Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Polizeigewalt nur in Ausnahmefällen"
International 02.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Idomeni

"Polizeigewalt nur in Ausnahmefällen"

Im Lager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien halten sich Schätzungen zufolge noch rund 12 000 Menschen auf, gut die Hälfte davon Kinder.
Idomeni

"Polizeigewalt nur in Ausnahmefällen"

Im Lager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien halten sich Schätzungen zufolge noch rund 12 000 Menschen auf, gut die Hälfte davon Kinder.
Foto: Reuters / Marko Djurica
International 02.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Idomeni

"Polizeigewalt nur in Ausnahmefällen"

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Die griechische Regierung ist ratlos, wie sie mit den Tausenden Flüchtlingen im Auffanglager Idomeni sowie zunehmenden Gewaltausbrüchen umgehen soll. Bürgerschutzminister Nikos Toskas schließt erstmals den «Einsatz leichter Polizeigewalt» nicht mehr aus - allerdings nur in Ausnahmefällen, wenn «jemand Probleme macht».

(dpa) - Die griechische Regierung ist ratlos, wie sie mit den Tausenden Flüchtlingen im Auffanglager Idomeni sowie zunehmenden Gewaltausbrüchen umgehen soll. Wie die Athener Tageszeitung «Kathimerini» am Samstag weiter berichtete, schließt Bürgerschutzminister Nikos Toskas erstmals den «Einsatz leichter Polizeigewalt» nicht mehr aus - allerdings nur in Ausnahmefällen, wenn «jemand Probleme macht».

Im Lager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien halten sich Schätzungen zufolge noch rund 12 000 Menschen auf, gut die Hälfte davon Kinder. Flüchtlinge und andere Migranten sind dort gestrandet, weil Mazedonien und andere Balkanstaaten ihre Grenzen für Menschen ohne gültige Reisedokumente und Visa geschlossen haben.

Innerhalb der kommenden vier Wochen soll sich das Lager Idomeni laut Regierungsvertretern leeren. Das Problem der Regierung sei vor allem die Kommunikation mit den Menschen, schreibt die «Kathimerini». Bisher sei ihnen nur schwer zu vermitteln, dass sie nicht zu jenen Flüchtlingen gehörten, die seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts abgeschoben werden könnten. Gleichzeitig schenkten sie immer noch Gerüchten Glauben, wonach die Grenze zum Nachbarland Mazedonien sich doch noch öffnen könne.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingslager in Idomeni
Tränengas, verängstigte Kinder, langes Anstehen für ein Stück Brot: Das waren immer wieder die Bilder von Idomeni. Jetzt haben das Leid, aber auch die Hoffnung der Menschen ein Ende. Der griechische Staat will unter das Kapitel "Idomeni" einen Schlussstrich ziehen.
A woman looks outside from a window of a bus as she leaves the refugee and migrant makeshift camp on the Greek-Macedonia border near the village of Idomeni on May, 23 2016.
Greece said on May 23 it will step up efforts to clear the squalid camp of Idomeni where over 8,400 migrants remain on the border with Macedonia after braving a winter in vain hope of being allowed through to Europe. / AFP PHOTO / SAKIS MITROLIDIS
Mazedonischer Grenzzaun
Hunderte Migranten haben am Sonntag erneut versucht, den mazedonischen Grenzzaun nahe des nordgriechischen Dorfes Idomeni zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas ein.
Migranten beim Versuch, den Grenzzaun zu überwinden.
Im Laufe dieser Woche sollen Medienberichten zufolge in Griechenland 14 weitere Auffanglager für Flüchtlinge und Migranten eröffnen. 17.400 Menschen sollen dort Schutz finden.
REFILE - QUALITY REPEAT Migrants who are waiting to cross the Greek-Macedonian border scuffle to get a shipment of firewood near the village of Idomeni, Greece March 6, 2016. REUTERS/Marko Djurica
Tausende Flüchtlinge sitzen derzeit in Griechenland fest. Die Lage an der Grenze zu Mazedonien ist dramatisch. Am Donnerstag blockierten Hunderte Menschen die Schienen nahe der Grenzstadt Idomeni.
A migrant boy stands next to the riot police as other migrants block the railway track at the Greek-Macedonian border, near the village of Idomeni, Greece March 3, 2016. REUTERS/Marko Djurica