Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prügel-Attacke auf zwei französische Polizisten
International 02.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Silvesternacht

Prügel-Attacke auf zwei französische Polizisten

Landesweit waren in Frankreich 99 000 Polizisten und Soldaten zum Schutz der Silvesterfeierlichkeiten im Einsatz.
Silvesternacht

Prügel-Attacke auf zwei französische Polizisten

Landesweit waren in Frankreich 99 000 Polizisten und Soldaten zum Schutz der Silvesterfeierlichkeiten im Einsatz.
Foto: AFP
International 02.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Silvesternacht

Prügel-Attacke auf zwei französische Polizisten

Michel THIEL
Michel THIEL
Tritte und Schläge in der Silvesternacht: Eine Attacke auf Polizisten überschattet in Frankreich die Feiern zum Jahreswechsel. Und wieder brennen zahlreiche Autos.

(dpa) - Ein Angriff auf zwei Polizisten in der Silvesternacht hat in Frankreich große Empörung ausgelöst. Die Beamten wurden bei einem Einsatz in einem Vorort von Paris attackiert, wie die Polizeipräfektur der Hauptstadt am Montag bestätigte. Präsident Emmanuel Macron verurteilte den Vorfall via Twitter als „feige und kriminelle Lynchjustiz“. Er versicherte, dass die Schuldigen gefunden und bestraft würden. In der Silvesternacht wurden in Frankreich auch wieder Hunderte Autos angezündet - insgesamt gingen 1031 Fahrzeuge in Flammen auf, mehr als im Vorjahr (935).

Landesweit wurden nach Angaben des Innenministeriums elf Polizisten und Gendarmen verletzt. Der aufsehenerregendste Fall spielte sich in Champigny-sur-Marne östlich der französischen Hauptstadt ab, wo eine Gruppe auf die beiden Beamten losging. Ein Polizist erhielt einen Faustschlag ins Gesicht, wodurch seine Nase brach. Seine zu Boden geworfene Kollegin wurde nach Darstellung von Innenminister Gérard Collomb von mehreren Personen umringt, die sie traten und schlugen.

Französische Medien verwiesen auf Videobilder, die in sozialen Netzwerken kursierten und die brutale Szene zeigen sollen. Die Polizisten waren gerufen worden, weil mehrere Personen versucht hatten, sich Zugang zu einer großen Silvesterparty zu verschaffen. Die verletzten Beamten wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Zeitung „Le Parisien“ berichtete, dass die Polizei schließlich Tränengas eingesetzt habe. Zwei Menschen wurden festgenommen, nach Informationen der Zeitung „Le Monde“ aus Polizeikreisen ist aber noch nicht klar, ob sie an dem Angriff beteiligt waren.

Das Innenministerium verwies darauf, dass die Zahl der angezündeten Fahrzeuge in etwa auf dem Niveau der Jahre 2012 und 2013 liege. Betroffen gewesen seien die „urbanen Départements, die traditionell von diesem Phänomen getroffen werden“, so das Ministerium. Das Anzünden von Autos in der Silvesternacht ist vor allem in manchen sozialen Problemvierteln und Vorstädten in Frankreich seit Jahren eine Art unrühmliches Ritual. 510 Menschen wurden vorläufig festgenommen, 349 davon kamen in Polizeigewahrsam.

Landesweit waren in Frankreich 99 000 Polizisten und Soldaten zum Schutz der Silvesterfeierlichkeiten im Einsatz, auch vor dem Hintergrund der Terrorgefahr. Besonders strenge Sicherheitsvorkehrungen galten auf den Champs-Élysées in Paris, wo mehrere Hunderttausend Menschen mit einem Feuerwerk am Triumphbogen ins neue Jahr feierten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Misslungener Terroranschlag in Paris
Wieder gibt es in Frankreich einen gefährlichen Anschlag auf Sicherheitskräfte. Der Angreifer stirbt, die Gendarmen bleiben unverletzt. Bald berät die Regierung über die Verlängerung des Ausnahmezustandes.
French policemen secure the area on the Champs Elysees avenue after an incident in Paris, France, June 19, 2017. REUTERS/Gonzalo Fuentes
Ein Attentäter tötet einen Polizisten, verschanzt sich im Haus von dessen Familie und beruft sich auf die Terrormiliz IS: Ein Messerangriff im Umland von Paris ruft während der EM die Sorge vor Anschlägen wach.
Still image taken from video shows Police vehicles at the scene near where a French police commander was stabbed to death in front of his home in the Paris suburb of Magnanville, France, June 14, 2016.   REUTERS/Reuters TV
Die Jagd nach islamistischen Attentätern und ein weiterer Mord in Paris haben Frankreich auch am Tag nach dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Schrecken versetzt.
Beileidbekundungen vor dem Redaktionsgebäude von Charlie Hebdo in Paris.