Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Radioaktives Leck am Kernkraftwerk Civaux entdeckt
International 08.11.2022
Frankreich

Radioaktives Leck am Kernkraftwerk Civaux entdeckt

Der Reaktor Civaux 1 ist seit August 2021 abgeschaltet. (Foto vom Februar 2022).
Frankreich

Radioaktives Leck am Kernkraftwerk Civaux entdeckt

Der Reaktor Civaux 1 ist seit August 2021 abgeschaltet. (Foto vom Februar 2022).
Foto: Jean-Francois FORT / Hans Lucas via Reuters Connect
International 08.11.2022
Frankreich

Radioaktives Leck am Kernkraftwerk Civaux entdeckt

Das Problem trat bei einem hydraulischen Test in der Anlage im Südwesten Frankreichs auf. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestand nicht.

(jt/Reuters/dpa) – Im Kernkraftwerk Civaux im Südwesten Frankreichs ist ein radioaktives Leck aufgetreten. Das teilte der Energieversorger EDF am Montag mit. Das Leck sei am 2. November nach einem hydraulischen Test im Primärkreislauf des Reaktors 1 der Anlage im Département Vienne bemerkt worden. Laut Angaben des Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire (IRSN) besteht kein Sicherheitsrisiko.  

„EDF wird einen Roboter einsetzen, um die kontaminierten Elemente auf der Ebene des Lecks zu bergen und das Leck zu isolieren. Das wird einige Tage dauern“, erklärte Karine Herviou, stellvertretende Generaldirektorin des IRSN, bei Franceinfo. Es handle sich um eine „relativ simple“ Angelegenheit.


ARCHIV - 21.07.2022, Bayern, Essenbach: Wasserdampf steigt aus dem Kühltum vom Atomkraftwerk (AKW) Isar 2. Die Bundesregierung steht zunehmend unter Druck, den Atomausstieg zu verschieben. Angesichts der Gaskrise dringen nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur nicht nur Parteien wie CDU und CSU sondern auch mehrere EU-Staaten darauf, die verbliebenen drei Kernkraftwerke nicht wie geplant Ende des Jahres abzuschalten. (zu dpa: "EU-Partner drängen Deutschland zur Verschiebung des Atomausstiegs") Foto: Armin Weigel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Frankreich will beim Bau neuer Atomkraftwerke Tempo machen
Das luxemburgische Nachbarland will den Ausbau der Atomkraft beschleunigen. Die Inbetriebnahme könnte zwischen 2035 und 2037 erfolgen.

Laut französischen Medienberichten soll der betroffene Reaktor mit einer Leistung von 1,45 Gigawatt am 8. Januar wieder in Betrieb gehen. Wegen einer planmäßigen Zehn-Jahres-Wartung ist der Reaktor seit August 2021 abgeschaltet. Durch das Leck könnte der Neustart verzögert vonstattengehen.

Frankreich ist nach den USA der zweitgrößte Atomstromproduzent der Welt. Aktuell verfügt das Land über 56 Kraftwerke, von denen knapp die Hälfte zur Wartung und Reparatur im Moment aber vom Netz ist. Vor dem Winter will EDF wieder eine Reihe von Reaktoren hochfahren, um in diesem Winter ausreichend Strom produzieren zu können.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Emmanuel Macron a accepté ce que ses pairs ont refusé: un tête-à-tête avec Giorgia Meloni, présidente «néo-facho» du Conseil italien. Pourtant il faut choisir: soit on dialogue et on légitime, soit on considère l’autre comme indigne et alors, on ne peut lui parler.
Analyse und Meinung
Während der einfache Bürger angehalten wird, beim Stromverbrauch zu sparen, subventioniert die Politik stromfressende E-Autos und E-Fahrräder, gibt der Autor zu bedenken.
Ein kleines Windrad auf dem Dach ist aus wirtschaftlicher Sicht nicht immer die beste Lösung.