Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prozess um Tod von George Floyd: Ex-Polizist vor Gericht
International 2 Min. 08.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Prozess um Tod von George Floyd: Ex-Polizist vor Gericht

Zum Prozess um den Tod von George Floyd wurden strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Prozess um Tod von George Floyd: Ex-Polizist vor Gericht

Zum Prozess um den Tod von George Floyd wurden strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen.
Foto: AFP
International 2 Min. 08.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Prozess um Tod von George Floyd: Ex-Polizist vor Gericht

„Ich kann nicht atmen“ - George Floyds Flehen um Luft kurz vor seinem Tod ging im vergangenen Jahr um die Welt. Nun steht der mutmaßliche Hauptverantwortliche vor Gericht.

(dpa) - Fast ein Jahr nach der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA beginnt der Prozess gegen den weißen Hauptangeklagten Derek Chauvin. Dem früheren Polizisten wird unter anderem Mord zweiten Grades vorgeworfen, worauf im Bundesstaat Minnesota bis zu 40 Jahre Haft stehen. Das Verfahren beginnt am Montag (ab 15.00 Uhr MEZ) unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt Minneapolis. Diese Woche sollen zunächst vor allem die Geschworenen ausgewählt werden.

Floyds Schicksal hatte über Monate hinweg zu Massenprotesten gegen Polizeigewalt und Rassismus geführt - und das, obwohl wegen der Pandemie vielerorts eigentliche strikte Auflagen galten. Die Proteste erschütterten die USA in historischem Ausmaß. Auch in vielen anderen Ländern, darunter auch in Deutschland, gab es Demonstrationen gegen Rassismus - oft verbunden mit dem Motto „Black Lives Matter“.


KENOSHA, WI - AUGUST 24: Demonstrators participate in a form a line in front of law enforcement on August 24, 2020 in Kenosha, Wisconsin. A night of civil unrest occurred after the shooting of Jacob Blake, 29, on August 23. Blake was shot multiple times in the back by Wisconsin police officers after attempting to enter into the drivers side of a vehicle.  (Photo by Brandon Bell/Getty Images)
Rassismus in den USA: Eine epische Schlacht
Die Demos gegen Polizeigewalt, Rassismus und Diskriminierung in den USA reihen sich ein in eine historische Auseinandersetzung für die Gleichberechtigung von Afroamerikanern.

Der 46-jährige Floyd war am 25. Mai vergangenen Jahres in Minneapolis bei einer brutalen Festnahme ums Leben gekommen. Die Polizeibeamten hatten ihn wegen des Verdachts festgenommen, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben. Sie legten ihm Handschellen an und drückten ihn auf der Straße zu Boden. Chauvin drückte sein Knie gut acht Minuten lang in Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. „Ich kann nicht atmen“, sagte er mehrfach. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein und starb. Videos des Einsatzes - aufgenommen von Passanten - verbreiteten sich wie ein Lauffeuer.

ARCHIV - 11.09.2020, USA, Minneapolis: Derek Chauvin, ehemaliger Polizist, wird zu einer Vernehmung zum Tod von George Floyd gebracht. Fast ein Jahr nach der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz beginnt in den USA der Prozess gegen den Hauptangeklagten Derek Chauvin am 08.03.2021. (zu dpa:  USA: Prozess gegen Ex-Polizist nach Tötung von George Floyd beginnt) Foto: David Joles/TNS via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 11.09.2020, USA, Minneapolis: Derek Chauvin, ehemaliger Polizist, wird zu einer Vernehmung zum Tod von George Floyd gebracht. Fast ein Jahr nach der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz beginnt in den USA der Prozess gegen den Hauptangeklagten Derek Chauvin am 08.03.2021. (zu dpa: USA: Prozess gegen Ex-Polizist nach Tötung von George Floyd beginnt) Foto: David Joles/TNS via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
David Joles/TNS via ZUMA Wire/dp

Die Erwartungen an den Prozess sind groß. Viele Menschen, darunter wohl auch die meisten Afro-Amerikaner hoffen auf eine lange Haftstrafe für Chauvin. Sie hoffen auf ein Urteil, das ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt setzt.


AUSTIN, TX - JULY 26: An attendee holds up a sign that reads "I Can't Breathe" at a vigil for Garrett Foster on July 26, 2020 in downtown Austin, Texas. Garrett Foster, 28, who was armed and participating in a Black Lives Matter protest, was shot and killed after a chaotic altercation with a motorist who allegedly drove into the crowd. The suspect, who has yet to be identified, was taken into custody.   Sergio Flores/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Bildersturz: Luxemburgs Erinnerungskultur unter der Lupe
Auch im Dörfchen Buschrodt hat die neue Deutung der Vergangenheit Konsequenzen.

