Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Puigdemont plant persönliche Stellungnahme in Madrid
International 23.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Katalonien-Konflikt

Puigdemont plant persönliche Stellungnahme in Madrid

Auch am Samstag gingen in Madrid wieder Tausende Menschen auf die Straßen.
Katalonien-Konflikt

Puigdemont plant persönliche Stellungnahme in Madrid

Auch am Samstag gingen in Madrid wieder Tausende Menschen auf die Straßen.
AFP
International 23.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Katalonien-Konflikt

Puigdemont plant persönliche Stellungnahme in Madrid

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Im Konflikt mit Madrid will der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont Medienberichten zufolge offensichtlich in die Hauptstadt reisen und im spanischen Senat Stellung nehmen.

(dpa) - Im Konflikt mit Madrid will der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont Medienberichten zufolge offensichtlich in die Hauptstadt reisen und im spanischen Senat Stellung nehmen. Der Senat kommt am Freitag in Madrid zusammen, um über die von der spanischen Zentralregierung beschlossenen Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien abzustimmen. Unklar war am Montag zunächst, an welchem Tag Puigdemont nach Madrid reisen könnte.

Die Zeitung „El Pais“ und andere Medien berichteten, der Senat habe ihm den Donnerstag als Termin angeboten - das wäre der Tag, an dem das Regionalparlament in Barcelona über eine Antwort an die Zentralregierung in Madrid beraten will. Puigdemont habe aber auch die Möglichkeit, sich am Freitag vor dem Plenum zu präsentieren, hieß es.

Der Vizepräsident des Senats, Pedro Sanz, erklärte vor Journalisten, für die zweite Parlamentskammer wäre es „eine Ehre“, Puigdemont anzuhören. Der Mittwoch sei als Termin aber ausgeschlossen.  

Zu den vom spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy angekündigten Zwangsmaßnahmen gehört die Absetzung der Regionalregierung in Barcelona sowie die Ausrufung von Neuwahlen innerhalb von sechs Monaten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat bei einer Rede in Barcelona entgegen aller Erwartungen keine Neuwahlen angekündigt. Er warf Madrid vor, eine Einigung zu verhindern.
(FILES) This file photo taken on October 21, 2017 shows ?Catalan regional president Carles Puigdemont attending a demonstration in Barcelona, to support two leaders of Catalan separatist groups, Jordi Sanchez and Jordi Cuixart, who have been detained pending an investigation into sedition charges.
Catalan leader Carles Puigdemont cancelled making a statement today, as discontent mounts among independence supporters in Barcelona over reports he is poised to call elections. / AFP PHOTO / Josep LAGO
Die spanische Generalstaatsanwaltschaft bereitet einen Strafantrag für den Fall einer Unabhängigkeitserklärung gegen den katalanischen Regierungschef vor.
Die spanische Generalstaatsanwaltschaft bereitet einen Strafantrag gegen den katalanischen Regierungschef vor.
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen Protestformen auf den wachsenden Druck aus Madrid.
Spaniens König Felipe VI findet Katalaniens Trennungspläne inakzeptabel.
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen Protestformen auf den wachsenden Druck aus Madrid.
Ministerpräsident Mariano Rajoy sagte, er werde bei der Wahl der notwendigen Schritte eng mit diesen Parteien zusammenwirken.