Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Präsidentschaft der Eurogruppe: auf die Plätze, fertig, los!
International 3 Min. 09.06.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Präsidentschaft der Eurogruppe: auf die Plätze, fertig, los!

Pierre Gramegna will es erneut wissen.

Präsidentschaft der Eurogruppe: auf die Plätze, fertig, los!

Pierre Gramegna will es erneut wissen.
Foto: SIP
International 3 Min. 09.06.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Präsidentschaft der Eurogruppe: auf die Plätze, fertig, los!

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Das Rennen um die Nachfolge von Mario Centeno an der Spitze der Eurogruppe beginnt – Pierre Gramegna wird als Kandidat gehandelt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Präsidentschaft der Eurogruppe: auf die Plätze, fertig, los!“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Präsidentschaft der Eurogruppe: auf die Plätze, fertig, los!“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wer wird Präsident der Eurogruppe?
Die Eurogruppe – das Gremium der Finanzminister des Euroraums – braucht einen neuen Präsidenten. Nach Jean-Claude Juncker könnte Pierre Gramegna der zweite Luxemburger werden, der dieses Amt übernimmt.
Gramegna hält seine Karten bedeckt.
Präsidentschaft der Eurogruppe
Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna hat sich am Donnertag offiziell um den Chefposten in der Eurogruppe beworben. Am 4. Dezember entscheidet sich, wer Nachfolger des Niederländers Dijsselbloem wird.
Gramegna hält seine Karten bedeckt.