Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Razzien gegen pro-kurdische HDP
International 12.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Anschlägen in Istanbul

Razzien gegen pro-kurdische HDP

118 Mitglieder der pro-kurdischen Partei HDP wurden festgenommen.
Nach Anschlägen in Istanbul

Razzien gegen pro-kurdische HDP

118 Mitglieder der pro-kurdischen Partei HDP wurden festgenommen.
Foto: AFP
International 12.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Anschlägen in Istanbul

Razzien gegen pro-kurdische HDP

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Die türkische Regierung geht nach den Anschlägen in Istanbul massiv gegen die pro-kurdische Partei HDP vor.

(dpa) - Die türkische Polizei hat in mehreren Städten Razzien gegen die pro-kurdische Oppositionspartei HDP durchgeführt und 118 Menschen festgenommen. Darunter seien Bezirksvorsitzende der Partei, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Ihnen werde Propaganda für oder Mitgliedschaft in der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vorgeworfen.

In der Hauptstadt Ankara wurden laut Anadolu 17, in Istanbul 20 Menschen festgenommen. Weitere Polizeieinsätze gab es demnach im südtürkischen Adana, in Manisa und Mersin.

Pro-kurdische Opposition unter Druck

Seit dem Putschversuch vom 15. Juli geht die türkische Führung verstärkt gegen die pro-kurdische Opposition im Land vor. Im November waren die Parteivorsitzenden der HDP, Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag, wegen Terrorvorwürfen festgenommen worden. Sie sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

In der Südosttürkei hat die Regierung zahlreiche Bürgermeister der kurdischen Partei DBP, dem kommunalen Ableger der HDP, abgesetzt und die Bezirke unter Zwangsverwaltung gestellt. Sie brachte damit weite Teile der mehrheitlich kurdischen Provinzen im Südosten des Landes unter ihre direkte Kontrolle.

Eine Splittergruppe der PKK hatte sich am Sonntag zu dem Anschlag in Istanbul mit Dutzenden Toten bekannt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der EU-Außenministerrat will Montag und Dienstag in Brüssel über die Beitrittsgespräche mit der Türkei entscheiden. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat angekündigt, er wolle die Weiterführung der Verhandlungen blockieren.
People hold a giant Turkish national flag during a demonstration on December 11, 2016 a day after twin bombings near the home stadium of Besiktas football club.
Turkey declared a day of national mourning after twin bombings targeting police struck the heart of Istanbul near the home stadium of football giants Besiktas, killing 29 people / AFP PHOTO / YASIN AKGUL
Die Zahl der Toten bei dem Doppelanschlag in Istanbul ist nach Angaben des türkischen Innenministers auf 38 gestiegen. Nach neuesten Angaben seien weit über 150 Menschen bei einem Autobombenanschlag und einem Selbstmordanschlag verletzt worden.
Bei dem Anschlag gab es neben den Toten auch mehr als 150 Verletzte.
International steht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in der Kritik. Einige Anhänger aus Luxemburg demonstrierten am Samstag am hauptstädtischen Theaterplatz für Erdogan.
Einen Tag nachdem das EU-Parlament das Einfrieren der Türkei-Beitrittsgespräche gefordert hatte, schlägt der türkische Präsident zurück.
Turkish President Recep Tayyip Erdogan addresses a speech to  teachers during a ceremony on November 24, 2016 marking Teachers' Day, at Bestepe People's Congress and Culture Center in the Presidential Complex in Ankara. / AFP PHOTO / ADEM ALTAN
Die Spannungen zwischen der Türkei und der EU beschäftigten am Mittwoch das Parlament. Außenminister Jean Asselborn warnte davor, in Erdogans Falle zu tappen. CSV und ADR sprechen sich mit Nuancen gegen einen EU-Beitritt der Türkei aus.
Trotz der besorgniserregenden Entwicklung in der Türkei hält Außenminister Jean Asselborn an den EU-Beitrittsverhandlungen fest.
Nach Verhaftungswelle in der Türkei
Die pro-kurdische HDP beklagt nach der Verhaftung ihrer Abgeordneten den „schwärzesten Angriff in der Geschichte unserer demokratischen Politik“. Die Partei warnt vor einer „Diktatur“ in der Türkei - und reagiert mit einer drastischen Maßnahme.
A Kurdish woman living in Greece holds a photo of arrested HDP co-leader Selahattin Demirtas, during a demonstration against the Turkish government following the arrests of pro-Kurdish officials in Turkey, in Athens, Greece, November 5, 2016. REUTERS/Alkis Konstantinidis     TPX IMAGES OF THE DAY
Erdogan geht gegen Journalisten vor
Fünf Tage nach der Festnahme hat ein türkisches Gericht Haftbefehle gegen den Chefredakteur und acht Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" erlassen.
TOPSHOT - A Protester holds a copy of the latest edition of the Turkish daily newspaper "Cumhuriyet"  during a demonstration outside the newspaper's headquarters in Istanbul on November 2,2016.
Turkish police on November 1, 2016, detained the editor-in-chief of the newspaper Cumhuriyet -- a thorn in the side of President Recep Tayyip Erdogan -- as Ankara widens a crackdown on opposition media. The Cumhuriyet, which had published revelations embarrassing for the government, said at least a dozen journalists and executives were detained in early morning raids. The raids came after authorities fired more than 10,000 civil servants at the weekend and closed 15 pro-Kurdish and other media outlets, the latest purge since July's failed military coup aimed at ousting Erdogan. / AFP PHOTO / YASIN AKGUL
Nächtlicher Schlag der türkischen Behörden gegen führende Kurden-Politiker. Die Doppelspitze der Partei HDP wird festgenommen, dazu sieben weitere Abgeordnete. Staatschef Erdogan setzt die Opposition weiter unter massiven Druck.
Selahattin Demirtas und Figen Yuksekdag waren die Vorsitzenden der HDP.