Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Razzia gegen "Polenböller"-Handel in Europa
International 3 07.12.2018

Razzia gegen "Polenböller"-Handel in Europa

International 3 07.12.2018

Razzia gegen "Polenböller"-Handel in Europa

Drei Wochen vor Silvester hat die Polizei bei einer Großrazzia gegen den illegalen Handel mit Feuerwerkskörpern dutzende Wohnungen durchsucht.

(dpa) - Bei einer Razzia gegen den illegalen Handel mit gefährlichen Feuerwerkskörpern haben Zollfahnder in Deutschland, den Niederlanden und Polen dutzende Menschen festgenommen53 Wohnungen und Sprengstofflager seien allein in Deutschland durchsucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Freitag mit, die zusammen mit dem Zollkriminalamt Köln die Leitung bei der Aktion hatte. 74 Pakete mit gefährlichen, so genannten "Polen-Böllern" wurden auf dem Weg zu Käufern bei Paketdienstleistern sichergestellt. Der Inhalt sei „absolut lebensgefährlich“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Die Käufer wissen gar nicht, auf was sie da sitzen.“

An der Durchsuchungsaktion am Mittwoch und Donnerstag beteiligt waren die Zollfahndungsämter Berlin-Brandenburg, Dresden, Essen, Frankfurt/Main, Hannover, Hamburg, München und Stuttgart. Parallel gab es Aktionen in den Niederlanden und Polen. Europaweit wurden 57 Menschen festgenommen, durchweg Endkunden.


Einige Sicherheitstipps können das Verletzungsrisiko beim Silvesterfeuerwerk erheblich verringern.
Silvesterfeuerwerk: Sicher ins neue Jahr
Da vielen das Ploppen der Sektkorken in der Silvesternacht nicht reicht, zünden sie zum Jahreswechsel auch noch ein Feuerwerk. Dabei kommt es durch die falsche Handhabung immer wieder zu Verletzungen.

Ausgangspunkt soll ein Onlineshop für Pyrotechnik in Polen sein, der Feuerwerkskörper ohne die nötige Erlaubnis vertrieb. An der Razzia waren rund 500 Zollbeamte beteiligt.

In Bad Berleburg (Nordrhein-Westfalen) mussten sieben Mehrfamilienhäuser evakuiert werden, weil in einem Objekt gefährlicher Sprengstoff gefunden wurde, der nicht abtransportiert werden konnte. Er wurde vor Ort gesprengt.

Insgesamt wurden deutschlandweit gut 27 000 Feuerwerkskörper mit 315 Kilogramm Sprengstoffmasse sichergestellt. Sie fielen teils in die höchsten Gefahrenklassen des Sprengstoffgesetzes, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. In einigen Objekten seien auch Stich- und Schusswaffen sowie Drogen sichergestellt worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Silvesterfeuerwerk: Sicher ins neue Jahr
Da vielen das Ploppen der Sektkorken in der Silvesternacht nicht reicht, zünden sie zum Jahreswechsel auch noch ein Feuerwerk. Dabei kommt es durch die falsche Handhabung immer wieder zu Verletzungen.
Einige Sicherheitstipps können das Verletzungsrisiko beim Silvesterfeuerwerk erheblich verringern.
Silvesterfeuerwerk: Mit großem Knall ins Jahr 2017
Für viele Menschen zählt ein privates Feuerwerk zur Silvesternacht einfach dazu. Obwohl hierfür eigentlich eine Genehmigung bei der Gemeinde angefragt werden muss, drückt die Polizei ein Auge zu. Dennoch ist Vorsicht geboten.
Panische Reaktionen: Silvesterstress für Haustiere
Kaum eine Jahreszeit scheint für unsere Haustiere so anstrengend wie die Feiertage zum Jahresende. Auf die Silvesterknallerei reagieren viele Tiere panisch – auch aufgrund des Brandgeruchs, den sie als so genannte Makrosmaten viel intensiver wahrnehmen als Menschen.
Polizei erklärt in Video Umgang mit Feuerwerk
Pünktlich zu Silvester rückt auch wieder die Feuerwerk-Problematik in den Mittelpunkt der Diskussionen. In einem Schulungsvideo verrät die Polizei nun, wie man Böller und Raketen richtig handhabt.
Zwei Kinder durch Feuerwerkskörper verletzt
In Roeser kam es am Dienstagnachmittag  in Roeser zu einem ernsten Zwischenfall. Zwei Kinder fanden draußen beim spielen ein Paar nicht gezündete Feuerwerkskörper. Beim Versuch diese anschließend zu Zünden explodierten diese.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.