Chauvin, der nach dem Vorfall entlassen wurde und später auf Kaution freikam, wird Mord zweiten Grades ohne Vorsatz vorgeworfen. Nach deutschem Recht entspräche dieser Anklagepunkt eher dem Totschlag. Die Anklage wirft ihm zudem auch Totschlag zweiten Grades vor. Das kann in Minnesota zusätzlich mit 10 Jahren Haft geahndet werden. Die Staatsanwaltschaft setzte sich zudem am Freitag bei einem Berufungsgericht durch, um Chauvin auch noch Mord dritten Grades vorzuwerfen. Darauf stehen bis zu 25 Jahre Haft. Das Gericht muss dem noch zustimmen. Chauvin muss während des Verfahrens anwesend sein.

Sicherheitsvorkehrungen und Corona-Maßnahmen

Nach der Auswahl der Geschworenen soll ab 29. März das Hauptverfahren beginnen. Die Verhandlung soll dem Gericht zufolge dann bis zu vier Wochen dauern. Die Jury soll in dieser Zeit weitgehend von der Öffentlichkeit abgeschottet werden, die Namen der Geschworenen bleiben geheim. Wegen Corona ist die Anwesenheit im Verhandlungsraum im 18. Stock des Gebäudes zudem stark begrenzt worden. So darf zum Beispiel nur je ein Vertreter der Familien Floyd und Chauvin anwesend sein, wie Richter Peter Cahill verfügte. Es dürfen auch nur zwei Journalisten anwesend sein - der Prozess wird aber live übertragen.  

Das Gerichtsgebäude ist wegen des Prozesses mit Betonsperren und Zäunen abgeriegelt.
Das Gerichtsgebäude ist wegen des Prozesses mit Betonsperren und Zäunen abgeriegelt.
Foto: AFP

Das Gerichtsgebäude ist wegen des Prozesses mit Betonsperren und Zäunen abgeriegelt. Die Polizei ist im Großeinsatz, der Gouverneur hat auch den Einsatz der Nationalgarde genehmigt. Die zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen sollen nach Medienangaben Kosten in Höhe von Millionen US-Dollar verursachen. In Minneapolis war es nach Floyds Tod zu massiven Ausschreitungen gekommen, zahlreiche Geschäfte und eine Polizeiwache gingen in Flammen auf.

Den übrigen drei an dem Einsatz gegen Floyd beteiligten Ex-Polizisten wird Beihilfe zur Last gelegt. Sie werden in einem separaten Verfahren ab 23. August vor Gericht stehen. Auch ihnen könnten im Fall einer Verurteilung langjährige Haftstrafen drohen.

Passanten gehen an einer Gedenkstätte für George Floyd in Form einer großen schwarzen Faust vorbei. Fast ein Jahr nach der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz beginnt in den USA der Prozess gegen den Hauptangeklagten Derek Chauvin.
Passanten gehen an einer Gedenkstätte für George Floyd in Form einer großen schwarzen Faust vorbei. Fast ein Jahr nach der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz beginnt in den USA der Prozess gegen den Hauptangeklagten Derek Chauvin.
Foto: Mark Hertzberg/ZUMA Wire/dpa



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Präsidentschaft von Donald Trump hat die Vereinigten Staaten geprägt, wie kaum eine vor ihr. Die wichtigsten Ereignisse der vergangenen vier Jahre im Überblick.
Das Video eines Polizeieinsatzes, in dessen Folge ein Mann gestorben ist, erschüttert Belgien. Die Witwe des Toten erhebt schwere Vorwürfe gegen die belgischen Behörden.
Die US-Demokraten nominieren Joe Biden zum Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei. Die Corona-Pandemie macht den leidgeprüften 77-Jährigen zum idealen Anwärter für das Weiße Haus.
Democratic presidential nominee and former US Vice President Joe Biden participates in a virtual grassroots fundraiser along his vice presidential running mate, US California Senator Kamala Harris, at the Hotel du Pont in Wilmington, Delaware on August 12, 2020. (Photo by Olivier DOULIERY / AFP)
Der Tod von George Floyd hat das Thema Rassismus wieder in den Vordergrund gerückt. Leider kennt der Rassenwahn keine Verfallsdauer. Ein Kommentar.
A protester holds up a banner that reads, "Beat Me, Hate Me, You can never Break me", during a rally as part of the 'Black Lives Matter' worldwide protests against racism and police brutality, in Nantes, western France on June 13, 2020. (Photo by JEAN-FRANCOIS MONIER / AFP)
Die Proteste in den USA nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd haben weite Kreise gezogen, doch die Problematik wurzelt tief. Eine Geschichte des Rassismus: Von der Kolonialzeit bis „Black Lives Matter“.
INDIA - SEPTEMBER 20:  One of a series of 20 photographs depicting the planting and manufacturing of indigo in India by French photographer Oscar Mallitte (c 1829-1905). Mallitte arrived in Calcutta in 1857 and later that year was part of Dr Mouat's official expedition to the Andaman Islands. He made an invaluable photographic record of the life and customs of the native islanders, a collection which sadly has since been lost. Mallitte taught photography at the School of Industrial Arts in Calcutta, and in 1859 he accompanied the Vice-Roy, Lord Canning, as photographer on a tour of the North-West provinces. A series of his views of indigo planting and manufacturing was sold at Sotheby�s in 1980.  (Photo by SSPL/Getty Images)