Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Konservative Regierung vor Wahlsieg in Norwegen
International 11.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Prognosen

Konservative Regierung vor Wahlsieg in Norwegen

Premierministerin Erna Solberg bei der Stimmabgabe.
Prognosen

Konservative Regierung vor Wahlsieg in Norwegen

Premierministerin Erna Solberg bei der Stimmabgabe.
Foto: AFP
International 11.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Prognosen

Konservative Regierung vor Wahlsieg in Norwegen

Michel THIEL
Michel THIEL
Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg kann nach ersten Prognosen weiter regieren. Doch es kann noch knapp werden, denn zwei ihrer Partner liegen knapp an der Vier-Prozent-Hürde.

(dpa) - Bei der Parlamentswahl in Norwegen deutet sich ein Sieg für die bürgerliche Regierung unter der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg an. Einer ersten Prognose nach Schließung der Wahllokale zufolge liegt ihre Partei Høyre mit den bisherigen Bündnispartnern zusammen knapp vor dem sozialdemokratischen Herausforderer Jonas Gahr Støre mit seinen Partnern. Solberg, seit 2013 Ministerpräsidentin in Norwegen, kann damit wohl weiter regieren. Mit einem offizielle Auszählungsergebnis wurde erst am Dienstag gerechnet.

Für eine Mehrheit sind im norwegischen Parlament Storting 85 Mandate nötig. Solbergs Koalition aus konservativer Høyre und rechtspopulistischer Fortschrittspartei braucht für eine Mehrheit wieder die Unterstützung der christlichen KRF und der liberalen Venstre. Zusammen kamen die vier Parteien in der Prognose am Montagabend auf etwa 88 Sitze. Minderheitsregierungen sind in Norwegen üblich.

Das von Støre angestrebte Bündnis von Arbeiterpartei, Zentrumspartei und Sozialistischer Linkspartei kann mit 81 Sitzen rechnen.

Støres Sozialdemokraten bleiben demnach mit etwa 27,5 Prozent der Stimmen wie bereits 2013 stärkste Partei. Doch sie verlieren mehr als drei Prozent. Die Koalitionspartner gewinnen hinzu, allerdings nicht genug.

Zweitstärkste Partei ist Solbergs Høyre mit demnach etwa 25,6 Prozent. Die rechtspopulistische Fortschrittspartei, die es 2013 erstmals in die Regierung geschafft hatte, kam in der Prognose auf etwa 15 Prozent. In deren Jugendorganisation war der verurteilte Massenmörder Anders Behring Breivik früher Mitglied.

Die Grünen schaffen es voraussichtlich nicht über die Vier-Prozent-Hürde. Auch für die christliche KRF und die liberale Venstre, die bisher die konservative Regierung geduldet haben, könnte es noch knapp werden.

Norwegen gilt mit seinen 5,23 Millionen Einwohnern als das am weitesten entwickelte Land der Welt. Lebensstandard und Zufriedenheit sind hoch. Seit das Land Ende der 60er auf die erste wirtschaftlich nutzbare Erdölquelle stieß, hat es viel Geld verdient. Sinkende Ölpreise bedeuteten zuletzt allerdings auch geringere Staatseinnahmen und den Verlust tausender Arbeitsplätze. Die Arbeitslosenquote stieg auf 4,5 Prozent. Inzwischen wächst die Wirtschaft allerdings wieder.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf den ersten Wahlsieg seit 20 Jahren folgt für die Sozialdemokraten die Suche nach einer mehrheitsfähigen Regierung. Parteichef Rinne dürfte auf die Hilfe von einer anderen großen Partei angewiesen sein - ein rein linksgerichtetes Bündnis hat keine Mehrheit.
Der Chef der finnischen Sozialdemokraten, Antti Rinne, steht jetzt vor einer schwierigen Regierungsbildung.
Nach turbulenten Monaten bekommt Schweden eine neue Regierung. Der alte Ministerpräsident Löfven soll es erneut mit einer rot-grünen Minderheitsregierung richten.
ARCHIV - 16.03.2018, Berlin: Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, äußert sich bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel nach ihrem Gespräch im Bundeskanzleramt. Vier Monate nach der Schweden-Wahl zeichnet sich die Möglichkeit einer regierungsfähigen Mehrheit unter Führung des bisherigen Regierungschefs Stefan Löfven ab. (zu dpa "In Schweden zeichnet sich Minderheitsregierung unter Löfven ab" vom 11.01.2019) Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Norwegens Sozialdemokraten wollten den Wechsel - und haben krachend verloren. Die konservative Regierung kann an der Macht bleiben. Das verdankt sie ihren kleinen Partnern.
Premierministerin Solberg kann weiter regieren.
Die Tage des Konservativen Fredrik Reinfeldts als Schwedens Regierungschef sind gezählt. Seine Koalition hat die Wahlen am Sonntag verloren. Die Sozialdemokraten streben zurück an die Macht. Drittstärkste Kraft wurden die Rechtspopulisten.
Noch-Regierungschef Fredrik Reinfeldt will am Montag sein Rücktrittsgesuch einreichen.