Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizeitaucher finden Kopf
International 07.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Fall Kim Wall

Polizeitaucher finden Kopf

Der dänische Erfinder Peter Madsen steht unter Verdacht Kim Wall ermordet zu haben.
Fall Kim Wall

Polizeitaucher finden Kopf

Der dänische Erfinder Peter Madsen steht unter Verdacht Kim Wall ermordet zu haben.
Foto: AFP
International 07.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Fall Kim Wall

Polizeitaucher finden Kopf

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Rund zwei Monate nach der mutmaßlichen Tötung der 30-jährigen Schwedin sind am Freitag Leichenteile sowie die Kleidung der Toten aufgetaucht.

(nr/dpa) - Die 30-jährige Journalistin Kim Wall wurde als vermisst gemeldet, nachdem sie am 10. August 2017 den dänischen Tüftler Peter Madsen für ein Interview auf seinem selbstgebauten U-Boot besucht hatte und anschließend  nicht mehr nach Hause zurückgekehrt war.

Jetzt teilte die Polizei in Kopenhagen mit, dass Taucher in der Køge-Bucht sowohl den Kopf als auch die Beine von Kim Wall in einer Tüte gefunden haben. Ihre Kleidung wurde zusammen mit einem Messer in einer weiteren Tüte sichergestellt. "Gestern Abend hat unser Rechtsmediziner bestätigt, dass es sich um Kim Wall handelt", sagte Polizeisprecher Jens Moller Jensen am Samstag. Dies habe ein Abgleich des Gebisses ergeben. Die Suche nach den Armen der Frau gehe weiter. Ihr Torso war bereits Ende August in Dänemark an Land gespült worden.

Die gefundenen Beutel mit den Körperteilen sowie der Kleidung, den Schuhen und einem Messer seien mit Metallgegenständen beschwert gewesen, um sinken zu können, so Møller Jensen weiter. Bei der Obduktion wurden laut Staatsanwaltschaft Messerstiche im Unterleib und in der Brust der Frau entdeckt. Kopf, Beine und Arme waren demnach abgesägt worden.

Foltervideos im Besitz des Verdächtigen

Peter Madsen - in Dänemark ein bekannter Mann - wird verdächtigt, die Journalistin am 10. oder 11. August 2017 an Bord seines U-Bootes getötet zu haben. Er selbst bestreitet dies und spricht von einem Unfall: Ihr sei eine rund 70 Kilogramm schwere Klappe auf den Kopf gefallen. Er räumte ein, ihre Leiche über Bord geworfen zu haben.

Während der Pressekonferenz am Samstag wies Polizeisprecher Møller Jensen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass weder eine Fraktur des Schädels noch irgendwelche anderen Anzeichen stumpfer Gewalt gegen den Kopf festgestellt werden konnten.

Diese Woche wurde zudem erst bekannt, dass Madsen laut Ermittlern Videos von Hinrichtungen auf einer Festplatte gespeichert hatte. Mit großer Wahrscheinlichkeit seien diese Filme, in denen Frauen gehängt und verbrannt würden, echt, zitierte die Nachrichtenagentur Ritzau am Dienstag die Staatsanwaltschaft während einer Anhörung zur Untersuchungshaft des Erfinders. Madsen bleibt mindestens bis zum 31. Oktober in Untersuchungshaft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der dänische Erfinder Peter Madsen ist wegen des Mordes an der schwedischen Journalistin Kim Wall auf seinem U-Boot zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Die "Nautilus" liegt in einem  Industriegebiet an Land.
Getötete Journalistin Kim Wall
Neues Detail im Fall der getöteten Journalistin Kim Wall: Der dänische Erfinder Peter Madsen, auf dessen U-Boot Wall mutmaßlich zu Tode kam, hatte auf seinem Computer Videos gespeichert, in denen zu sehen ist, wie Frauen gehängt und verbrannt wurden.
Auf dem Computer von Peter Madsen (r.) wurden Videos von echten HInrichtungen gefunden.
Wie starb die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord des dänischen U-Bootes? Erfinder Peter Madsen beschreibt den Vorfall. Es sei ein Unfall gewesen. Dem Gericht reicht das nicht.
This family handout photo released on August 12, 2017 shows Swedish journalist Kim Wall who was allegedly on board a submarine south of Copenhagen before it sank on August 11, 2017.


A Swedish journalist missing since August 11 after interviewing the inventor of a huge do-it-yourself submarine died in an accident on board the vessel and the inventor buried her at sea, Danish police said on August 21, 2017.  / AFP PHOTO / TT News Agency AND FAMILY HANDOUT / Tom WALL / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / TOM WALL - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==
Im Fall der ermordeteten schwedischen Journalistin Kim Wall richtet die dänische Polizei jetzt den Fokus auf das U-Boot des tatverdächtigen Erfinders Peter Madsen - also den mutmaßlichen Tatort. Mit einem Scanner sollen die Hohlräume untersucht werden.
Die "UC3 Nautilus" auf dem Weg ins Hafenbecken von Kopenhagen am 12. August 2017.
Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Was geschah in dem U-Boot des dänischen Erfinders? Die Polizei fand dort Blutspuren.
Kim Wall kehrte von einem Termin mit dem dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen nicht lebend zurück.