Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Portugals Mitte-Rechts-Regierung gestürzt
International 10.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Misstrauensvotum

Portugals Mitte-Rechts-Regierung gestürzt

International 10.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Misstrauensvotum

Portugals Mitte-Rechts-Regierung gestürzt

123 der 230 Parlamentsabgeordneten lehnten am Dienstag das Regierungsprogramm von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho für die neue Legislaturperiode ab.

(dpa) - Die linke Opposition hat die Mitte-Rechts-Regierung in Portugal per Misstrauensvotum gestürzt. 123 der 230 Parlamentsabgeordneten stimmten am Dienstag für den Antrag der Sozialisten, das Regierungsprogramm von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho für die neue Legislaturperiode abzulehnen, wie das Parlament mitteilte.

Passos' Zwei-Parteien-Bündnis hatte das frühere Krisenland Portugal mit einem strengen Sanierungsprogramm stabilisiert. Aus der Parlamentswahl vom 4. Oktober ging die Koalition erneut als stärkste Kraft hervor, verlor aber die absolute Mehrheit.

Der marxistische Linksblock, die Kommunisten und die Grünen wollen nun eine Regierung von Sozialistenchef António Costa auch ohne Bildung einer Koalition parlamentarisch unterstützen. Vorgesehen ist vor allem eine Abschwächung der Spar- und Reformpolitik.

Staatspräsident Anibal Cavaco Silva muss nun in den nächsten Tagen entscheiden, ob er Costa mit der Regierungsbildung beauftragt. So lange bleibt Passos geschäftsführend im Amt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kabinettsliste gebilligt
In Portugal ist die neue Regierung komplett. Als Finanzminister hat der neue sozialistische Ministerpräsident António Costa einen unabhängigen Wirtschaftsexperten ausgewählt.
Bürgerliches Regierungsbündnis gestürzt
Die portugiesischen Sozialisten haben sich mit Kommunisten und Linksblock geeinigt: Am heutigen Dienstag wollen sie die gerade angetretene bürgerliche Regierung stürzen. Aus Lissabon berichtet "Luxemburger Wort"-Korrespondent Martin Dahms.
Stürmische Debatten im Parlament in Lissabon.
Nach den Wahlen muss der portugiesische Ministerpräsident Passos Coelho um sein Amt fürchten. Die Sozialisten wollen aus den Linksparteien ein Regierungsbündnis schmieden. Ein solches Bündnis galt bisher als ausgeschlossen.
Portuguese Prime Minister Pedro Passos Coelho leaves after his meeting with Portuguese President Anibal Cavaco Silva (unseen) at Belem Presidential palace in Lisbon on October 6, 2015. Portugal's centre-right leader Pedro Passos Coelho on October 5, 2015 savoured an election victory that came despite four difficult years of austerity and many predictions of defeat, but the premier faces turbulence in the months ahead, commentators said.   AFP PHOTO/ PATRICIA DE MELO MOREIRA
Nach Wahlen in Portugal
Im gerade erst stabilisierten Portugal brechen nach der Parlamentswahl komplizierte Zeiten an. Das konservative Regierungsbündnis wird es sehr schwer haben. Contacto-Chefredakteur José Correia über Portugal nach der Wahl (Video).
Social Democratic Party leader and Prime Minister Pedro Passos Coelho celebrates with supporters in Lisbon after winning the general elections on October 4, 2015. The leader of Portugal's opposition Socialists, former Lisbon mayor Antonio Costa, conceded today defeat in a general election billed as a referendum on four years of harsh austerity policies, as near-complete results gave the ruling centre-right coalition a clear lead.   AFP PHOTO/ FRANCISCO LEONG