Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polnische Behörde veröffentlicht Namen von KZ-Personal
International 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
SS-Mannschaft in Auschwitz

Polnische Behörde veröffentlicht Namen von KZ-Personal

Rund 1,1 Millionen Menschen wurden in Auschwitz ermordet.
SS-Mannschaft in Auschwitz

Polnische Behörde veröffentlicht Namen von KZ-Personal

Rund 1,1 Millionen Menschen wurden in Auschwitz ermordet.
REUTERS
International 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
SS-Mannschaft in Auschwitz

Polnische Behörde veröffentlicht Namen von KZ-Personal

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Polen hat eine Datenbank mit den Namen von etwa 8500 SS-Männern des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers Auschwitz veröffentlicht. Die Namensliste sowie Fotos und Gerichtsurteile gegen SS-Funktionäre wurden im Internet zugänglich gemacht

(dpa) - Polen hat eine Datenbank mit den Namen von etwa 8500 SS-Männern des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers Auschwitz veröffentlicht. Die Namensliste sowie Fotos und Gerichtsurteile gegen SS-Funktionäre wurden im Internet zugänglich gemacht, wie das Krakauer Büro der polnischen Behörde des Nationalen Gedenkens (IPN) am Montag mitteilte. Es handele sich um das bisher umfangreichste Register dieser Art.

Es entstand in Zusammenarbeit mit dem Forscher Aleksander Lasik von der Universität Bydgoszcz, wie IPN-Vorsitzender Jaroslaw Szarek sagte. Die Datenbank soll demnach um weitere deutsche Lager ergänzt werden. Szarek bezeichnete das Projekt als Antwort auf die historisch falsche Bezeichnung „polnische Todeslager“. „Wir zeigen die Besatzung und zeigen, wer die SS-Männer waren“, sagte er.

Die nationalkonservative Regierung will den Ruf Polens besser schützen und die Verwendung des historisch falschen Ausdrucks für deutsche Vernichtungslager im besetzten Polen während des Zweiten Weltkrieges sogar mit bis zu drei Jahren Haft bestrafen. Das Parlament arbeitet an einem entsprechenden Gesetzesentwurf.

Im deutschen Vernichtungslager Auschwitz bei Krakau sind während des Nazi-Regimes mindestens 1,1 Millionen Menschen ermordet worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Umstrittenes Holocaust-Gesetz tritt in Kraft
Polen und Israel streiten weiter um das Holocaust-Gesetz: Damit könne Polen belegte Verbrechen seiner Bürger an Juden vertuschen, mahnen Kritiker. Doch Warschaus Regierende treiben die Vorschrift voran.
(FILES) This file photo taken in January 1945 shows Auschwitz concentration camp gate and railways after its liberation by Soviet troops in Oswiecim, Poland.  
Poland's senate on January 1, 2018 passed a controversial Holocaust bill, which was designed to defend the country's image abroad but has instead sparked a diplomatic row with Israel. The bill, which sets fines or a maximum three-year jail term for anyone who refers to Nazi German death camps as Polish or accuses Poland of complicity in the Third Reich's crimes, was approved by 57 votes to 23 in the upper house of parliament.
 / AFP PHOTO / -
KZ-Überlebende haben 72 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz der Opfer des Nazi-Regimes gedacht. Angesichts des wachsenden Rechtspopulismus in Europa warnten sie bei Gedenkfeiern in Polen und Tschechien vor neuem Hass.
Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz bei der Gedenkfeier zum Jahrestag der Befreiung des Lagers vor 72 Jahren.
Oskar Gröning, der „Buchhalter von Auschwitz“, ist rechtskräftig verurteilt - wegen Beihilfe zu Hunderttausenden Morden. Damit ist höchstrichterlich klargestellt, dass an einem solchen Ort auch ein „Rädchen im Getriebe“ nicht ohne Schuld bleibt.
Oskar Groening hatte eingeräumt, das Geld der verschleppten Juden verwaltet und die Ankunft der Transporte an der sogenannten Rampe mit beaufsichtigt zu haben.
Nach seinem Besuch im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau prangert Papst Franziskus die grausamen Taten von damals und von heute an.
Pope Francis leads the Via Crucis (Way of the Cross) procession on July 29, 2016 at Blonia Park in Krakow as part of his visit during the World Youth Days.

Pope Francis is in Poland for an international Catholic youth festival with a mission to encourage openness to migrants. / AFP PHOTO / BARTOSZ SIEDLIK