Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rajoy verliert auch zweite Parlamentsabstimmung
International 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Regierungskrise in Spanien

Rajoy verliert auch zweite Parlamentsabstimmung

Wieder nichts: Mariano Rajoy verfehlte zum zweiten Mal die einfache Mehrheit.
Regierungskrise in Spanien

Rajoy verliert auch zweite Parlamentsabstimmung

Wieder nichts: Mariano Rajoy verfehlte zum zweiten Mal die einfache Mehrheit.
REUTERS
International 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Regierungskrise in Spanien

Rajoy verliert auch zweite Parlamentsabstimmung

Die dritte Parlamentswahl innerhalb eines Jahres droht: Das spanische Parlament hat am Freitag erneut gegen Interims-Regierungschef Mariano Rajoy votiert. Zwei Monate bleiben zur Einigung.

(dpa) - In Spanien ist der geschäftsführende Regierungschef Mariano Rajoy am Freitagabend mit seiner Kandidatur für eine Wiederwahl gescheitert. Nachdem er bereits am Mittwoch eine Parlamentsabstimmung verloren hatte, votierten wie erwartet auch am Freitag die meisten Oppositionsparteien gegen ihn. Der 61-Jährige kam erneut nur auf 170 Ja-Stimmen bei 180 Nein-Stimmen und verfehlte damit die einfache Mehrheit.

Politische Blockade hält an

Jetzt haben Spaniens Parteien noch zwei Monate Zeit, sich auf einen Kandidaten zu einigen. Gelingt dies nicht, droht im Dezember eine dritte Parlamentswahl. Nach Wahlen im vergangenen Dezember und im Juni hatte sich jeweils eine politische Patt-Situation ergeben. Da sich die großen Parteien - Rajoys konservative PP und die Sozialisten der PSOE - gegenseitig immer wieder Steine in den Weg legen, ist das Land seit mehr als acht Monaten politisch weitgehend blockiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor einer möglichen dritten Parlamentswahl
Seit neun Monaten hat Spanien keine Regierung gebildet, die Mehrheiten reichten nicht. Jetzt läuft es auf die dritte Parlamentswahl innerhalb eines Jahres hinaus - und auf unwillige Wähler.
Regierungskrise: Spanien hat seit neun Monaten keine Regierung bilden können, Mariano Rajoy (r.) ist "geschäftsführender Ministerpräsident".
Unübersichtliche Mehrheitsverhältnisse
Die großen Parteien Spaniens - die Konservativen und die Sozialisten - werden von den Wählern abgestraft. Ministerpräsident Rajoy verliert mit seiner Partei die absolute Mehrheit, will aber weiterregieren.
Mariano Rajoy (Mitte) ist als Wahlsieger der große Kandidat auf das Amt des Ministerpräsidenten.