Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Präsidentenwahl in Kroatien mit besten Chancen für Amtsinhaber
International 2 Min. 26.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Sozialdemokrat Josipovic in der Favoritenrolle

Präsidentenwahl in Kroatien mit besten Chancen für Amtsinhaber

Ivo Josipovic
Sozialdemokrat Josipovic in der Favoritenrolle

Präsidentenwahl in Kroatien mit besten Chancen für Amtsinhaber

Ivo Josipovic
AP
International 2 Min. 26.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Sozialdemokrat Josipovic in der Favoritenrolle

Präsidentenwahl in Kroatien mit besten Chancen für Amtsinhaber

Das EU-Mitglied Kroatien wählt ein neues Staatsoberhaupt. Favorit ist der amtierende Staatschef Josipovic. Obwohl er Kandidat der regierenden Sozialdemokraten ist, kritisiert er die heftig.

(dpa) - Das EU-Mitglied Kroatien wählt an diesem Sonntag einen neuen Staatspräsidenten. Beste Chancen hat nach allen Umfragen der amtierende Staatschef Ivo Josipovic. Der geht wieder als Kandidat der regierenden Sozialdemokraten (SDP) ins Rennen. Doch im Wahlkampf kritisierte er die Partei heftig. Vor allem in der Wirtschaftspolitik hielt der 57-Jährige der Regierung komplettes Versagen vor. Er will seine zweite Amtszeit als unabhängiger und überparteilicher Politiker angehen.

Josipovic sagen alle Umfragen etwa 46 Prozent der Stimmen voraus. Da er damit die notwendige absolute Mehrheit verfehlen dürfte, muss er am 11. Januar in eine Stichwahl. Seine Gegnerin wird dabei die voraussichtliche Nummer zwei der ersten Wahlrunde sein: Kolinda Grabar Kitarovic (46). Die Kandidatin der Oppositionspartei HDZ kann mit etwa 35 Prozent den zweiten Platz erreichen. Zwischen dem Juraprofessor Josipovic und der international erfahrenen Diplomatin Grabar Kitarovic dürfte im Januar dann die endgültige Entscheidung fallen.

Die Überraschung des Wahlkampfs war der jüngste je angetretene Kandidat, der 25-jährige Bürgeraktivist Ivan Sincic. Vor dem Hintergrund allgemeinen Verdrusses mit den etablierten Politikern schätzen die Wähler offenbar den Newcomer - trotz seines etwas plakativen Programms „Gegen die Oligarchen und Banker, die Kroatien ausgeplündert haben“. In Umfragen kommt er auf gut neun Prozent. Abgeschlagen liegt der Medizinprofessor und HDZ-Dissident Milan Kujundzic (57) mit sieben Prozent auf dem letzten Platz.

Zweite Wahlrunde ausschlaggebend

Am Ende dürfte den Ausschlag geben, für wen in der zweiten Wahlrunde im Januar die Wähler dieser beiden aussichtslosen Kandidaten stimmen. Entscheidend könnte sein, wie viele der 3,8 Millionen Wahlberechtigten überhaupt an den Wahlurnen erscheinen. Nicht ausgeschlossen ist, dass nur die Hälfte der Stimmberechtigten mobilisiert werden kann. Dann wird es laut Demoskopen darauf ankommen, ob Josipovic für die politische Linke oder Grabar Kitarovic für das rechte Lager die jeweiligen Anhänger motivieren kann.

Auch wenn der Staatspräsident in Kroatien vorwiegend repräsentative Aufgaben hat, will Josipovic im Falle seiner Wiederwahl doch Großes anstoßen. Er möchte eine Verwaltungsreform einschließlich einer entsprechenden Verfassungsänderung durchsetzen. Damit soll das Land in fünf bis acht Regionen mit großer Selbstständigkeit statt der bisherigen 20 Landkreise eingeteilt werden. Die Zahl der Parlamentsabgeordneten soll von heute 151 auf bis zu 113 sinken. Die Staatsverwaltung soll deutlich schlanker werden, als Voraussetzung für den so sehr herbeigesehnten Wirtschaftsaufschwung.

Sollte die Regierung ihm auf diesem Weg nicht folgen, will Josipovic zur Durchsetzung seines Ziels ein Referendum organisieren. Wenn der bekennende Agnostiker und renommierte Musikkomponist wirklich gewinnt, wie es fast alle Meinungsforscher erwarten, wird es für die Regierung bei der Parlamentswahl ein knappes Jahr später noch schwerer. Denn Josipovic dürfte dann an seinem Erfolgskonzept „Scharfe Kritik an den Sozialdemokraten“ festhalten. Die größte Regierungspartei liegt im Moment bei allen Umfragen ohnehin schon deutlich hinter der HDZ, der größten Oppositionskraft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Präsidentschaftswahl in Portugal
In Portugal haben die Wähler am Sonntag über ein neues Staatsoberhaupt abgestimmt. Dabei ragte ein klarer Favorit heraus. Am Ende interessierte nur die Frage, ob Rebelo de Sousa die absolute Mehrheit erringen konnte oder in eine Stichwahl muss.
Marcelo Rebelo de Sousa bei seiner Stimmabgabe am Sonntag.
Es sind nur Départementswahlen, doch mit weitreichenden Folgen. Frankreichs Wähler haben die Rechtsextremen nicht zur ersten Partei des Landes gemacht. Das Rennen macht vielmehr ein alter Bekannter mit großem Ehrgeiz.
Der UMP-Parteipräsident Sarkozy beansprucht den Wahlsieg für sein Bündnis.
Präsidentenwahl in Kroatien
Die Opposition in Kroatien feiert einen überraschenden Sieg: Ihre Kandidatin gewinnt die Präsidentenwahl. Die Sensation soll jetzt für die Parlamentswahl am Jahresende genutzt werden.
Kolinda Grabar-Kitarovic ist die große Gewinnerin der Wahlen.