Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Proteste in Hongkong: Student stirbt nach Sturz von Parkhaus 
International 3 08.11.2019

Proteste in Hongkong: Student stirbt nach Sturz von Parkhaus 

Eine Frau legt während einer Protestaktion Origami-Figuren auf die Straße. Bei den anhaltenden Protesten in Hongkong kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten.

Proteste in Hongkong: Student stirbt nach Sturz von Parkhaus 

Eine Frau legt während einer Protestaktion Origami-Figuren auf die Straße. Bei den anhaltenden Protesten in Hongkong kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten.
Foto: Ivan Abreu/SOPA Images via ZUMA
International 3 08.11.2019

Proteste in Hongkong: Student stirbt nach Sturz von Parkhaus 

Der Tod des 22-Jährigen könnte die Proteste in Hongkong erneut befeuern. Für das kommende Wochenende sind erneute Demonstrationen geplant.

(dpa) – Am Rande der Anti-Regierungsproteste in Hongkong ist ein Student nach einem Sturz von einem Parkhaus ums Leben gekommen. Wie die Hongkonger Krankenhaus-Behörde mitteilte, starb der 22-Jährige am Freitag an seinen schweren Verletzungen.

Wie lokale Medien berichteten, war der Informatik-Student am Montag von einem Parkhaus gestürzt, in dessen Nähe es zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten gekommen war. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er bis Freitag im Koma lag. Die genauen Umstände des Sturzes blieben unklar.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Student etwa 120 Meter von einer Stelle gefunden wurde, an der die Beamten Tränengas eingesetzt hatten. Die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ berichtete, dass der Student von der dritten in die zweite Etage des Parkhauses gestürzt war.   


Schlechter Witz
Nachdem die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag beendet sind, setzt die kommunistische Staats- und Parteiführung in Hongkong wieder voll auf Repression.

Hongkonger Studenten und Mitglieder der Protestbewegung hatten wütend und bestürzt auf das Unglück reagiert. Viele werfen der Polizei vor, für den Sturz verantwortlich zu sein. 

Joshua Wong, einer der Wortführer der Aktivisten, bedauerte den Tod des 22-Jährigen und nannte den Studenten einen "Freiheitskämpfer". "Im Hinblick auf die Verluste, die die Gesellschaft in Hongkong im vergangenen Monat hinnehmen musste, muss die Regierung den Preis dafür zahlen", so Wong auf Twitter.

Seit fünf Monaten demonstrieren die Hongkonger gegen die eigene Regierung und den wachsenden Einfluss der Pekinger Führung auf die ehemalige britische Kronkolonie. Immer wieder kommt es dabei zu schweren Zusammenstößen von Polizei und Demonstranten. 

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ autonom als eigenes Territorium regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schlechter Witz
Nachdem die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag beendet sind, setzt die kommunistische Staats- und Parteiführung in Hongkong wieder voll auf Repression.
Absoluter Machtanspruch
Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas hat den Kurs des Landes vorgegeben: Staatschef Xi Jinping wird seinen autoritären Führungsstil weiter ausbauen.
Unmiitelbar nach den Ankündigüngen aus Peking gingen in Hongkong wieder Tausende auf die Straße - trotz Protestverbot.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.