Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Räumung im Hambacher Forst geht weiter
International 25.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Räumung im Hambacher Forst geht weiter

Die Behörden setzen die Räumung von Baumhäusern der Aktivisten fort.

Räumung im Hambacher Forst geht weiter

Die Behörden setzen die Räumung von Baumhäusern der Aktivisten fort.
Foto: David Young/dpa
International 25.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Räumung im Hambacher Forst geht weiter

Die deutschen Behörden haben die Wiederaufnahme der Räumungsarbeiten im Braunkohlegebiet Hambacher Forst angeordnet. Auftraggeber RWE wurde unterdessen Opfer einer Cyber-Attacke.

(dpa) - Im westdeutschen Braunkohlegebiet Hambacher Forst haben die Behörden die Räumung der Baumhäuser an einer symbolträchtigen Stelle fortgesetzt.

Sie ordneten am Dienstag an, die Gedenkstätte für den in der vergangenen Woche ums Leben gekommenen 27-jährigen Journalisten zu entfernen. Mehrere Aktivisten brachten die Kerzen und Blumen daraufhin weg.


19.09.2018, Nordrhein-Westfalen, Kerpen: Notärzte versorgen einen Mann, der von einem Baumhaus im Hambacher Forst gefallen ist. Der Mann ist während der Räumungsarbeiten von einem Baumhaus gefallen. Foto: Christophe Gateau/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Journalist stirbt bei Absturz im Hambacher Forst
Seit knapp einer Woche räumt die Polizei im Hambacher Forst Baumhäuser. Am Mittwoch stürzt ein Journalist in die Tiefe und stirbt. Die Landesregierung setzt die Aktion vorerst aus.

Der Energiekonzern RWE untersuchte am Dienstag eine Cyber-Attacke, die die Internetseite des Energiekonzerns am Montag lahmgelegt hatte. Das Unternehmen habe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, sagte ein RWE-Sprecher. Am Dienstagmorgen lief die Seite nach Auskunft des Sprechers wieder wie üblich.

Bislang seien etwa 50 Baumhäuser von Aktivisten geräumt worden, die gegen eine Rodung des Waldes demonstrieren, sagte ein Polizeisprecher. Etwa 20 Baumhäuser gebe es noch.


Environmental activists sit in a so-called Tripod tree house as riot police arrive to clear the Hambacher Forst forest in Kerpen, western Germany, on September 13, 2018. - German activists living in treehouses to protect the ancient forest from being razed for a nearby coal mine were bracing for a forced eviction by police, in a major escalation of the long running environmental battle. (Photo by Marius Becker / dpa / AFP) / Germany OUT
Deutsche Behörden beginnen mit Räumung im Hambacher Forst
Im Braunkohlerevier Hambacher Forst im Nordwesten Deutschlands leben Aktivisten seit Jahren in hohen Baumhäusern. Nun sollen sie die Hütten verlassen.

Umweltschützer protestieren im Hambacher Forst seit Jahren dagegen, dass der Energiekonzern RWE im Herbst weite Teile des Forstes roden und die Braunkohleförderung fortsetzen will. RWE hält die von der NRW-Landesregierung längst genehmigte Rodung dagegen für unerlässlich, um die Stromproduktion in den Braunkohlekraftwerken zu sichern.

In Deutschland wurde zuletzt 22 Prozent des Stroms aus Braunkohle gewonnen. Europas größte Volkswirtschaft verfügt über riesige eigene Vorkommen, die ohne staatliche Subventionen abgebaut werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema