Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reaktion auf LuxLeaks-Diskussion: EU-Gesetz gegen Steuervermeidung von Konzernen endgültig vereinbart
Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager war gegen Schlupflöcher in Luxemburg und anderen Ländern eingeschritten.

Reaktion auf LuxLeaks-Diskussion: EU-Gesetz gegen Steuervermeidung von Konzernen endgültig vereinbart

Foto: AFP
Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager war gegen Schlupflöcher in Luxemburg und anderen Ländern eingeschritten.
International 21.06.2016

Reaktion auf LuxLeaks-Diskussion: EU-Gesetz gegen Steuervermeidung von Konzernen endgültig vereinbart

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Mit viertägiger Verspätung haben die EU-Staaten ein neues Gesetz gebilligt, um weitere Steuerschlupflöcher für multinationale Konzerne zu schließen. Das teilte der EU-Ministerrat am Dienstag in Brüssel mit.

(dpa) - Mit viertägiger Verspätung haben die EU-Staaten ein neues Gesetz gebilligt, um weitere Steuerschlupflöcher für multinationale Konzerne zu schließen. Das teilte der EU-Ministerrat am Dienstag in Brüssel mit.

Die EU-Finanzminister hatten sich bereits am vergangenen Freitag in Luxemburg grundsätzlich auf den Kompromiss verständigt. Wegen Einwänden von Belgien und Tschechien lief aber noch eine mehrtägige Stillhaltefrist. Die Vorbehalte seien nun ausgeräumt, berichteten Diplomaten.

Mit dem Gesetz will die EU Konzerne dazu bringen, Steuern in den Ländern zu zahlen, wo die Gewinne tatsächlich anfallen. Öffentlichen Kassen in der EU entgehen wegen Steuervermeidung 50 bis 70 Milliarden Euro im Jahr.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

LuxLeaks: "Die Rulings machten keinen Sinn"
Nicht nur juristisch wird LuxLeaks aufgearbeitet, auch Wissenschaftler untersuchen die öffentlich gewordenen Rulings. Den Inhalt von Rulings aus den Jahren 2003 bis 2010 kritisiert der amerikanische Steuerprofessor Omri Marian heftig.
"Staatliche Verwaltung für internationalen Steuervermeidung" nennt der amerikansiche Expert Omri Marian die Luxemburger Steuerverwaltung.