Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Putin bei Erdrutschsieg deutlich gestärkt
International 19.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Dumawahl in Russland

Putin bei Erdrutschsieg deutlich gestärkt

Die Verschiebung könnte auch auf ein geändertes Wahlsystem zurückzuführen sein.
Dumawahl in Russland

Putin bei Erdrutschsieg deutlich gestärkt

Die Verschiebung könnte auch auf ein geändertes Wahlsystem zurückzuführen sein.
Foto: AFP
International 19.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Dumawahl in Russland

Putin bei Erdrutschsieg deutlich gestärkt

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Trotz einer außergewöhnlich niedrigen Beteiligung festigt der Sieg von Geeintes Russland Putins Macht. Der Kreml wertet die Wahl als erfolgreichen Test für die Präsidentenkür 2018.

(dpa) - Durch den Erdrutschsieg der Regierungspartei Geeintes Russland bei der Parlamentswahl sieht sich die Staatsführung um Präsident Wladimir Putin gestärkt. Der Kreml wertete das Ergebnis am Montag in Moskau als Vertrauensbeweis für Putin. Der Präsident selbst sah den Erfolg als Votum für Stabilität. Die Beteiligung an der Parlamentswahl vom Sonntag fiel jedoch auf einen historischen Tiefstand von rund 48 Prozent.

Geeintes Russland von Regierungschef Dmitri Medwedew kam nach Auszählung von etwa 99 Prozent der Stimmen auf 343 von 450 Mandaten, wie die Wahlkommission mitteilte. Damit erhält die Kremlpartei eine verfassungsändernde Mehrheit. Die Abstimmung galt auch als Testlauf für die Präsidentenwahl 2018, bei der eine weitere Kandidatur Putins erwartet wird. Eine Stellungnahme dazu lehnte der Kreml zunächst ab.

Geändertes Wahlsystem

Beobachter führen den Erfolg der Regierungspartei auch auf das geänderte Wahlsystem zurück. Die 450 Mandate wurden je zur Hälfte nach Parteilisten und als Direktmandate vergeben. Geeintes Russland gewann fast alle Direktmandate. Die Beteiligung von knapp der Hälfte der 111 Millionen Berechtigten war die niedrigste bei Duma- oder Präsidentenwahlen seit Putins Wahl zum Staatschef im Jahr 2000.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kritisierte Unregelmäßigkeiten. Zwar sei die Wahl transparenter geworden, doch würden demokratische Prinzipien oft nicht umgesetzt, sagte Jan Petersen, Leiter der OSZE-Mission. Die OSZE-Vertreter betonten, Probleme seien weniger am Wahltag selbst als vor der Abstimmung registriert worden. «Transparenz und Vertrauen wurden verbessert, aber es wird mehr Raum für politische Debatten benötigt», sagte der OSZE-Koordinator Ilkka Kanerva. Das Außenministerium in Moskau kritisierte die OSZE-Bewertung als nicht objektiv.

"Reaktion der Russen"

Das Wahlergebnis sei auch eine Reaktion der Russen auf Druck aus dem Ausland, kommentierte Putin. Zugleich trauten die Bürger am ehesten der Regierungspartei zu, Wege aus der tiefen Wirtschaftskrise zu finden, sagte er bei einer Kabinettssitzung Agenturen zufolge.

Nach dem vorläufigen Ergebnis kamen auch die Kommunisten (42 Sitze) die nationalistischen Liberaldemokraten (39) und die linke Partei Gerechtes Russland (23) wieder in der Duma. Sie gelten als «systemnahe Opposition». Die Parteien Rodina und Bürgerplattform sowie ein unabhängiger Kandidat errangen je ein Direktmandat. Die liberalen Oppositionsparteien Jabloko und Parnas scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Westeuropa wettern FN, AfD und Fidesz gegen die vermeintlichen alten Eliten und die EU. Wenn es aber um Russlands Präsidenten Wladimir Putin geht, freuen sich Gauland, Le Pen & Co., sind sie voll des Lobes.
Russian President Vladimir Putin (R) and Hungarian Prime Minister Viktor Orban attend a joint press conference following their meeting at the Novo-Ogaryovo state residence outside Moscow, on February 17, 2016. AFP PHOTO / POOL / MAXIM SHIPENKOV
Präsidentenwahl in Russland
Bei dem Urnengang im März 2018 gilt die Wiederwahl Putins für eine vierte Amtszeit als sicher. Er hoffe dabei auf breite Unterstützung der politischen Parteien wie der russischen Gesellschaft, sagte der Amtsinhaber bei seiner Jahrespressekonferenz.
Der allgegenwärtige Staatschef: Wladimir Putin lud am Donnerstag zu seiner alljährlichen Pressekonferenz.
Im russischen Parlament bleibt fast alles beim Alten: Geeintes Russland hat die Mehrheit, und die anderen Parteien sind auch systemtreu. Und Regierungschef Medwedew kann sich jetzt entspannt zurücklehnen.
Am Sonntag wurde gewählt, doch die Auszählungen sind aufwendig.
"Tageblatt"-Sonndesfro
Im Wahlbezirk Norden liegt die DP weiter im Umfragetief. In der „Tageblatt“-Sonndesfro für den Norden kommt die Regierungspartei auf 13,5 Prozent und würde einen Sitz verlieren.
Im Norden würde die ADR einen Sitz erobern, die DP verliert einen.