Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizei in Hongkong löst Protest mit Tränengas auf
International 19.01.2020

Polizei in Hongkong löst Protest mit Tränengas auf

People react from tear gas fired by police to disperse the crowd gathered for the 'universal siege on communists' rally at Chater Garden in Hong Kong on January 19, 2020. - Violence returned to Hong Kong's streets on January 19 with police firing tear gas to disperse crowds after a group of officers were beaten bloody by pro-democracy protesters. Thousands of people had gathered in the city's commercial district for a sanctioned rally calling for greater democratic freedoms and police accountability, the latest in seven months of protests that have upended the financial hub. (Photo by Philip FONG / AFP)

Polizei in Hongkong löst Protest mit Tränengas auf

People react from tear gas fired by police to disperse the crowd gathered for the 'universal siege on communists' rally at Chater Garden in Hong Kong on January 19, 2020. - Violence returned to Hong Kong's streets on January 19 with police firing tear gas to disperse crowds after a group of officers were beaten bloody by pro-democracy protesters. Thousands of people had gathered in the city's commercial district for a sanctioned rally calling for greater democratic freedoms and police accountability, the latest in seven months of protests that have upended the financial hub. (Photo by Philip FONG / AFP)
AFP
International 19.01.2020

Polizei in Hongkong löst Protest mit Tränengas auf

Zehntausende Menschen haben in Hongkong gegen chinesische Menschenrechtsverletzungen demonstriert.

(dpa) - Allerdings ging die Polizei 90 Minuten nach Beginn des genehmigten Protestmarsches am Sonntag mit Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschossen gegen die weitgehend friedlichen Demonstranten vor. Eine unbekannte Zahl von Teilnehmern wurde festgenommen. Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde die Kundgebung aufgelöst, weil „eine Gruppe Randalierer“ Feuer gelegt, Straßen blockiert und Polizisten „brutal angegriffen“ habe.


A man waves a flag that reads in Chinese "liberate Hong Kong revolution of our times" as people raise their phone lights during a pro-democracy rally in Wan Chai in Hong Kong on December 8, 2019. - Hong Kong democracy protesters are hoping for huge crowds December 8 at a rally they have billed as a "last chance" for the city's pro-Beijing leaders in a major test for the six-month-old movement. (Photo by Alastair Pike / AFP)
Sechs Monate Proteste: Menschen in Hongkong lassen nicht locker
Seit dem 9. Juni demonstrieren die Hongkonger gegen ihre Regierung. Ein neuer gewaltiger Marsch am Sonntag unterstreicht: Aussitzen können die Verantwortlichen die Proteste nicht.

Die Demonstrationen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion dauern seit mehr als einem halben Jahr an. Die Proteste richten sich gegen die eigene Regierung und die chinesische Führung in Peking, die ihren Einfluss auf die frühere britische Kronkolonie ausweitet. Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ unter Pekings Souveränität autonom verwaltet.


24.5.Visite Vladimir Putin / Praesident Russland / Presseandrang  / Palais Foto: Guy Jallay
Besondere Momente
Die Mitglieder der Politik-Redaktion beleuchten das Jahr 2019 aus ganz persönlicher Sicht.

Die sieben Millionen Hongkonger genießen - anders als die 1,3 Milliarden Menschen in der Volksrepublik - weitgehende Rechte wie Versammlungs-, Meinungs- und Pressefreiheit, um die sie aber zunehmend fürchten. Auch fordern sie echte Demokratie, wie es ihnen beim Souveränitätswechsel einst in Aussicht gestellt worden war.     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Besondere Momente
Die Mitglieder der Politik-Redaktion beleuchten das Jahr 2019 aus ganz persönlicher Sicht.
24.5.Visite Vladimir Putin / Praesident Russland / Presseandrang  / Palais Foto: Guy Jallay
Hongkong: China will "Recht und Ordnung"
Offiziell stellt sich Peking hinter Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam und das Vorgehen der Polizei gegenüber den Demonstranten. Ihre Zeit scheint dennoch abzulaufen.
Trotz Protestverbots gingen am vergangenen Wochenende wieder Zehntausende auf die Straße.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.