivalität zwischen China und den USA wächst. Peking streitet mit seinen Nachbarn um Territorialansprüche. So rüstet China kräftig auf. Der Volkskongress will Xi Jinping auch den Weg für eine unbeschränkte Amtszeit freimachen. Wie wird er mit der neuen Machtfülle umgehen?
Das „militärische Training und die Bereitschaft für einen Krieg“ müssten verbessert werden, sagte der Premier vor den knapp 3000 Delegierten in der Großen Halle des Volkes.