Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Queen stimmt Parlamentspause zu
International 3 Min. 28.08.2019

Queen stimmt Parlamentspause zu

Johnson steuert immer deutlicher auf einen No-Deal-Brexit zu.

Queen stimmt Parlamentspause zu

Johnson steuert immer deutlicher auf einen No-Deal-Brexit zu.
Foto: AFP
International 3 Min. 28.08.2019

Queen stimmt Parlamentspause zu

Boris Johnson will das Parlament kurz vor dem geplanten EU-Austritt am 31. Oktober lahmlegen. Die Königin hat Grünes Licht gegeben.

(dpa) - Wie Medien am Mittwochnachmittag berichten, hat die britische Königin der von Boris Johnson geplanten Beurlaubung des Parlaments in London zugestimmt. Das Unterhaus wird am 9. September zusammenkommen und anschließend bis zum 14. Oktober pausieren. Parlamentspräsident Bercow bezeichnete das Vorhaben als einen "institutionellen Skandal". 

Premierminister Johnson hatte angekündigt, die laufende Sitzungsperiode des Parlamentes von Mitte September bis Mitte Oktober zu unterbrechen, um sein neues Regierungsprogramm vorzustellen. Anschuldigungen, er wolle damit die Abgeordneten daran hindern, einen Brexit ohne Abkommen abzuwenden, bezeichnete Johnson als „vollkommen unwahr“. Pläne von No-Deal-Gegnern, einen Ausscheiden des Landes ohne Abkommen am 31. Oktober per Gesetz zu verhindern, dürften in der kurzen Zeit jedoch kaum noch umsetzbar sein.

Warum kann Johnson das Parlament einfach schließen?


President of the European Commission Jean-Claude Juncker arrives for an European Council Summit at The Europa Building in Brussels, on June 30, 2019. - Deadlocked EU leaders meet for a rare weekend summit seeking to fill senior European positions and settle a battle that has split key allies France and Germany. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Juncker: EU wird alles zur Vermeidung eines No-Deal-Brexits tun
Im Brexit-Streit betont EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die Bereitschaft zum Gespräch.

Die Legislaturperioden des britischen Unterhauses werden in mehrere Sitzungsphasen (Sessions) unterteilt. Traditionell dauern die Phasen etwa ein Jahr. Die laufende Phase läuft nun bereits seit Sommer 2017 - es ist die längste in beinahe 400 Jahren, wie Johnson anmerkte. Ungewöhnlich ist daher nicht, dass die Regierung eine neue Parlamentsphase einläuten und ihr Programm vorlegen will, doch der Zeitpunkt inmitten einer heftigen politischen Auseinandersetzung und die Länge der Unterbrechung sind höchst unkonventionell.

Hätte die Queen die Parlamentsschließung verweigern können?

Theoretisch liegt es in der Macht von Königin Elizabeth II., den Antrag der Regierung abzulehnen. Doch das gilt als eigentlich undenkbar. Die britischen Monarchen halten sich seit langer Zeit strikt aus allen politischen Auseinandersetzungen heraus. Es wird daher damit gerechnet, dass die Queen dem Antrag der Regierung zustimmen wird. Die Monarchin dürfte sich aber durchaus bewusst sein, wie heikel die Parlamentsschließung zu diesem Zeitpunkt ist.

Welche Möglichkeiten haben die Abgeordneten, um sich zu wehren?


British Prime Minister Boris Johnson walks towards his meeting in Biarritz, south-west France on August 26, 2019, on the third day of the annual G7 Summit attended by the leaders of the world's seven richest democracies, Britain, Canada, France, Germany, Italy, Japan and the United States. (Photo by LUDOVIC MARIN / AFP)
Boris Johnson droht mit Zahlungsverweigerung
Großbritanniens Premierminister droht damit, im Fall eines "No deal"-Brexit ausstehende Zahlungen an die EU zu kürzen - es geht um 39 Milliarden Pfund.

Die Zustimmung der Parlamentarier für die Prorogation ist nicht notwendig, sie können sie daher mit einer einfachen Abstimmung nicht verhindern. Die Abgeordneten könnten aber noch immer versuchen, ein Gesetz zu verabschieden, um das Brexit-Datum zu ändern und einen No-Deal-Brexit zu verhindern. Sie dürften sich dabei der Unterstützung von Parlamentspräsident John Bercow sicher sein, der angekündigt hatte, „bis zum letzten Atemzug“ gegen eine politisch motivierte Parlamentsschließung zu kämpfen. 

Doch die Zeit dafür wird sehr knapp, denn ein Gesetzgebungsprozess muss durch beide Kammern des Parlaments gehen und kann sich besonders bei den Lords im Oberhaus sehr in die Länge ziehen. Dort haben die Brexit-Befürworter schon einmal bewiesen, dass sie bereit sind, mit einer Schwemme von Anträgen und sogenanntem „Filibuster“ (Dauerreden) Gesetzgebungsverfahren zu verschleppen.

Welche anderen Optionen bleiben den No-Deal-Gegnern?

Als Ultima Ratio gilt ein Misstrauensvotum gegen die Regierung von Premierminister Johnson. Dazu bräuchte es aber eine Opposition, die sich über das weitere Vorgehen einig ist, und die Unterstützung von Rebellen aus dem Regierungslager. Brexit-Gegner wie der konservative Abgeordnete Dominic Grieve haben bereits angekündigt, dass sie bereit wären, die eigene Regierung zu stürzen. 


Der Premierminister von Großbritannien, Boris Johnson (l), und US-Präsident Donald Trump verstehen sich prächtig.
Trump stellt Handelsvertrag mit Großbritannien in Aussicht
Donald Trump und Boris Johnson verstehen sich bei einem Arbeitsfrühstück am Sonntag am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz gut - so gut, dass US-Präsident Trump ein Handelsabkommen ankündigt.

Doch es dürfte auch in der Labour-Partei möglicherweise einige beinharte Brexit-Befürworter geben, die gerne einen No-Deal-Brexit sähen und Johnson aushelfen würden. Letztlich braucht es vor allem einen Plan, wie es nach dem Sturz der Regierung weitergehen soll. Denn findet sich innerhalb von zwei Wochen keine Mehrheit für eine Regierung, muss neu gewählt werden. Doch den Wahltermin legt der scheidende Premierminister fest. Johnson könnte ihn auf ein Datum nach dem EU-Austritt am 31. Oktober legen und den No-Deal-Brexit einfach geschehen lassen.

Könnte der Streit vor Gericht entschieden werden?

Eine Gruppe von Abgeordneten hatte bereits vor der Entscheidung der Regierung zur Prorogation eine gerichtliche Überprüfung der umstrittenen Maßnahme angestoßen. Ein schottisches Gericht sollte sich am 6. September mit dem Thema befassen. Dieser Prozess soll nun nach dem Willen der No-Deal-Gegner beschleunigt werden. Der Court of Sessions in Schottland wäre aber lediglich die erste Instanz in der Frage.        


Lesen Sie mehr zu diesem Thema