Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Raul Castro tritt zurück
International 2 Min. 21.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Kuba

Raul Castro tritt zurück

Raul Castro ist seit 2008 Präsident Kubas.
Kuba

Raul Castro tritt zurück

Raul Castro ist seit 2008 Präsident Kubas.
Foto: AFP
International 2 Min. 21.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Kuba

Raul Castro tritt zurück

Michel THIEL
Michel THIEL
Seit fast 60 Jahren regieren die Castros Kuba. Nun tritt nach dem verstorbenen Fidel Castro auch sein Bruder Raúl ab - sein designierter Nachfolger verspricht: Die Revolution geht weiter.

(dpa) - Der kubanische Präsident Raúl Castro (86) wird im kommenden April vom seinem Amt als Staatschef abtreten - damit endet nach mehr als 60 Jahren endgültig die Ära der Castros. Das Parlament der sozialistischen Karibikinsel kündigte am Donnerstag in der Hauptstadt Havanna an, dass das ursprünglich für den 24. Februar erwartete Ende seiner Amtszeit auf den 19. April verschoben werden solle. Es wird erwartet, dass Vizepräsident Miguel Díaz-Canel der Nachfolger wird; er könnte den Kurs einer vorsichtigen Öffnung fortsetzen. Allerdings wird er nicht über die gleiche Machtfülle verfügen, weil Raúl Castro wohl vorerst Generalsekretär der Kommunistischen Partei bleiben wird.

Castro hatte schon bei seiner Wiederwahl im Februar 2013 angekündigt, dass dies seine letzte Amtszeit sein werde. Als Grund für die Verlängerung der Amtszeit um zwei Monate wurden nun „außergewöhnliche Umstände“ wegen des Hurrikans „Irma“ genannt. Durch den Wirbelsturm starben im September zehn Menschen und es entstanden große Schäden, mehr als 150 000 Wohnungen wurden zerstört. Deswegen waren auch die Kommunalwahlen von Oktober auf November verschoben worden. Aus den Reihen der gewählten Kommunalvertreter wird ein Teil der Kandidaten für das Parlament ernannt. Der neue Präsident muss vom Parlament bestimmt werden.

Der heute 86-jährige Castro hatte das höchste Staatsamt im Sommer 2006 zunächst provisorisch von seinem erkrankten älteren Bruder Fidel übernommen. 2008 und 2013 wurde er vom Volkskongress für zwei je fünfjährige Amtszeiten gewählt. Fidel Castro starb im November 2016 im Alter von 90 Jahren. Miguel Díaz-Canel hat eine Fortsetzung des Kurses angekündigt. „Ich empfinde keine Brüche in unserem Land. „Vor allem brauchen wir Kontinuität“, sagte er zuletzt. „Die kubanischen Präsidenten werden stets die Revolution verteidigen und es werden immer Kameraden sein, die aus dem Volk stammen und vom Volk gewählt werden“, antwortete er auf die Frage, ob er der neue Präsident sei.

Raúl Castro war nach dem Sieg der Revolution 1959 jahrzehntelang die Nummer zwei auf der Insel, bevor er seinen Bruder an der Spitze ablöste. Er leitete Ende 2014 gemeinsam mit US-Präsident Barack Obama eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Washington und Havanna ein. 2015 nahmen die jahrzehntelang verfeindeten Länder wieder diplomatische Beziehungen auf, 2016 reiste Obama nach Kuba.

Raúl Castro veranlasste auch vorsichtige Wirtschaftsreformen, zum Beispiel mit der Verteilung von Lizenzen, um private Restaurants und Pensionen zu betreiben. Die USA starteten wieder Direktflüge nach Kuba, zudem nahm der Kreuzfahrttourismus stark zu. Unter Obamas Nachfolger Donald Trump verschlechterten sich die Beziehungen aber wieder, zudem gab es einen diplomatischen Eklat um angebliche Akustikattacken auf die US-Botschaft. Trump verfügte neue Auflagen, die US-Unternehmen Geschäfte in Kuba erschweren. Eine politische Öffnung des kommunistischen Ein-Parteien-Systems blieb bisher aus.

Die Insel gilt aber weltweit als ein Vorbild etwa im Medizinbereich, zudem gibt es eine weit geringere Kriminalität als in anderen Ländern der Region. Viele junge Menschen hätten gerne eine stärkere Öffnung im Bereich Internet, die wenigen Hot Spots in Havanna werden gerade abends von Hunderten Jugendlichen belagert. Neben den Überweisungen von im Ausland lebenden Kubanern ist der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle. In diesem Jahr wird die Zahl auf 4,7 Millionen geschätzt, im kommenden Jahr soll die Fünf-Millionen-Grenze fallen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Historische Zäsur: Erstmals seit fast 60 Jahren wird der Staatschef der sozialistischen Karibikinsel nicht mehr Castro heißen. Der neue Präsident steht vor großen Herausforderungen: Ausländische Investoren anlocken und gleichzeitig den Sozialismus verteidigen.
(FILES) In this file picture taken on May 5, 2017 Cuban First Vice President Miguel Diaz-Canel listens to the speech by Ecuador's President Rafael Correa (out of frame) after he received the Honoris Causa Degree at the Aula Magna of Havana University, Havana.
The 57-year-old First Vice President is the pre-ordained choice of Raul Castro as he steps down on April 19, 2018, ensuring that the vote in the National Assembly to appoint him will be little more than a formality. The successor to Fidel and Raul Castro has spent three decades climbing to the summit of the Communist Party. He is ideally placed to continue to implement the economic reforms initiated by his 86-year-old mentor.
 / AFP PHOTO / Adalberto ROQUE
Bestürzung über Castros Tod in Kuba
Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer. Die Menschen in Kuba trauern, die internationale Linke kondoliert. In den Straßen von Miami feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.
A man watches a television broadcast with the image of Cuba's former President Fidel Castro after his death was announced in Havana, Cuba, November 26, 2016. REUTERS/Enrique de la Osa TPX IMAGES OF THE DAY
US-Präsident Barack Obama wird seinen Nachfolger Donald Trump nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ wohl umfangreicher beraten als zunächst geplant.
(FILES) This file photo taken on February 19, 2016 shows Republican presidential candidate Donald Trump speaks during a campaign rally in North Charleston, South Carolina. 
Donald Trump assumes the mantle of the US presidency under an unprecedented cloud of litigation that could weigh on his ability to govern after this week's shock election. 
Just as the newly minted president-elect visited the White House and Capitol Hill on November 10, 2016, two thousand miles away his lawyers were in a California courtroom battling over evidence and jury instructions in a fraud trial over the defunct Trump University, which stands accused of defrauding students.
 / AFP PHOTO / JIM WATSON
Nach mehr als 50 Jahren nehmen die USA und Kuba wieder diplomatische Beziehungen auf. Beide Regierungen verständigten sich darauf, in den jeweiligen Hauptstädten wieder Botschaften zu eröffnen.
Besonders die Tourismuswirtschaft - hier eine Bar in Camaguey - hofft auf Umsätze durch US-Kunden.
Die USA und Kuba reden wieder miteinander. In Panama verabredeten sich die Staatschefs beider früheren Erzrivalen zu einem echten politischen Gespräch nach mehr als einem halben Jahrhundert.
Obama (r.) und Castro führten beim Amerika-Gipfel ein offizielles Gespräch.
Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom amerikanischen Festland. Doch ideologisch liegen zwischen den beiden Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich nun eine Kehrtwende ab.
Barack Obama kündigte einen Kehrtwende in der Kuba-Politik an.